373 CENTIL - Österreichs ZAMG sagt, dass die Dürre in Europa nicht auf den Klimawandel zurückzuführen ist.
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 12044 mal gelesen
Österreichs ZAMG sagt, dass die Dürre in Europa nicht auf den Klimawandel zurückzuführen ist. 



Artikel übernommen von NoTricksZone.com

Nordwesteuropa ist seit April dieses Jahres schrecklich trocken, und Deutschland ist auf dem besten Weg, für die meisten Tage über 30°C in diesem Jahr einen neuen Rekord aufzustellen. Echte Experten sagen, dass es auf natürliche Zyklen zurückzuführen ist.

 

Darüber hinaus haben sich in Teilen Nordeuropas akute Dürrezustände ausgebreitet, und die Situation droht sich deutlich zu verschlechtern, bevor sich die Lage bessert.

Natürlich kommen die Klimawandel-Kranken jäger heraus und zeigen mit dem Finger auf den vom Menschen verursachten Klimawandel.

Der österreichische Online-Wochenblick berichtete hier jedoch, dass der Fingerzeig fehlgeleitet sei, und schreibt, dass die nordeuropäische Hitze nur Wetterbedingt und nicht mit dem vom Menschen verursachten Klimawandel zusammenhängt.


Nicht im Zusammenhang mit einem angeblichen Klimawandel

Klaus Haslinger, Klimawissenschaftler an der österreichischen Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), sagte dem Wochenblick, dass die sehr trockenen Verhältnisse im Grunde "nichts anderes als ein Wetterphänomen sind und nichts mit dem vom Menschen verursachten Klimawandel zu tun haben".

Haslinger, der sich auf regionale Klimaanalysen, Modellierung, Hydrologie und Dürre spezialisiert hat, erklärt, dass das trockene Wetter auf ein blockierendes Hoch über Skandinavien zurückzuführen ist und verhindert, dass feuchte Atlantikluft nach Nordeuropa gelangt. Dem Wochenblick sagte er, dass die Situation im Südosten Österreichs jedoch ganz anders aussieht.


Südeuropa feuchter als normal

Während in Nordeuropa weiterhin extrem trockene Bedingungen herrschen, ist in Südeuropa das Gegenteil der Fall.

Vor ein paar Tagen hat der Meteorologe Joe Bastardi von WeatherBell Analytics die folgenden Diagramme getwittert, die zeigen, dass, obwohl ein großer Teil Europas trocken ist, die Situation 2003 in weiten Teilen Europas viel schlimmer war:

Chart: NCEP/NCAR reanalysis via Joe Bastardi, WeatherBell.

 

Demnächst El Nino, kalter Nordatlantik

Joe erklärt, dass die nordeuropäische Dürre wahrscheinlich auf die plötzliche Abkühlung im Nordwestatlantik zurückzuführen ist, die zur Entwicklung des Sommerkamms führt.

In seiner letzten Samstagszusammenfassung, die um 14:10 Uhr beginnt, erklärt Joe mehr, was hinter Europas jüngsten Wetteranomalien steckt: natürliche Ozeanzyklen - nämlich El Nino und ein kalter Nordatlantik.

 

Mitteleuropäische Sommer, die nasser werden

Und wenn es um Dürre und Klimawandel geht, sagen uns Klima-Alarmisten gerne, dass sich Zeiten extremer Trockenheit nur noch verschlimmern werden, wenn die globalen Temperaturen steigen. Eine aktuelle Langzeitstudie zeigt jedoch, dass die weltweiten Dürren in den letzten Jahrzehnten abgenommen haben:


Droughts worldwide easing over the past 35 years. Source: Nature.


Mitteleuropa hat sich in den letzten 15 Jahren nasser entwickelt.

Was das Austrocknen Mitteleuropas im Sommer betrifft, so haben einige Klimaforscher nach dem extrem heißen und trockenen Sommer 2003 gewarnt, dass die Sommer in Mitteleuropa in Wirklichkeit feuchter und nicht trockener geworden sind.

Im Jahr 2016 schrieb ich hier, dass 11 von 13 Sommern in Deutschland entweder normale oder überdurchschnittliche Niederschläge hatten. Seitdem waren die Jahre 2016 und 2017 in Bezug auf die Niederschläge normal bzw. überdurchschnittlich. Das bedeutet, dass 13 der letzten 15 Jahre normal oder überdurchschnittlich nass waren.

Nach diesem Sommer kann Deutschland endlich einen trockenen buchen.

Die Klimaexperten haben wieder einmal gezeigt, dass sie mit ihren Prognosen für die verbrannten mitteleuropäischen Sommer völlig falsch liegen.


 



Zurück