568 CENTIL - Coronavirus: Warum alle falsch lagen - Die politische Lüge wird weitergetrieben - Der Virus SARS Corona 2 existiert schon längst nicht mehr!
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 6539 mal gelesen
Coronavirus: Warum alle falsch lagen - Die politische Lüge wird weitergetrieben - Der Virus SARS Corona 2 existiert schon längst nicht mehr! 




Der ursprüngliche Artikel wurde in der Schweizer Zeitschrift Weltwoche am 10. Juni veröffentlicht. Der Autor, Beda M. Stadler, ist ehemaliger Direktor des Instituts für Immunologie der Universität Bern, Biologe und Professor emeritus. Stadler ist ein wichtiger medizinischer Fachmann in der Schweiz, er verwendet auch gerne eine provozierende Sprache, was Sie nicht von seinen äusserst wichtigen Punkten abschrecken sollte.

In diesem Artikel geht es um die Schweiz, und er suggeriert nicht, dass die Situation weltweit genau die gleiche ist. Ich plädiere für lokale Massnahmen entsprechend den örtlichen Gegebenheiten. Und ich plädiere dafür, reale Daten und nicht abstrakte Modelle zu betrachten. Ich schlage auch vor, bis zum Ende zu lesen, weil Stadler entscheidende Punkte zur Prüfung von Sars-CoV-2 vorbringt.


Warum alle falsch lagen
Das Coronavirus zieht sich langsam zurück. Was ist eigentlich in den letzten Wochen passiert? Die Experten haben grundlegende Zusammenhänge verpasst. Die Immunantwort gegen das Virus ist viel stärker als wir dachten.

Von Beda M. Stadler

Dies ist kein Vorwurf, sondern eine schonungslose Bestandsaufnahme [der gegenwärtigen Situation]. Ich könnte mich ohrfeigen, weil ich Sars-CoV2- viel zu lange mit Panik betrachtet habe. Ich bin auch etwas verärgert über viele meiner Immunologie-Kollegen, die die Diskussion über Covid-19 bisher dem Virologen und Epidemiologen überlassen haben. Ich denke, es ist an der Zeit, einige der wichtigsten und völlig falschen öffentlichen Aussagen über dieses Virus zu kritisieren.

Erstens war es falsch zu behaupten, dieses Virus sei neuartig. Zweitens war es noch falscher zu behaupten, dass die Bevölkerung nicht bereits über eine gewisse Immunität gegen dieses Virus verfügen würde. Drittens war es die Krönung der Dummheit zu behaupten, jemand könne Covid-19 ohne jegliche Symptome haben oder sogar die Krankheit weitergeben, ohne irgendwelche Symptome zu zeigen.

Aber sehen wir uns das eine nach dem anderen an.


1. Ein neues Virus?

Ende 2019 wurde in China ein Coronavirus entdeckt, das als neuartig galt. Als die Gensequenz, d.h. der Bauplan dieses Virus, identifiziert wurde und einen ähnlichen Namen erhielt wie das 2002 identifizierte Sars, d.h. Sars-CoV-2, hätten wir uns schon damals fragen müssen, inwieweit [dieses Virus] mit anderen Coronaviren verwandt ist, die Menschen krank machen können. Aber nein, stattdessen haben wir diskutiert, von welchem Tier als Teil eines chinesischen Menüs das Virus stammen könnte. Inzwischen glauben aber viel mehr Menschen, dass die Chinesen so dumm waren, dieses Virus in ihrem eigenen Land auf sich selbst loszulassen. Jetzt, wo wir über die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus sprechen, sehen wir plötzlich Studien, die zeigen, dass dieses so genannte neuartige Virus sehr stark mit Sars-1 sowie mit anderen Beta-Coronaviri verwandt ist, die uns jedes Jahr in Form einer Erkältung leiden lassen. Abgesehen von den reinen Homologien in der Sequenz zwischen den verschiedenen Coronaviren, die Menschen krank machen können, arbeiten [Wissenschaftler] derzeit daran, eine Reihe von Bereichen auf dem Virus zu identifizieren, so wie menschliche Immunzellen sie identifizieren. Dabei geht es nicht mehr um die genetische Verwandtschaft, sondern darum, wie unser Immunsystem dieses Virus sieht, d.h. welche Teile anderer Coronaviren möglicherweise in einem Impfstoff verwendet werden könnten.

Also: Sars-Cov-2 ist gar nicht so neu, sondern lediglich ein saisonales Erkältungsvirus, das mutiert ist und im Sommer verschwindet, wie alle Erkältungsviren - was wir derzeit weltweit beobachten. Grippeviren mutieren übrigens wesentlich mehr, und niemand würde jemals behaupten, dass ein neuer Grippevirusstamm völlig neuartig sei. Viele Tierärzte ärgerten sich deshalb über diese Behauptung der Neuartigkeit, da sie seit Jahren Katzen, Hunde, Schweine und Kühe gegen Coronaviri impfen.


2. Das Märchen von der fehlenden Immunität

Von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis zu jedem Facebook-Virologen behaupteten alle, dieser Virus sei besonders gefährlich, weil es keine Immunität dagegen gebe, weil es sich um einen neuartigen Virus handele. Sogar Anthony Fauci, der wichtigste Berater der Trump-Administration, bemerkte zu Beginn bei jedem öffentlichen Auftritt, dass die Gefahr des Virus darin bestehe, dass es keine Immunität dagegen gebe. Tony und ich saßen oft nebeneinander bei Immunologie-Seminaren am National Institute of Health in Bethesda in den USA, weil wir damals auf verwandten Gebieten arbeiteten. Daher war ich eine Zeit lang ziemlich unkritisch gegenüber seinen Aussagen, da er ein respektabler Kollege von mir war. Der Groschen fiel erst, als mir klar wurde, dass der erste kommerziell erhältliche Antikörpertest [für Sars-CoV-2] aus einem alten Antikörpertest zusammengesetzt war, der Sars-1 nachweisen sollte. Bei dieser Art von Test wird geprüft, ob jemand Antikörper im Blut hat und ob diese durch einen frühen Kampf gegen das Virus entstanden sind. [Wissenschaftler] extrahierten sogar Antikörper von einem Lama, die Sars-1, Sars-CoV-2 und sogar das Mers-Virus nachweisen sollten. Es wurde auch bekannt, dass Sars-CoV-2 in Gebieten in China, in denen zuvor Sars-1 gewütet hatte, einen weniger bedeutenden Einfluss hatte. Dies ist ein klarer Beweis, der dringend darauf hindeutet, dass unser Immunsystem Sars-1 und Sars-Cov-2 zumindest teilweise als identisch betrachtet und dass ein Virus uns wahrscheinlich vor dem anderen schützen könnte.

Da wurde mir klar, dass die ganze Welt einfach behauptete, es gäbe keine Immunität, aber in Wirklichkeit hatte niemand einen Test parat, um eine solche Aussage zu beweisen. Das war keine Wissenschaft, sondern reine Spekulation auf der Grundlage eines Bauchgefühls, das dann von allen nachplappert wurde. Bis heute gibt es keinen einzigen Antikörpertest, der alle möglichen immunologischen Situationen beschreiben kann, z.B.: ob jemand immun ist, seit wann, worauf die neutralisierenden Antikörper abzielen und wie viele Strukturen auf anderen Coronaviren existieren, die ebenfalls zur Immunität führen können.

Mitte April wurden die Arbeiten von der Gruppe um Andreas Thiel an der Charité Berlin veröffentlicht. Eine Arbeit mit 30 Autoren, unter ihnen der Virologe Christian Drosten. Sie zeigte, dass bei 34 % der Berliner Menschen, die noch nie mit dem Sars-CoV-2-Virus in Kontakt gekommen waren, dennoch eine T-Zell-Immunität gegen das Virus nachgewiesen werden konnte (T-Zell-Immunität ist eine andere Art von Immunreaktion, siehe unten). Das bedeutet, dass unsere T-Zellen, d.h. die weissen Blutkörperchen, gemeinsame Strukturen erkennen, die auf Sars-CoV-2 und regulären Erkältungsviren vorkommen, und daher beide bekämpfen.

Eine Studie von John P. A. Ioannidis von der Stanford University - nach Angaben der Einstein-Stiftung in Berlin einer der zehn meistzitierten Wissenschaftler der Welt - zeigte, dass die Immunität gegen Sars-Cov-2, gemessen in Form von Antikörpern, viel höher ist als bisher angenommen. Ioannidis ist sicher kein Verschwörungstheoretiker, der nur gegen den Strom schwimmen will; dennoch wird er jetzt kritisiert, weil die verwendeten Antikörpertests nicht sehr präzise waren. Damit geben seine Kritiker zu, dass es solche Tests noch nicht gibt. Und nebenbei bemerkt: John P. A. Ioannidis ist ein wissenschaftliches Schwergewicht, so dass alle deutschen Virologen zusammengenommen im Vergleich ein Leichtgewicht darstellen.


3. Das Versagen der Modellierer

Der Epidemiologe fiel auch auf den Mythos herein, dass es in der Bevölkerung keine Immunität gäbe. Sie wollten auch nicht glauben, dass Coronaviri saisonale Erkältungsviren seien, die im Sommer verschwinden würden. Sonst hätten ihre Kurvenmodelle anders ausgesehen. Als sich die ersten Worst-Case-Szenarien nirgendwo bewahrheiteten, klammern sich einige heute noch an Modelle, die eine zweite Welle vorhersagen. Lassen wir ihnen ihre Hoffnungen - ich habe noch nie einen wissenschaftlichen Zweig gesehen, der sich so sehr ins Abseits manövriert hat. Ich habe auch noch nicht verstanden, warum Epidemiologen so viel mehr an der Zahl der Todesfälle interessiert waren als an den Zahlen, die gerettet werden können.


4. Immunologie des gesunden Menschenverstandes

Als Immunologe vertraue ich auf ein biologisches Modell, nämlich das des menschlichen Organismus, der ein erprobtes, anpassungsfähiges Immunsystem aufgebaut hat. Ende Februar, auf der Heimfahrt von der Aufzeichnung [einer schweizerischen politischen TV-Debattensendung], erwähnte ich gegenüber Daniel Koch [ehemaliger Leiter der eidgenössischen Sektion "Übertragbare Krankheiten" des Bundesamtes für Gesundheit], dass ich den Verdacht habe, dass es in der Bevölkerung eine allgemeine Immunität gegen Sars-Cov-2 gibt. Er argumentierte gegen meine Ansicht. Später verteidigte ich ihn trotzdem, als er sagte, dass Kinder kein treibender Faktor bei der Ausbreitung der Pandemie seien. Er vermutete, dass Kinder keinen Rezeptor für das Virus hätten, was natürlich Unsinn ist. Dennoch mussten wir zugeben, dass seine Beobachtungen richtig waren. Aber die Tatsache, dass jeder Wissenschaftler ihn danach angriff und um Studien bat, um seinen Standpunkt zu belegen, war etwas ironisch. Niemand fragte nach Studien, um zu beweisen, dass Menschen in bestimmten Risikogruppen sterben. Als die ersten Statistiken aus China und später weltweite Daten den gleichen Trend zeigten, d.h. dass fast keine Kinder unter zehn Jahren krank wurden, hätte jeder das Argument vorbringen müssen, dass Kinder eindeutig immun sein müssen. Bei jeder anderen Krankheit, die eine bestimmte Gruppe von Menschen nicht befällt, würden wir zu dem Schluss kommen, dass diese Gruppe immun ist. Wenn Menschen traurigerweise in einem Altersheim sterben, aber am gleichen Ort andere Rentner mit den gleichen Risikofaktoren völlig unversehrt bleiben, sollten wir ebenfalls zu dem Schluss kommen, dass sie vermutlich immun waren.

Aber dieser gesunde Menschenverstand scheint sich vielen, nennen wir sie einfach zum Spaß "Immunitätsverweigerer", entzogen zu haben. Diese neue Art von Verweigerern musste feststellen, dass die Mehrheit der Menschen, die positiv auf dieses Virus getestet wurden, d.h. das Virus war in ihrer Kehle vorhanden, nicht krank wurde. Der Begriff "stille Träger" wurde aus dem Hut gezaubert, und es wurde behauptet, man könne krank sein, ohne Symptome zu haben. Wäre das nicht etwas! Wenn dieses Prinzip von nun an in den Bereich der Medizin eingebürgert wird, hätten die Krankenversicherer wirklich ein Problem, aber auch die Lehrer, deren Schüler nun behaupten könnten, irgendeine Krankheit zu haben, um die Schule zu schwänzen, wenn man am Ende des Tages keine Symptome mehr bräuchte, um krank zu sein.

Der nächste Witz, den einige Virologen teilten, war die Behauptung, dass diejenigen, die ohne Symptome erkrankt seien, das Virus immer noch auf andere Menschen übertragen könnten. Die "gesunden" Kranken hätten so viel von dem Virus in ihrer Kehle, dass ein normales Gespräch zwischen zwei Menschen ausreichen würde, damit der "Gesunde" den anderen Gesunden anstecken könnte. An diesem Punkt müssen wir das, was hier geschieht, sezieren: Wenn ein Virus irgendwo im Körper wächst, auch im Rachen, bedeutet das, dass menschliche Zellen absterben. Wenn [menschliche] Zellen absterben, wird das Immunsystem sofort alarmiert und es kommt zu einer Infektion. Eines von fünf Kardinalsymptomen einer Infektion sind Schmerzen. Es ist verständlich, dass diejenigen, die von Covid-19 betroffen sind, sich an das anfängliche Kratzen im Hals nicht erinnern und dann behaupten, sie hätten noch vor wenigen Tagen keine Symptome gehabt. Aber dass Ärzte und Virologen daraus eine Geschichte von "gesunden" Kranken machen, die Panik schürt und oft als Grund für strengere Sperrmaßnahmen angegeben wurde, zeigt nur, wie schlecht der Witz wirklich ist. Immerhin hat die WHO die Behauptung von asymptomatischen Infektionen nicht akzeptiert und stellt diese Behauptung auf ihrer Website sogar in Frage.

Hier eine prägnante und kurze Zusammenfassung, insbesondere für die Immunitätsleugner, wie Menschen von Keimen angegriffen werden und wie wir darauf reagieren: Wenn es in unserer Umwelt pathogene Viren gibt, dann werden alle Menschen - ob immun oder nicht - von diesem Virus angegriffen. Ist jemand immun, beginnt der Kampf mit dem Virus. Zunächst versuchen wir mit Hilfe von Antikörpern zu verhindern, dass das Virus an unsere eigenen Zellen bindet. Das funktioniert normalerweise nur teilweise, nicht alle werden blockiert, und einige Viren heften sich an die entsprechenden Zellen. Das muss nicht zu Symptomen führen, aber es ist auch keine Krankheit. Denn nun wird der zweite Wächter des Immunsystems in Aktion gesetzt. Das sind die oben erwähnten T-Zellen, weisse Blutkörperchen, die von aussen bestimmen können, in welchen anderen Zellen sich das Virus nun versteckt, um sich zu vermehren. Diese Zellen, die jetzt das Virus bebrüten, werden im ganzen Körper durchsucht und von den T-Zellen getötet, bis das letzte Virus abgetötet ist.


5. Das Problem der Korona-Immunität

Was bedeutet das alles im wirklichen Leben? Die extrem lange Inkubationszeit von zwei bis 14 Tagen - und Berichte von 22 bis 27 Tagen - sollten jeden Immunologen aufwecken. Ebenso wie die Behauptung, die meisten Patienten würden das Virus nach fünf Tagen nicht mehr absondern. Beide [Behauptungen] führen wiederum tatsächlich zu der Schlussfolgerung, dass es - sozusagen im Hintergrund - eine Basisimmunität gibt, die das Geschehen im Vergleich zu einem erwarteten Zyklus [einer Virusinfektion] verzerrt, d.h. zu einer langen Inkubationszeit und einer schnellen Immunität führt. Diese Immunität scheint auch das Problem für Patienten mit einem schweren Krankheitsverlauf zu sein. Unser Antikörper-Titer, d.h. die Genauigkeit unseres Abwehrsystems, nimmt mit zunehmendem Alter ab. Aber auch Menschen, die sich schlecht ernähren oder unterernährt sind, können ein geschwächtes Immunsystem haben, weshalb dieses Virus nicht nur die medizinischen Probleme eines Landes, sondern auch soziale Fragen offenbart.

Hat eine infizierte Person nicht genügend Antikörper, d.h. eine schwache Immunantwort, breitet sich das Virus langsam im ganzen Körper aus. Nun, da nicht genügend Antikörper vorhanden sind, bleibt nur noch das zweite, unterstützende Bein unserer Immunantwort übrig: Die T-Zellen beginnen, die mit dem Virus infizierten Zellen im ganzen Körper anzugreifen. Dies kann zu einer übertriebenen Immunantwort führen, im Grunde zu einem massiven Abschlachten; dies nennt man einen Zytokinsturm. Sehr selten kann dies auch bei Kleinkindern vorkommen, in diesem Fall nennt man das Kawasaki-Syndrom. Dieses sehr seltene Auftreten bei Kindern wurde auch in unserem Land genutzt, um Panik zu schüren. Interessant ist jedoch, dass dieses Syndrom sehr leicht heilbar ist. Die [betroffenen] Kinder erhalten Antikörper von gesunden Blutspendern, d.h. von Menschen, die eine Coronavirus-Erkrankung durchgemacht haben. Das bedeutet, dass die totgeschwiegene [angeblich nicht vorhandene] Immunität in der Bevölkerung tatsächlich therapeutisch genutzt wird.


Was nun?

Das Virus ist fürs Erste verschwunden. Es wird wahrscheinlich im Winter zurückkommen, aber es wird keine zweite Welle sein, sondern nur eine Erkältung. Die jungen und gesunden Menschen, die derzeit mit einer Maske im Gesicht herumlaufen, sollten stattdessen besser einen Helm tragen, denn das Risiko, dass ihnen etwas auf den Kopf fällt, ist größer als das Risiko, einen schweren Fall von Covid-19 zu bekommen.

Wenn wir einen signifikanten Anstieg der Infektionen innerhalb von 14 Tagen [nachdem die Schweizer den Lockdown gelockert haben] beobachten, wüssten wir zumindest, dass eine der Massnahmen sinnvoll ist. Ansonsten empfehle ich die Lektüre von John P. A. Ioannidis' neuestem Werk, in dem er die globale Situation auf der Grundlage der Daten vom 1. Mai 2020 beschreibt: Menschen unter 65 Jahren machen nur 0,6 bis 2,6 % aller tödlichen Covid-Fälle aus. Um die Pandemie in den Griff zu bekommen, brauchen wir eine Strategie, die sich lediglich auf den Schutz von Risikopersonen über 65 Jahre konzentriert. Wenn das die Meinung eines Top-Experten ist, dann ist ein zweiter Lockdown schlicht und einfach nicht mehr möglich.

Auf dem Weg zurück zur Normalität wäre es gut für uns Bürger, wenn sich ein paar Panikmacher entschuldigen würden. Zum Beispiel Ärzte, die eine Triage von über 80 Jahre alten Covid-Patienten wollten, um sie nicht mehr zu beatmen. Auch Medien, die immer wieder alarmierende Videos von italienischen Krankenhäusern zeigten, um eine Situation zu veranschaulichen, die als solche nicht existierte. Alle Politiker, die "Testen, Testen, Testen" forderten, ohne überhaupt zu wissen, was der Test tatsächlich misst. Und die Bundesregierung für eine App, mit der sie nie zur Arbeit kommen werden und die mich warnen wird, wenn jemand in meiner Nähe positiv ist, auch wenn er nicht infektiös ist.

Im Winter, wenn die Grippe und andere Erkältungen wieder die Runde machen, können wir uns dann wieder etwas weniger küssen, und wir sollten uns die Hände waschen, auch ohne dass ein Virus vorhanden ist. Und Menschen, die trotzdem erkranken, können dann ihre Masken aufsetzen, um anderen zu zeigen, was sie aus dieser Pandemie gelernt haben. Und wenn wir immer noch nicht gelernt haben, unsere Risikogruppen zu schützen, müssen wir auf einen Impfstoff warten, der hoffentlich auch bei Risikopersonen wirksam sein wird.


Fakten zum PCR Test hier lesen!





Zurück