Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt

Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

13.08.2018 22:57:31  Artikel 21574 mal gelesen
Arktisches Eisvolumen steigt auf den 3. höchsten Stand seit 16 Jahren an 



Artikel übernommen von NoTricksZone.com

Anhand von Daten des Dänischen Meteorologischen Instituts (DMI) hat die japanische Skeptikerin Kirye gerade getwittert, wie das arktische Meereisvolumen auf den dritthöchsten Stand seit 16 Jahren gestiegen ist.

 

Datenquelle Dänisches Meteorologisches Institut. Chart-Quelle: Kirye.


Heute gibt es in der Arktis keinen Klimakrankenwagen. Vor etwa zehn Jahren sagten einige führende Experten voraus, dass die Arktis im Sommer inzwischen eisfrei sein würde. Junge, die haben's vermasselt!

Hier ist ein Diagramm von Kirye, das Jahr für Jahr aufzeigt:

 

Beachten Sie, dass der Trend in den letzten zehn Jahren stetig, ja sogar etwas steigend war.

Wenn sich das arktische Eis erst einmal ausdehnt, ist dies zum Teil auf den kalten Atlantik, insbesondere den Nordatlantik, zurückzuführen.

AMM zweitniedrigster seit 1948

Hinweis zum AMM:
Der Atlantic Meridional Mode (AMM) ist die dominierende Quelle der gekoppelten Ozean-Atmosphäre-Variabilität im Atlantik. Die AMM beeinflusst die Niederschläge im Nordosten Brasiliens und die Entwicklung tropischer Wirbelstürme im Nordatlantik. Während einer positiven Phase der AMM wird die Atlantic Intertropical Convergence Zone (ITCZ) nach Norden verlagert, was zu einer Dürre im Nordosten Brasiliens führt. Wärmer als normale Meeresoberflächentemperaturen (SSTs) und schwächer als normale vertikale Windscherungen während positiver Phasen der AMM neigen dazu, die Entwicklung tropischer Wirbelstürme im Atlantik zu fördern. Die Bedingungen für die negative Phase der AMM sind umgekehrt. Die AMM weist eine starke Variabilität auf interannuellen bis dekadischen Zeitskalen auf.

Ein wichtiger Bestandteil der AMM ist ein positives Feedback zwischen Ozean und Atmosphäre. Während einer positiven Phase der AMM werden die SSTs im tropischen Nordatlantik wärmer als normal und im tropischen Südatlantik kühler als normal. Der Oberflächenluftdruck reagiert auf die SST-Anomalien und wird über die anomal kalten SSTs höher als normal und über die anomal warmen SSTs niedriger als normal. Anomale Oberflächenwinde strömen von der kalten in die warme Hemisphäre, verstärken die mittleren südöstlichen Passatwinde im Südatlantik und schwächen die nordöstlichen Passatwinde im Nordatlantik. Die Oberflächenwindanomalien liefern somit ein positives Feedback auf die anfänglichen SST-Anomalien, indem sie Änderungen in der windinduzierten Verdunstungskühlung des Ozeans erzwingen.

Die Forschung am AOML konzentriert sich auf das Verständnis der Mechanismen, die die interannuelle bis dekadische Variabilität der AMM und die Interaktion zwischen der AMM und anderen Modi der tropischen atlantischen Variabilität antreiben. Spezifische Ziele sind (1) die Bestimmung der Rolle der lokalen Ozean-Atmosphäre-Kopplung bei der beobachteten AMM-Variabilität und (2) die Untersuchung des Einflusses externer Kräfte aus dem äquatorialen Pazifik und dem Nordatlantik.

Durch die nachfolgend im Diagramm abgebildete AMM Reduzierung wird die Atlantic Intertropical Vonvergence nach Süden richtung Equator verlagert.


AMM zweitniedrigster seit 1948

Hurrikanexperte Philip Klotzbach präsentiert auf Twitter eine Grafik, die die standardisierte AMM für den vergangenen Juli zeigt: Sie zeigt, dass dieses Jahr eher erstaunlich ist:


AMM Index zweitniedrigster seit 1948. Chart: Philip Klotzbach.

Klotzbach schreibt:

"Der Indexwert des Atlantic Meridional Mode (AMM) war der zweitniedrigste Juliwert seit 1948 und lag nur 1972 zurück. Eine negative AMM neigt dazu, mit kälteren tropischen N-Atlantik SSTs, höheren Meeresspiegeldrücken und weniger aktiven atlantischen #Hurrikan-Saisons in Verbindung gebracht zu werden."

 

Rekord niedrigste relative tropische Oberflächentemperaturen im Atlantik

Darüber hinaus hat Klotzbach vor Tagen eine weitere Karte mit den relativen Meeresoberflächentemperaturen für den tropischen Atlantik (10°N - 25°N) vorgelegt:

Chart: Philip Klotzbach.

Wie die Grafik zeigt, erreichten sie im Juli ein Rekordtief seit Beginn der Messungen im Jahr 1948. In der Tat gab es noch nie einen so starken Rückgang über einen Zeitraum von 8 Jahren.

Die kalten Temperaturen werden die Hurrikanaktivität in diesem Jahr deutlich dämpfen, betont Klotzbach.

 

Michael Mann hyperventilierend, Expertentipps

In letzter Zeit wird auch viel über die regionalen Hitzewellen und das "extreme" Wetter gesprochen, die Teile der nördlichen Hemisphäre getroffen haben. Offensichtlich haben sie die riesigen kalten Entwicklungen an Orten ignoriert, auf die sie sich früher gerne konzentrierten.

Bei PBS-Aktivist/Alarmwissenschaftler Michael Mann führt es auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurück. Der erfahrene Meteorologe Dr. Ryan Maue unterscheidet sich jedoch dadurch, dass er hier twittert, dass sich der Faktor, der dahinter steckt, überhaupt nicht ungewöhnlich verhält:

"Interessanterweise führt der Klimaforscher Michael Mann den letzten Monat extremen Wetters auf einen "langsamen", "wilderen" und "hügeligen" Jetstream zurück. Aber das ist typisch für den "Sommer" in der nördlichen Hemisphäre, unabhängig vom Klimawandel."

Maue erklährt:

"Typischerweise steht diese Jetstream-Theorie im Zusammenhang mit arktischen Veränderungen wie z.B. dem Abbau des Meereises. Gemischte Antworten aus empirischen und Modellierungsstudien. Dieser direkte kausale Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und dem tatsächlichen Verhalten des Jetstreams in einem bestimmten Monat scheint unsere Zuordnungsmöglichkeiten zu übersteigen."

und:

"Dieses Denken ist jedoch konsistent mit der Hypothese, dass der Klimawandel alle extremen Wetterereignisse[immer] beeinflusst, verursacht, verstärkt]. Diese Jet-Streams "verlangsamen" oder blockieren Ereignisse sind eigentlich schlecht verstandene Merkmale des Klimasystems."