425 CENTIL - 0,3% Klimakonsens, nicht 97,1% oder mehr.
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 11153 mal gelesen
0,3% Klimakonsens, nicht 97,1% oder mehr. 



von Vicomte Monckton aus Brenchly.

Ein großes Peer-Review-Papier von vier hochrangigen Forschern hat schwere Fehler in einem früheren Papier in einer wenig bekannten Zeitschrift aufgedeckt, die einen 97,1%igen wissenschaftlichen Konsens behauptet hatte, dass der Mensch mindestens die Hälfte der 0,7 Cº globalen Erwärmung seit 1950 verursacht hätte.

Ein Tweet im Namen von Präsident Obama hatte angenommen, dass das frühere, fehlerhafte Papier von John Cook und anderen 97% der Befürworter der Auffassung war, dass der Klimawandel gefährlich ist:

"97 Prozent der Wissenschaftler stimmen zu. #Klimawandel ist real, von Menschenhand gemacht und gefährlich." [Betonung hinzugefügt]

Das neue Papier des führenden Klimaforschers Dr. David Legates und seiner Kollegen, das in der renommierten Zeitschrift Science and Education veröffentlicht wurde, die jetzt zum 21. Mal erscheint, zeigt, dass Cook nicht berücksichtigt hat, ob Wissenschaftler und ihre veröffentlichten Arbeiten den Klimawandel als "gefährlich" bezeichnet haben.

Der Konsens, den Cook betrachtete, war die Standarddefinition: dass der Mensch die meisten Erwärmungen nach 1950 verursacht habe. Selbst bei dieser schwächeren Definition liegt der wahre Konsens unter den veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten nun nachweislich nicht mehr bei 97,1%, wie Cook behauptet hatte, sondern bei nur 0,3%.

Nur 41 der 11.944 von Cook untersuchten Klimapapiere gaben ausdrücklich an, dass der Mensch den größten Teil der Erwärmung seit 1950 verursacht hat. Cook selbst hatte nur 64 Papiere als explizit diesen Konsens unterstützend bezeichnet, aber 23 der 64 hatten ihn in der Tat nicht unterstützt.

Dieses Schockergebnis kommt Tage vor der Veröffentlichung der fünften sechsjährigen Klimabewertung durch das Klimapanel der Vereinten Nationen, das IPCC, mit der Begründung "95% Vertrauen" in den imaginären - und, wie das neue Papier zeigt, imaginären - Konsens.

Klimakonsens und "Fehlinformationen": eine Antwort auf "Agnotologie, Wissenschaftskonsens und das Lehren und Lernen des Klimawandels" lehnen die Vorschläge von Cook und anderen entschieden ab, dass diejenigen, die sagen, dass nur wenige Wissenschaftler den vermeintlich fast einstimmigen Klimakonsens ausdrücklich unterstützen, die Öffentlichkeit falsch informieren und irreführen.

sagte Dr. Legates: "Es ist erstaunlich, dass jede Zeitschrift ein Papier hätte veröffentlichen können, das einen 97%igen Klimakonsens beansprucht, obwohl der wahre Konsens nach eigener Analyse der Autoren deutlich unter 1% lag.

"Es ist umso erstaunlicher, dass der IPCC 95% Sicherheit über den Klimakonsens beansprucht, wenn ein so kleiner Bruchteil der veröffentlichten Papiere den Konsens ausdrücklich unterstützt, wie er vom IPCC definiert wird"

Dr. Willie Soon, ein angesehener Solarphysiker, zitierte den verstorbenen Wissenschaftler-Autor Michael Crichton, der gesagt hatte: "Wenn es Wissenschaft ist, ist es kein Konsens; wenn es Konsens ist, ist es keine Wissenschaft." Er fügte hinzu: "Seit fast 17 Jahren gibt es keine globale Erwärmung mehr. Keines der "Konsens"-Computermodelle hat das vorhergesagt."

Dr. William Briggs, "Statistiker der Sterne", sagte: "In jeder Umfrage wie Cook's ist es wichtig, die Frage der Umfrage sehr klar zu definieren. Dennoch verwendete Cook drei verschiedene Definitionen des Klimakonsenses austauschbar. Außerdem schloss er etwa 8000 der 12.000 Papiere in seiner Stichprobe willkürlich aus, da sie keine Stellungnahme zum Klimakonsens abgegeben hatten. Diese Tricks ließen ihn zu der ungerechtfertigten Schlussfolgerung gelangen, dass es einen Konsens von 97,1% gab, wenn es keinen gab.

"Tatsächlich liefert Cook's Papier den klarsten verfügbaren statistischen Beweis dafür, dass es unter den Wissenschaftlern kaum eine ausdrückliche Unterstützung für den Konsens gibt, den IPCC, Politiker, Bürokraten, Wissenschaftler und Medien so lange und so falsch proklamiert haben. Das war nicht das Ergebnis, auf das Cook gehofft hatte, und es war nicht das Ergebnis, das er in seinem Papier angegeben hatte, aber es war das Ergebnis, das er wirklich gefunden hatte."

Christopher Monckton von Brenchley, ein Sachverständiger für den bevorstehenden Fünften Sachstandsbericht des IPCC, der die Fehler in den Daten von Cook fand, sagte: "Es kann sein, dass mehr als 0,3% der Klimawissenschaftler denken, dass der Mensch mindestens die Hälfte der Erwärmung seit 1950 verursacht hat. Aber nur 0,3% der fast 12.000 veröffentlichten Arbeiten sagen das ausdrücklich. Cook hatte nicht bedacht, wie viele Papiere das nur andeuteten. Zweifellos halten es viele Wissenschaftler für möglich, wie wir es tun, dass der Mensch eine gewisse Erwärmung, aber nicht die meiste Erwärmung verursacht hat.

"Es ist unwissenschaftlich anzunehmen, dass 97,1% der Klimawissenschaftler glauben, was nur 0,3% geschrieben haben."







Zurück