446 CENTIL - Der 97% Mythos der angeblich übereinstimmenden Forscher ist ein statistischer Betrug von John Cook
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 14027 mal gelesen
Der 97% Mythos der angeblich übereinstimmenden Forscher ist ein statistischer Betrug von John Cook 



2013 wertete ein Team unter der Leitung des australischen Kognitionswissenschaftlers John Cook die Zusammenfassungen (Abstracts) von 12 000 wissenschaftlichen Publikationen aus 1980 Zeitschriften aus, die die Stichwörter «Klimawandel» oder «Klimaerwärmung» enthielten. Die erfassten Fachartikel wurden in acht Kategorien unterteilt:

a) Die Klimaerwärmung ist hauptsächlich durch Menschen verursacht.

b) Der Mensch ist an der Klimaerwärmung beteiligt.

c) Die Studie nimmt Bezug auf eine menschenverursachte Erwärmung.

d) Es wird keine Aussage zur menschengemachten Klimaerwärmung gemacht.

e) Die Rolle des Menschen wird erwähnt, es werden aber keine Schlüsse gezogen.

f) Der Mensch hat einen unbedeutenden Einfluss auf die Klimaerwärmung.

g) Der Einfluss des Menschen auf die Klimaerwärmung ist nicht nachweisbar.

h) Die menschengemachten CO2-Emissionen sind vernachlässigbar.

In der Auswertung wurden die Artikel der Kategorien a bis c als «Zustimmung» gewertet, f bis h galten als «Ablehnung». Die Kategorien d und e, denen man zwei Drittel der Arbeiten zuordnete, wurden als irrelevant eliminiert.

Durch diesen statistischen Trick wurden aus den 32,6 Prozent, die den Kategorien a bis c entsprachen, plötzlich 97 Prozent «Zustimmung».


Cook wertete 2013 Arbeiten bis 2011 aus!
In den Jahren zwischen 2011 bis 2019 gab es mehrere Tausende Forscher, welche der Theorie noch nie folgten und neue Arbeiten publizierten, die nicht der These entsprechen, oder durch neue Forschungsergebnisse die These nicht weiter unterstützen!


"Wir analysieren die Entwicklung des wissenschaftlichen Konsenses über die anthropogene globale Erwärmung (AGW) in der peer-reviewten wissenschaftlichen Literatur und untersuchen 11 944 Klimaabstracts von 1991-2011, die den Themen "globaler Klimawandel" oder "globale Erwärmung" entsprechen. Wir stellen fest, dass 66,4% der Abstracts keine Position zu AGW äußerten, 32,6% befürworteten AGW, 0,7% lehnten AGW ab und 0,3% waren unsicher über die Ursache der globalen Erwärmung. Unter den Abstracts, die eine Position zu AGW zum Ausdruck bringen, befürworten 97,1% die übereinstimmende Position, dass der Mensch die globale Erwärmung verursacht. In einer zweiten Phase dieser Studie haben wir Autoren eingeladen, ihre eigenen Arbeiten zu bewerten. Im Vergleich zu abstrakten Ratings äußerte sich ein geringerer Prozentsatz der selbst bewerteten Papiere nicht zu AGW (35,5%). Unter den selbst bewerteten Papieren, die eine Position zur AGW einnehmen, unterstützten 97,2% den Konsens. Sowohl bei den abstrakten Ratings als auch bei den Selbstbewertungen der Autoren nahm der Prozentsatz der Befürwortungen unter den Papieren, die eine Position zur AGW einnehmen, im Laufe der Zeit geringfügig zu. Unsere Analyse zeigt, dass die Anzahl der Papiere, die den Konsens über AGW ablehnen, ein verschwindend kleiner Teil der veröffentlichten Forschung ist."

Die selektive Wahl der Zielgruppe ist eine ebenso bewährte wie verpönte Methode, um ein gewünschtes Resultat zu erzielen. Zumindest problematisch ist sodann, dass aus Cooks 97-Prozent-Erhebung nicht hervorgeht, ob der erfasste Fachartikel den menschlichen Einfluss einfach als Prämisse voraussetzt oder aber aufgrund eigener Untersuchungen zu diesem Schluss kommt.




Zurück