478 CENTIL - Wissenschaftler über das UN IPCC
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 10795 mal gelesen
Wissenschaftler über das UN IPCC 



Wissenschaftler über das UN IPCC

Dr. John Christy, Klimatologe an der University of Alabama in Huntsville und Staatsklimatologe für Alabama, IPCC-Leitautor 2001 im dritten Bewertungsbericht: "Wenig bekannt in der Öffentlichkeit ist die Tatsache, dass die meisten der am IPCC beteiligten Wissenschaftler nicht damit einverstanden sind, dass die globale Erwärmung stattfindet. Seine Ergebnisse wurden bei jedem nachfolgenden Bericht konsequent falsch dargestellt und/oder politisiert."

Dr. Johannes Oerlemans, Professor für Meteorologie an der Fakultät für Physik und Astronomie der Universität Utrecht, Hauptautor" für drei IPCC-Arbeitsgruppen-Assessments: "Der IPCC ist zu politisch geworden. Viele Wissenschaftler konnten dem Sirenenruf des Ruhmes, der Forschungsfinanzierung und den Treffen an exotischen Orten, die sie erwarten, nicht widerstehen, wenn sie bereit sind, wissenschaftliche Prinzipien und Integrität zur Unterstützung der vom Menschen geschaffenen Doktrin der globalen Erwärmung zu gefährden."

Dr. Andrew Lacis, Klimatologe bei der NASA und IPCC-Mitarbeiter: "Es gibt keinen wissenschaftlichen Wert, der in der Zusammenfassung zu finden ist. Die Präsentation klingt wie eine Zusammenstellung von Greenpeace-Aktivisten und ihrer Rechtsabteilung."

Dr. Martin Manning, Direktor der IPPC Working Group 1 Support Unit und Koordinator des IPCC:s Assessment Report 2007: "Einige Regierungsdelegierte, die Einfluss auf die IPCC-Zusammenfassung für Entscheidungsträger haben, stellen die Hauptautoren falsch dar oder widersprechen ihnen."

Dr. Philip Lloyd, südafrikanischer Kernphysiker und Chemieingenieur, war IPCC-Koordinator und Hauptautor: "Ich führe eine detaillierte Bewertung der Berichte des IPCC der Vereinten Nationen und der Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger durch, um festzustellen, wie die Zusammenfassungen die Wissenschaft verzerrt haben. Ich habe Beispiele für eine Zusammenfassung gefunden, die genau das Gegenteil von dem sagt, was die Wissenschaftler gesagt haben."

Dr. Niel Hutton, Geologe, ehemaliger Kreisgeologe für Northwest Territories und die arktischen Inseln in Kanada: "In einem außerordentlichen Schritt veröffentlichte das IPCC im vergangenen Frühjahr die 21-seitige SPM[Summary for Policymakers] für den Vierten Sachstandsbericht (2007) mehr als drei Monate vor dem 1.600-seitigen wissenschaftlichen Bericht. Damit sollte sichergestellt werden, dass der wissenschaftliche Bericht mit dem SPM übereinstimmt. Mit anderen Worten, die Wissenschaft sollte nicht mit der Politik in Konflikt geraten. Die meisten Aussagen der SPM sind unbewiesene Annahmen, und eine Überprüfung der Literatur auf der Grundlage eines wirklich multidisziplinären Ansatzes, der Physik, Geologie, Geschichte und Archäologie umfasst, führt zu sehr unterschiedlichen Schlussfolgerungen."

Dr. Steve McIntyre, Ökonom und verantwortlich für die Webb-Publikation Climate Audit: "Der Zweck der dreimonatigen Verzögerung zwischen der Veröffentlichung der (IPCC-)Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger und der Veröffentlichung der eigentlichen WG1 (Arbeitsgruppe 1) besteht also darin, sie in die Lage zu versetzen, alle "notwendigen" Anpassungen des technischen Berichts vorzunehmen, um sie an die Zusammenfassung der Richtlinie anzupassen. Unglaublich. Können Sie sich vorstellen, was Wertpapierprovisionen sagen würden, wenn Wirtschaftsförderer eine große Werbeaktion durchführen würden und die Förderer dann die "notwendigen" Anpassungen an den qualifizierten Berichten und Jahresabschlüssen vornehmen würden, so dass sie mit der Werbeaktion übereinstimmen? Mir fehlen die Worte."

Dr. Richard Tol, Professor für die Ökonomie des Klimawandels an der Vrije Universität in Amsterdam. Hat als Autor, Leiter, Hauptautor und Einberufungsautor für die IPCC-Arbeitsgruppe I, II und III beigetragen: "Das IPCC hat mehr Menschen mit politischen statt akademischen Motiven angezogen. In AR4 nahmen grüne Aktivisten Schlüsselpositionen im IPCC ein, und es gelang ihnen, Gegenstimmen auszuschließen oder zu neutralisieren."

Dr. Roy Spencer, Klimatologe, leitender Forschungswissenschaftler, Earth System Science Center an der University of Alabama, Huntsville: "Das IPCC ist keine wissenschaftliche Organisation und wurde gegründet, um den Kohlendioxidausstoß zu regulieren. Behauptungen über die von Menschen verursachte globale Erwärmung sind nur ein Mittel zu diesem Zweck."

Dr. Richard Lindzen, Professor für Meteorologie an der Institution für Atmosphärenphysik am Massachusetts Institute of Technology und IPCC-Experte: "Der IPCC-Prozess wird eher von der Politik als von der Wissenschaft bestimmt. Es benutzt Zusammenfassungen, um das, was Wissenschaftler sagen, falsch darzustellen und nutzt die öffentliche Unwissenheit aus."

Dr. Tom Segalstad, Professor für Umweltökologie an der Universität Oslo und IPCC-Experte: "Das IPCC-Modell zur globalen Erwärmung wird von den wissenschaftlichen Daten nicht unterstützt."

Dr. Robert Watson, Chemiker, wissenschaftlicher Chefberater im Department for Environment, Food and Rural Affairs (UK), und IPCC-Vorsitzender 1997-2002: "Die Fehler (IPCC) scheinen alle in die Richtung gegangen zu sein, dass es so aussieht, als wäre der Klimawandel ernster, wenn man die Auswirkungen überbewertet. Das ist beunruhigend."

Dr. Vincent Gray, Chemiker an der Cambridge University, IPCC-Experte: "Die (IPCC-)Erklärung zum Klimawandel ist eine orchestrierte Litanei von Lügen."

Dr. Willem de Lange, Senior Dozent am Department of Earth and Ocean Sciences der Universität Waikato und IPCC-Experte: "1996 hat mich das IPCC als einen von etwa 3.000 "Wissenschaftlern" aufgeführt, die sich einig waren, dass es einen erkennbaren menschlichen Einfluss auf das Klima gibt. Das habe ich nicht. Es gibt keine Beweise für die Hypothese, dass der katastrophale Klimawandel auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist."

Dr. Tom Tripp, IPCC Lead Author seit 2004: "Ungeachtet dessen, was Sie vielleicht in den Medien gehört haben, gibt es nichts Besseres als einen Konsens der wissenschaftlichen Meinung, dass dies ein Problem ist. Es gibt so viele natürliche Variationen im Wetter, dass es schwierig ist, zu einem wissenschaftlich fundierten Schluss zu kommen, dass die globale Erwärmung vom Menschen verursacht wird."

Dr. Fred Singer, Physiker der Atmosphäre, emeritierter Professor für Umweltwissenschaften an der University of Virginia: "Ist es nicht bemerkenswert, dass die Zusammenfassung des IPCC-Berichts der Politik die Erwähnung der Satellitendaten ganz oder gar der Existenz von Satelliten vermeidet - wahrscheinlich, weil die Daten eine (leichte) Abkühlung in den letzten 18 Jahren zeigen, die im direkten Widerspruch zu den Berechnungen aus Klimamodellen steht?"

Dr. Hans Labohm, Ökonom, ehemaliger Berater des Clingendael Institute (The Netherlands Institute of International Relations) und Sachverständiger für IPCC: "Die alarmierenden Passagen in der (IPCC) Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger wurden durch einen aufwändigen und ausgeklügelten Prozess des Spindoctorings verzerrt."

Dr. John Brignell, emeritierter Professor für Ingenieurwissenschaften an der University of Southampton: "Hier war ein rein politisches Organ, das sich als wissenschaftliche Institution ausgab. Durch die Macht der Gönnerschaft zog es schnell Akolyten an. Das Peer Review entwickelte sich schnell von einem Schiedsrichter im alten Stil zu einer viel unheilvolleren Einführung der Zensur. Es bildeten sich neue Kreise von gleichgesinnten Propagandisten, die als Richter und Jury füreinander fungierten. Vor allem handelten sie gemeinsam, um fremde und feindliche Meinungen fernzuhalten. Peer Review' entwickelte sich zu einem Mantra, das von politischen Aktivisten aufgegriffen wurde, die offensichtlich keine Ahnung von den Verfahren der Wissenschaft oder ihren gelehrten Gesellschaften hatten. Es wurde zu einer Imprimatur der politischen Akzeptanz, deren Fehlen mit der Aufnahme in die verbotene Liste gleichzusetzen war."

Dr. Roger Pielke sen., ehemaliger staatlicher Klimatologe in Colorado: "Alle meine Kommentare wurden ignoriert, ohne auch nur eine Gegenargumentation. Zu diesem Zeitpunkt kam ich zu dem Schluss, dass die IPCC-Berichte eigentlich als Lobbydokumente gedacht waren, die darauf abzielen, bestimmte politische Maßnahmen zu erarbeiten, aber nicht als eine echte und ehrliche Bewertung des Verständnisses des Klimasystems. Dieselben Personen, die Primärforschung in der Rolle des Menschen am Klimasystem betreiben, dürfen dann die[IPCC]-Bewertung durchführen! Es sollte einen Aufschrei auf diesen offensichtlichen Interessenkonflikt geben, aber bisher erkennen entweder nur wenige diesen Konflikt an oder sehen, dass sie, da die Empfehlungen des IPCC zu ihrer Politik und politischen Agenda passen, diesen Konflikt ignoriert haben. In beiden Fällen wurde die wissenschaftliche Strenge geopfert, und schlechte politische und politische Entscheidungen werden zwangsläufig folgen. Wir brauchen die Erkenntnis in der wissenschaftlichen Gemeinschaft, den Medien und der Politik, dass der IPCC-Prozess offensichtlich ein echter Interessenkonflikt ist, und das hat zu einem Bericht geführt, der erhebliche Mängel aufweist".

Dr. Christopher W. Landsea vom NOAA's National Hurricane Center, war sowohl Autor als auch Prüfer für den IPCC:s 2nd Assessment Report 1995 und 3rd Assessment Report 2001, trat aber vom 4. Assessment Report zurück und beschuldigte die UNO, die Hurrikanwissenschaft zu politisieren: "Ich ziehe mich[aus der UNO] zurück, weil ich den Teil des IPCC, für den meine Expertise relevant ist, als politisiert angesehen habe. Ich persönlich kann nicht in gutem Glauben weiterhin zu einem Prozess beitragen, der meiner Meinung nach sowohl durch vorgefasste Tagesordnungen motiviert als auch wissenschaftlich unsolide ist."

Dr. Paul Reiter, Professor i medicinsk entomologi vid Pasteurinstitutet i Paris och medlem av WHO. Han deltog i IPCC:s tredje rapport men avgick på rund av politisk inblandning. Han kämpade för att få sitt namn struket från rapporten: "Was die Wissenschaft betrifft, die "besiedelt" ist, denke ich, dass das eine Obszönität ist. Tatsache ist, dass die Wissenschaft von Menschen verzerrt wird, die keine Wissenschaftler sind."

Dr. Madhav Khandekar, ehemaliger Forschungswissenschaftler, Environment Canada; Herausgeber, Climate Research (2003-05); Redaktionsmitglied, Natural Hazards; IPCC-Experte Reviewer 2007, schlug gegen diejenigen vor, die "naiv zu glauben scheinen, dass die in den Dokumenten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) vertretene Klimawissenschaft einen "wissenschaftlichen Konsens" darstellt. Nichts könnte weiter sein als die Wahrheit! Als einer der eingeladenen Experten für die IPCC-Dokumente 2007 habe ich in einem meiner Briefe auf den fehlerhaften Review-Prozess der IPCC-Wissenschaftler hingewiesen. Ich habe auch in meinem Schreiben darauf hingewiesen, dass immer mehr Wissenschaftler die Hypothese der durch Treibhausgase induzierten Erwärmung der Erdoberfläche in Frage stellen und einen stärkeren Einfluss von Sonnenvariabilität und großräumigen atmosphärischen Zirkulationsmustern auf den beobachteten Temperaturanstieg vorschlagen, als bisher angenommen. Ich habe die negativen Auswirkungen des Klimawandels, wie vom IPCC prognostiziert, sorgfältig analysiert und diese Behauptungen als übertrieben und ohne fundierte Beweise abgewiesen. Leider bieten die IPCC-Klimadokumente keine objektive Bewertung der Temperaturtrends der Erde und des damit verbundenen Klimawandels."

Dr. Andrei Kapitsa, ein russischer Geograph und antarktischer Eiskernforscher: "Die Kyoto-Theoretiker haben das Pferd auf den Schwanz gepackt. Es ist die globale Erwärmung, die zu einem höheren Kohlendioxidausstoß in der Atmosphäre führt, nicht umgekehrt.... Eine große Anzahl kritischer Dokumente, die auf der UN-Konferenz 1995 in Madrid vorgelegt wurden, sind spurlos verschwunden. Infolgedessen war die Diskussion einseitig und stark voreingenommen, und die UNO erklärte die globale Erwärmung zu einer wissenschaftlichen Tatsache."

Dr. Philip Lloyd, südafrikanischer Kernphysiker und Chemieingenieur, ein koordinierender Hauptautor des UN IPCC, der über 150 referenzierte Publikationen verfasst hat: "Ich führe eine detaillierte Bewertung der Berichte des IPCC der Vereinten Nationen und der Zusammenfassungen für politische Entscheidungsträger durch, um festzustellen, wie die Zusammenfassungen die Wissenschaft verzerrt haben. Ich habe Beispiele für eine Zusammenfassung gefunden, die genau das Gegenteil von dem sagt, was die Wissenschaftler gesagt haben."

Dr. Robert E. Davis, Professor für Umweltwissenschaften, University of Virginia, IPCC-Mitarbeiter: "Die globalen Temperaturen haben sich nicht verändert, wie es der Stand der Technik bei den Klimamodellen vorausgesagt hat. Keine einzige Erwähnung von Satellitentemperaturbeobachtungen erscheint in der (IPCC) Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger."

Dr. Georg Kaser, Professor an der Universität Innsbruck und Glaziologe, und IPCC-Mitarbeiter: "Diese Zahl (der vom IPCC gemeldeten zurückgehenden Gletscher) ist nicht nur ein wenig falsch, sondern weit über jede Größenordnung hinaus.... Es ist so falsch, dass es sich nicht einmal lohnt, darüber zu diskutieren."

Dr. Hajo Smit aus Holland, Meteorologe, der seinen Glauben an die künstliche Erwärmung umkehrte, um ein Skeptiker zu werden, ist ein ehemaliges Mitglied des niederländischen UN-IPCC-Ausschusses: "Gore veranlasste mich, mich wieder mit der Wissenschaft zu beschäftigen, und ich befand mich schnell solide im skeptischen Lager....Klimamodelle können bestenfalls nützlich sein, um nachträgliche Klimaänderungen zu erklären. Es gibt eine klare Solar-Klima-Kopplung und eine sehr starke natürliche Klimaschwankung auf allen historischen Zeitskalen. Derzeit glaube ich kaum noch, dass es einen relevanten Zusammenhang zwischen menschlichen CO2-Emissionen und dem Klimawandel gibt."

Dr. John Everett leitete von 1988-2000 die Arbeit für den IPCC an fünf Wirkungsanalysen: Fischerei (einberufener Hauptautor), Polarregionen (Co-Vorsitzender), Ozeane (Hauptautor) und Ozeane und Küstenzonen (Co-Vorsitz/2 Berichte): "Ich habe den IPCC und die neuere wissenschaftliche Literatur überprüft und glaube, dass es kein Problem mit einer erhöhten Versauerung gibt, auch nicht bis zu den unwahrscheinlichen Werten in den am häufigsten verwendeten IPCC-Szenarien."

Dr. Andrew Lacis, NASAClimatologe und IPCC-Mitarbeiter: "Es gibt keinen wissenschaftlichen Wert, der in der Zusammenfassung zu finden ist. Die Präsentation klingt wie eine Zusammenstellung von Greenpeace-Aktivisten und ihrer Rechtsabteilung."

Dr. Richard Courtney, UN IPCC-Experte und Berater für Klima- und Atmosphärenforschung in Großbritannien: "Bis heute wurden keine überzeugenden Beweise für AGW (anthropogene globale Erwärmung) gefunden. Und das jüngste globale Klimaverhalten steht nicht im Einklang mit den Vorhersagen des AGW-Modells."

Dr. Lee Gerhard, Geologe im Ruhestand in Kansas State, ist ehemaliger Präsident der AAPG Division of Environmental Geosciences und IPCC-Mitarbeiter: "Ich habe das Konzept der anthropogenen globalen Erwärmung (AGW) nie vollständig akzeptiert oder geleugnet, bis der Aufruhr nach Hansen's wilden Behauptungen in den späten 1980er Jahren begann. Ich ging in die[wissenschaftliche] Literatur, um die Grundlage des Anspruchs zu studieren, beginnend mit den ersten Prinzipien. Meine Studien führten mich dann zu dem Glauben, dass die Behauptungen falsch waren."

Dr. Yuri Israel, stellvertretender Vorsitzender des IPCC bis September 2008: "Es gibt keinen nachgewiesenen Zusammenhang zwischen menschlicher Aktivität und der globalen Erwärmung. Ich denke, die Panik über die globale Erwärmung ist völlig ungerechtfertigt. Es gibt keine ernsthafte Bedrohung für das Klima."

Dr. Lucka Bogataj, Mitglied des Komitees des KlimatologenIPCC: "Steigende Kohlendioxidwerte in der Luft führen nicht dazu, dass die globalen Temperaturen steigen...... die Temperatur änderte sich zuerst und etwa 700 Jahre später folgte eine Änderung des Luftgehalts an Kohlendioxid".

Dr. Indur Goklany, B.Tech. Elektrotechnik, Indian Institute of Technology, Bombay. Sachverständiger beim IPCC (2005-2007): "Der Klimawandel wird wahrscheinlich nicht das wichtigste Umweltproblem der Welt im 21. Jahrhundert sein. Es gibt kein Signal in den Sterblichkeitsdaten, das auf einen Anstieg der Gesamthäufigkeit oder -schwere von extremen Wetterereignissen hinweist, trotz eines starken Anstiegs der gefährdeten Bevölkerung."

Dr. Harry Lins leitete von 1989 bis 1997 das USGS Global Change Hydrology Program und war Co-Chair der IPCC Hydrology and Water Resources Working Group: "Die Oberflächentemperaturveränderungen im letzten Jahrhundert waren episodisch und bescheiden, und es gab seit über einem Jahrzehnt keine Nettoerwärmung mehr. Der Grund für die Besorgnis über den Klimawandel ist stark übertrieben."

Dr. Chris De Freitas, Vizepräsident der Meteorological Society of New Zealand IPCC Contributor: "Staatliche Entscheidungsträger sollten inzwischen gehört haben, dass die Grundlage für die seit langem bestehende Behauptung, Kohlendioxid sei ein wesentlicher Treiber des globalen Klimas, in Frage gestellt wird; dazu kommt die bisher angenommene Notwendigkeit teurer Maßnahmen zur Begrenzung der Kohlendioxidemissionen. Wenn sie es nicht gehört haben, dann wegen des Lärms der Hysterie der globalen Erwärmung, der sich auf den logischen Trugschluss von "Argument aus Unwissenheit" und Vorhersagen von Computermodellen verlässt".

Dr. Kiminori Itoh, ein preisgekrönter promovierter Umweltphysiker: "Erwärmte Ängste sind der schlimmste wissenschaftliche Skandal in der Geschichte... Wenn die Menschen erfahren, was die Wahrheit ist, werden sie sich von der Wissenschaft und den Wissenschaftlern getäuscht fühlen. Es gibt viele Faktoren, die den Klimawandel verursachen. Nur Treibhausgase zu berücksichtigen, ist Unsinn und schädlich. Wenn die Menschen wissen, was die Wahrheit ist, werden sie sich von der Wissenschaft und den Wissenschaftlern getäuscht fühlen."

Dr. Gerd-Rainer Weber, Doktorand, Beratender Meteorologe, Essen, Deutschland, IPCC-Mitarbeiter: "Die meisten extremistischen Ansichten über den Klimawandel haben wenig oder gar keine wissenschaftliche Grundlage."

Dr. Pat Michaels, IPCC-Reviewer, wissenschaftlicher Mitarbeiter für Forschung und Wirtschaftsentwicklung an der George Mason University: "Die Erwärmungsraten auf mehreren Zeitskalen haben nun die Suite der IPCC-Klimamodelle außer Kraft gesetzt. Nein, die Wissenschaft ist nicht geregelt."

Dr. Aynsley Kellow, ehemaliger Professor für Sozialwissenschaften an der Australian School of Environmental Studies an der Griffith University, Schiedsrichter für Kapitel 19 im vierten Bewertungsbericht des IPCC: "Ich halte nicht den Atem an, damit Kritik aufgenommen wird, was einen Fehler im gesamten Peer-Review-Prozess für den IPCC unterstreicht: Es besteht keine Chance, dass ein Kapitel[des IPCC-Berichts] jemals zur Veröffentlichung abgelehnt wird, egal wie fehlerhaft es sein mag."

Dr. Robert Balling: "Der IPCC stellt fest, dass "keine signifikante Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs im Laufe des 20. Jahrhunderts festgestellt wurde. Dies erschien nicht in der IPCC-Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger."

Dr. Rosa Compagnucci: "Der Mensch hat nur wenige Zehntel eines Grades zur Erwärmung auf der Erde beigetragen. Die Sonnenaktivität ist ein wichtiger Faktor für das Klima."

Dr. Richard Courtney: "Die empirischen Beweise deuten eindeutig darauf hin, dass die anthropogene Hypothese der globalen Erwärmung falsch ist."

Dr. Oliver Frauenfeld: "Es sind noch viel mehr Fortschritte in Bezug auf unser heutiges Verständnis des Klimas und unsere Fähigkeit, es zu modellieren, erforderlich."

Dr. Eigil Friis-Christensen: "Der IPCC weigerte sich, die Auswirkungen der Sonne auf das Erdklima als ein Thema zu betrachten, das untersucht werden sollte. Der IPCC verstand seine Aufgabe nur darin, mögliche menschliche Ursachen des Klimawandels zu untersuchen."

Dr. Kenneth Green: "Wir können erwarten, dass die Klimakrisenindustrie immer schärfer und feindseliger gegenüber jedem wird, der seine Autorität in Frage stellt."

Dr. Mike Hulme: "Behauptungen wie 2.500 der weltweit führenden Wissenschaftler haben sich darauf geeinigt, dass menschliche Aktivitäten einen erheblichen Einfluss auf das Klima haben", sind unaufrichtig.... Die tatsächliche Zahl der Wissenschaftler, die diese Behauptung unterstützt haben, betrug "nur wenige Dutzend".

Dr. Steven Japar: "Temperaturmessungen zeigen, dass die vom Klimamodell vorhergesagte Mid-Troposphäre-Heißzone nicht existiert. Das ist mehr als ausreichend, um globale Klimamodelle und damit einhergehende Prognosen außer Kraft zu setzen."

Dr. Patrick Michaels: "Die Erwärmungsraten auf mehreren Zeitskalen haben nun die Suite der IPCC-Klimamodelle außer Kraft gesetzt. Nein, die Wissenschaft ist nicht geregelt."

Dr. Jan Pretel: "Es ist Unsinn, die Emissionen drastisch zu reduzieren.... Prognosen über die ferne Zukunft - 100 Jahre sind aufgrund von Unsicherheiten nicht vorhersehbar."

Dr. David Wojick, Energieberater, Virginia: "Die Öffentlichkeit ist nicht gut bedient durch diesen konstanten Trommelschlag von Alarmen, die von Computermodellen gespeist werden, die von Anwälten manipuliert wurden."

Dr. Miklos Zagoni: "Ich bin überzeugt, dass die anthropogene Theorie der globalen Erwärmung falsch ist."

Dr. Grant Miles: "Es gibt keine glaubwürdigen Beweise für die aktuelle außergewöhnliche globale Erwärmung, die vom IPCC propagiert wird. Es wird den Wissenschaftlern nun klar, dass sie bei der Identifizierung der völligen Falschheit der Äußerungen des IPCC die Arbeit einer Organisation sehen, die die Pudowissenschaften zur Förderung einer Ideologie einsetzte."

Dr. Art Raiche, ehemaliger Chief Research Scientist bei Australiens (CSIRO), der 2006 mit der Goldmedaille der Australian Society of Exploration Geophysicists (ASEG) ausgezeichnet wurde: "Die Unterdrückung wissenschaftlicher Beweise, die dem ursächlichen Zusammenhang zwischen menschlich erzeugtem CO2 und Klima widersprechen, war für ethische Wissenschaftler hier in Australien und auf der ganzen Welt von großem Interesse."

M.Sc. Bill Kininmonth leitete von 1986 bis 1998 das Australia's National Climate Centre am Bureau of Meteorology. Er war Australiens Delegierter bei der WMO-Kommission für Klimatologie, war Mitglied der australischen Delegationen bei der Zweiten Weltklimakonferenz (1990) und den anschließenden IPCC-Verhandlungen: "Der Klimawandel ist natürlich variabel und stellt keine ernsthaften Gefahren für die Menschheit dar......... Die Konzentration auf die vom Menschen verursachte globale Erwärmung ist Selbsttäuschung in großem Stil."

Dr. David Packham ist ehemaliger Hauptforschungswissenschaftler bei der australischen CSIRO, Senior Research Fellow in einer Klima-Gruppe an der Monash University in Australien und Offizier im Australian Bureau of Meteorology: "Die Forschungsfinanzierung für die Umweltforschung in Australien, in meinem Fall Quecksilber und Waldbrände, ist fast unmöglich, es sei denn, sie ist Teil einer noch größeren Sammlung von Treibhausdaten. Es gibt auch eine Atmosphäre der Einschüchterung, wenn man abweichende Ansichten oder Beweise äußert. Es ist, als würde man seinen Kollegen einen großen Bärendienst erweisen, wenn man den Soßenzug ablehnt und vielleicht entgleisen lässt."

Dr. G LeBlanc Smith, pensionierter Principal Research Scientist beim australischen CSIRO: "Ich habe noch keinen glaubwürdigen Beweis dafür gefunden, dass Kohlendioxid den Klimawandel antreibt, aber allein durch künstliches CO2. Der atmosphärische Hotspot fehlt und die Eiskerndaten widerlegen dies. Wann werden wir gemeinsam aus dieser trügerischen Täuschung erwachen?"

Dr. John Reid, Atmosphärenphysiker, der für die australische CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization) Division of Oceanography arbeitete: "Die globale Erwärmung ist der zentrale Grundsatz dieses neuen Glaubenssystems, so wie die Auferstehung der zentrale Grundsatz des Christentums ist. Al Gore hat eine Rolle übernommen, die der des heiligen Paulus entspricht, um den neuen Glauben zu bekehren.... Meine Skepsis gegenüber der AGW ergibt sich aus der Tatsache, dass ich als Physiker, der in eng verwandten Bereichen gearbeitet hat, weiß, wie schlecht die zugrunde liegende Wissenschaft ist. In der Tat wurde die wissenschaftliche Methode auf diesem Gebiet aufgegeben."

Ännu fler kritiska forskare

Professor Murry Salby ist Professor für Klimawissenschaften an der Macquarie University. Er war Gastprofessor in Paris, Stockholm, Jerusalem und Kyoto und verbrachte seine Zeit am Bureau of Meteorology in Australien: "Ich habe einen unfreiwilligen Würgereflex, wenn jemand sagt, dass die "Wissenschaft erledigt ist". Jeder, der glaubt, dass die Wissenschaft sich mit diesem Thema beschäftigt, ist in der Fantasie."

Der preisgekrönte Geologe Dr. Ian Plimer, Professor für Geologie, School of Earth and Environmental Sciences, University of Adelaide und emeritierter Professor für Geowissenschaften, University of Melbourne, Australien: "Es entstehen neue Arbeiten.... die zeigen, dass wir einen sehr engen Zusammenhang zwischen den Temperaturen der Erde und der Supernova und der Sonneneinstrahlung haben können. Was, wenn die globale Erwärmung nichts mit menschlicher Aktivität zu tun hat? Was passiert, wenn die Astronomen Recht haben und die Welt tatsächlich in eine Abkühlphase eintritt?"

Der Atmosphärenphysiker Dr. Garth W. Paltridge, Atmosphärenphysiker, emeritierter Professor und ehemaliger Direktor des Institute of Antarctic and Southern Ocean Studies, University of Tasmania, Australien, war Chief Research Scientist bei der CSIRO Division of Atmospheric Research: "Sie waren mit ihrer Botschaft vom Untergang des Treibhauses so erfolgreich, dass, sollte einer von ihnen morgen beweisen, dass es Unsinn ist, die Entdeckung im Interesse des allgemeinen Rufs der Wissenschaft unterdrückt werden müsste."


Der preisgekrönte NASA-Astronaut/Geologe und Moonwalker Dr. Jack Schmitt, der mit der Apollo 17-Mission geflogen ist, war früher beim Norwegischen Geologischen Dienst und für den U.S. Geologischen Dienst tätig: "The global warming scare" wird als politisches Instrument genutzt, um die staatliche Kontrolle über das Leben, die Einkommen und die Entscheidungsfindung der Amerikaner zu erhöhen. Es hat keinen Platz in den Aktivitäten der Gesellschaft."

Nobelpreisträger für Physik, Dr. Ivar Giaever: "Ich bin ein Skeptiker....Die globale Erwärmung ist eine neue Religion geworden."

Der mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Physiker der Stanford University, Dr. Robert B. Laughlin, der 1998 den Nobelpreis für Physik erhielt, war früher Forschungswissenschaftler am Lawrence Livermore National Laboratory: "Man kann nicht viel über die aktuelle globale Erwärmung in den heutigen Wetterbeobachtungen finden. Der Klimawandel ist eine Frage der geologischen Zeit, etwas, das die Erde routinemäßig alleine macht, ohne die Erlaubnis von jemandem einzuholen oder sich zu erklären."

Nobelpreisträger Dr. Gary S. Becker, Universitätsprofessor für Wirtschaft und Soziologie an der University of Chicago: "Zukünftige Generationen wären besser dran, wenn die gegenwärtige Generation nicht die 800 Milliarden Dollar in Technologien zur Reduzierung der Treibhausgase investieren würde, sondern den gleichen Betrag in Kapital investieren würde, das zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen würde."

Die Atmosphärenwissenschaftlerin Dr. Joanne Simpson, die als erste Frau der Welt einen Doktortitel in Meteorologie, ehemals NASA, erhielt, hat mehr als 190 Studien verfasst und wurde zu den herausragendsten Wissenschaftlern der letzten 100 Jahre gezählt: "Da ich keiner Organisation mehr angehöre und auch keine Mittel mehr bekomme, kann ich ganz offen sprechen.....Als Wissenschaftlerin bleibe ich skeptisch...Die Hauptgrundlage für die Behauptung, dass die Freisetzung von Treibhausgasen durch den Menschen die Ursache der Erwärmung ist, basiert fast ausschließlich auf Klimamodellen. Wir alle kennen die Schwäche von Modellen bezüglich des Luft-Boden-Systems."

NASA-Wissenschaftler Dr. Leonard Weinstein, der 35 Jahre am NASA Langley Research Center arbeitete und dort seine Karriere als Senior Research Scientist beendete. Weinstein ist derzeit Senior Research Fellow am National Institute of Aerospace: "Jede vernünftige wissenschaftliche Analyse muss die grundlegende Theorie für falsch erklären."

Der Geophysiker Dr. Phil Chapman, ein Raumfahrtingenieur und ehemaliger NASA-Astronaut, war als Gastphysiker am MIT (Massachusetts Institute of Technology) tätig: "Alle, die auf Maßnahmen zur Eindämmung der globalen Erwärmung drängen, müssen die Scheuklappen beseitigen und darüber nachdenken, was wir tun sollten, wenn wir stattdessen mit der globalen Abkühlung konfrontiert sind."

Der leitende Atmosphärenforscher der NASA, Dr. John S. Theon, der ehemalige Supervisor von James Hansen, dem von der NASA künstlich geschaffenen Promotor der globalen Erwärmung, hat sich öffentlich als Skeptiker bezeichnet: "Hansen wurde nie mundtot gemacht, obwohl er gegen die offizielle Position der NASA-Agentur zur Klimaprognose verstoßen hat (d.h. wir wussten nicht genug, um den Klimawandel oder die Auswirkungen der Menschheit darauf vorherzusagen). Mein eigener Glaube an den anthropogenen Klimawandel ist, dass die Modelle das Klimasystem nicht realistisch simulieren, da es viele sehr wichtige Teilnetzprozesse gibt, die die Modelle entweder schlecht reproduzieren oder ganz auslassen."

Dr. Charles Clough, ein Atmosphärenforscher und Leiter des Teams für atmosphärische Effekte mit der Abteilung der Armee in Aberdeen Proving Ground von 1982 bis 2006: "Es folgt sicherlich nicht logisch, dass die CO2-Emissionen einen Erwärmungstrend vorantreiben, der vor der weit verbreiteten Nutzung fossiler Brennstoffe begann und noch nicht das Ausmaß der mittelalterlichen Wärmeperiode erreicht hat, als die Wikinger Grönland besiedelten. Auch die derzeit beobachtete Erwärmungsrate deutet nicht auf eine Klimakatastrophe hin. Nicht nur, dass die Debatte nicht beendet ist, sie wird auch erweitert."

Dr. Reid Bryson, einer der "Väter der Meteorologie", University of Wisconsin: "All dieses Argument ist, dass die Temperatur steigt oder nicht, es ist absurd. Natürlich geht es nach oben. Sie ist seit Anfang des 19. Jahrhunderts, vor der industriellen Revolution, gestiegen, weil wir aus der kleinen Eiszeit kommen, nicht weil wir mehr Kohlendioxid in die Luft bringen. Du kannst nach draußen gehen und spucken und die gleiche Wirkung haben wie Kohlendioxid zu verdoppeln."

Dr. Edward J. Wegman, Professor für Computational Statistics an der George Mason University, spielte eine wichtige Rolle bei der Infragestellung der statistischen Validität von Michael Manns von der UNO gefördertem Temperaturdiagramm "Hockey Stick": Er fand heraus, dass Mann's "kleine Gruppe von Klimawissenschaftlern allein arbeitete, weitgehend isoliert und ohne die akademische Prüfung, die nötig war, um falsche Annahmen aufzuspüren. Ich bin verblüfft über die Behauptung, dass die falsche Methode keine Rolle spielt, weil die Antwort sowieso richtig ist."

Der bekannte Hurrikan-Prognoseur Dr. William Gray, emeritierter Professor für Atmosphärenforschung an der Colorado State University: "[Gore's] einer dieser Typen, die die Art von Dingen am Ende der Welt predigen. Ich denke, er leistet einen großen Bärendienst und er weiß nicht, wovon er spricht. Wir älteren Jungs, die im Pre-Satelliten- und Pre-Computer-Zeitalter dabei waren, mussten mit dem realen Wetter umgehen. Die meisten dieser Menschen prognostizieren nichts. Sie leben nicht in einer realen Welt. Sie leben in einer imaginären Welt."

Klimawissenschaftler, Dr. David Douglas, Universität Rochester: "Das beobachtete Muster der Erwärmung, des Vergleichs von Oberflächen- und atmosphärischen Temperaturtrends zeigt nicht den charakteristischen Fingerabdruck, der mit der Treibhauserwärmung verbunden ist. Die unausweichliche Schlussfolgerung ist, dass der menschliche Beitrag nicht signifikant ist und dass beobachtete Erhöhungen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen nur einen vernachlässigbaren Beitrag zur Klimaerwärmung leisten."

Geologe Dr. Brian R. Pratt, Professor für Geologie, Sedimentologie, University of Saskatchewan, preisgekrönter Sedimentologe und Paläontologe: "Ich habe die Beobachtungsdaten des Klimawandels überprüft, die mich dazu veranlassen, Klimaschwankungen und Wetterverhältnisse als natürliche Phänomene zu interpretieren, die nicht durch anthropogene Aktivitäten verursacht werden. Ich bin sehr besorgt darüber, dass die physikalischen, chemischen und biologischen Prozesse der Erde von der Öffentlichkeit, von Politikern und sogar von vielen Wissenschaftlern weitgehend missverstanden werden. Folglich wurde die Eindämmung der globalen Erwärmung von Menschen mit der Fähigkeit, schweren wirtschaftlichen Schaden anzurichten und die Bemühungen von kritischeren Maßnahmen wie Erhaltung, Bevölkerungswachstum, Armut und so weiter abzuwenden, als Mission angenommen."

Dr. Jeffrey P. Schaffer, Professor am Department of Science & Mathematics am Napa Valley College in Kalifornien: "Umweltorganisationen wie der Sierra Club erzeugen imaginäre Krisen. Nachdem ich im Vorstand einer Organisation war und andere beobachtet habe, kann ich das bestätigen. Eine wahrgenommene Krise stärkt deine Mitgliedschaft wirklich! Hier ist zum Beispiel ein Zitat des Klimaforschers Stephen Schneider von der Stanford University: Wir brauchen eine breite Unterstützung, um die Phantasie der Öffentlichkeit anzuregen. Das bedeutet natürlich, dass man viel Medienberichterstattung erhält. Also müssen wir beängstigende Szenarien anbieten, vereinfachte, dramatische Aussagen machen und wenig über unsere Zweifel sprechen."


Und noch kritischere Forscher

Dr. Freeman J. Dyson, emeritierter Professor für Physik, Institute for Advanced Studies, Princeton, N.J.

Dr. Don J. Easterbrook, Emeritierter Professor für Geologie, Western Washington University

Dr. Lance Endersbee, emeritierter Professor, ehemaliger Dekan für Ingenieurwesen und stellvertretender Kanzler der Monasy University, Australien.

Dr. Christopher Essex, Professor für Angewandte Mathematik und stellvertretender Direktor des Programms für Theoretische Physik, University of Western Ontario

Dr. David Evans, Mathematiker, Kohlenstoffbuchhalter, Computer- und Elektroingenieur und Leiter von'Science Speak', Australien

Dr. William Evans, Herausgeber, American Midland Naturalist; Abteilung für Biowissenschaften, University of Notre Dame

Stewart Franks, Professor, Hydroklimatologe, University of Newcastle, Australien

Dr. R. W. Gauldie, Forschungsprofessor am Hawaii Institute of Geophysics and Planetology, School of Ocean Earth Sciences and Technology, Universität von Hawaii in Manoa

Dr. Lee C. Gerhard, Senior Scientist Emeritus, University of Kansas; ehemaliger Direktor und Staatsgeologe, Kansas Geological Survey

Dr. Gerhard Gerlich, Professor für Mathematische und Theoretische Physik, Institut für Mathematische Physik der TU Braunschweig, Deutschland

Dr. Fred Goldberg, außerordentlicher Professor, Royal Institute of Technology, Mechanical Engineering, Stockholm, Schweden

Dr. Howard Hayden, emeritierter Professor für Physik, Universität Connecticut

Dr. Craig D. Idso, Vorsitzender, Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change, Arizona.

Dr. Nils-Axel Morner, emeritierter Professor für Paläogeophysik und Geodynamik, Universität Stockholm, Schweden.

Dr. Sherwood B. Idso, Präsident, Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change, AZ, USA

Dr. Andrej Illarionow, Senior Fellow, Center for Global Liberty and Prosperity; Gründer und Direktor des Instituts für Wirtschaftsanalyse

Dr. Zbigniew Jaworowski, Physiker, Vorsitzender - Wissenschaftlicher Rat des Zentrallabors für Strahlenschutz, Warschau, Polen

Dr. Jon Jenkins, MD, Computermodellierung - Virologie, NSW, Australien

Dr. Wibjorn Karlén, emeritierter Professor, Abteilung für Physische Geographie und Quartärgeologie, Universität Stockholm, Schweden

Dr. Olavi Kärner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Abteilung für Physik der Atmosphäre, Institut für Astrophysik und Physik der Atmosphäre, Toravere, Estland

Dr. Joel M. Kauffman, Emeritierter Professor für Chemie, University of the Sciences in Philadelphia

Dr. David Kear, FRSNZ, CMG, Geologe, ehemaliger Generaldirektor der NZ-Abteilung für wissenschaftliche und industrielle Forschung, Neuseeland

Dr. R.W.J. Kouffeld, Emeritierter Professor, Energieumwandlung, Technische Universität Delft, Niederlande


Dr. Salomon Kroonenberg, Professor, Abteilung für Geotechnik, Technische Universität Delft, Niederlande

Der Rt. Hon. Lord Lawson of Blaby, Ökonom; Vorsitzender des Central Europe Trust; ehemaliger Finanzminister, Großbritannien.

Dr. Douglas Leahey, Meteorologe und Berater für Luftqualität, Calgary

Dr. David R. Legates, Direktor, Zentrum für Klimaforschung, University of Delaware

Dr. Marcel Leroux, Professor Emeritus der Klimatologie, Universität Lyon, Frankreich; ehemaliger Direktor des Labors für Klimatologie, Risiken und Umwelt, CNRS

Dr. Bryan Leyland, International Climate Science Coalition, Berater und Energieingenieur, Auckland, Neuseeland

Dr. William Lindqvist, unabhängiger beratender Geologe, Kalifornien.

Dr. A.J. Tom van Loon, Professor für Geologie.

Dr. Adam Mickiewicz, Universität, Poznan, Polen; ehemaliger Präsident der European Association of Science Editors.

Dr. Anthony R. Lupo, Associate Professor of Atmospheric Science, Abteilung für Boden-, Umwelt- und Atmosphärenwissenschaften, University of Missouri-Columbia

Dr. Richard Mackey, Statistiker, Australien

Dr. Horst Malberg, Professor für Meteorologie und Klimatologie, Institut für Meteorologie, Berlin, Deutschland

Dr. David Deming, Geophysik, außerordentlicher Professor, College of Arts and Sciences, University of Oklahoma

Dr. John Maunder, Klimatologe, ehemaliger Präsident der Kommission für Klimatologie der Weltorganisation für Meteorologie (89-97), Neuseeland

Dr. Alister McFarquhar, Internationale Wirtschaft, Downing College, Cambridge, Großbritannien

Dr. Owen McShane, Ökonom, Leiter der International Climate Science Coalition; Direktor, Centre for Resource Management Studies, Neuseeland

Dr. Fred Michel, Direktor, Institut für Umweltwissenschaften und außerordentlicher Professor für Geowissenschaften, Carleton University

Dr. Frank Milne, Professor, Abteilung für Wirtschaftswissenschaften, Queen's University

Dr. Asmunn Moene, ehemaliger Leiter des Prognosezentrums, Meteorologisches Institut, Norwegen

Dr. Alan Moran, Energieökonom, Direktor der Deregulierungseinheit des IPA, Australien

Dr. Lubos Motl, Physiker, ehemaliger Harvard-Saitentheoretiker, Karlsuniversität, Prag, Tschechien

Dr. John Nicol, emeritierter Professor für Physik, James Cook University, Australien

David Nowell, M.Sc., Fellow der Royal Meteorological Society, ehemaliger Vorsitzender der NATO Meteorological Group, Ottawa

Dr. James J. O'Brien, Professor Emeritus, Meteorologie und Ozeanographie, Florida State University, Florida State University

Dr. Cliff Ollier, emeritierter Professor (Geologie), Research Fellow, University of Western Australia

Dr. R. Timothy Patterson, Professor, Fachbereich Geowissenschaften (Paläoklimatologie), Carleton University

Dr. Al Pekarek, Außerordentlicher Professor für Geologie, Erd- und Atmosphärenwissenschaften, St. Cloud State University, Minnesota

Dr. Harry N.A. Priem, emeritierter Professor für Planetengeologie und Isotopengeophysik, Universität Utrecht; ehemaliger Direktor des Niederländischen Instituts für Isotopengeowissenschaften

Dr. Alex Robson, Wirtschaft, Oberst der Australian National University F.P.M. Rombouts, Niederlassungsleiter - Sicherheit, Qualität und Umwelt, Royal Netherland Air Force

Dr. R.G. Roper, emeritierter Professor für Atmosphärische Wissenschaften, School of Earth and Atmospheric Sciences, Georgia Institute of Technology

Dr. Arthur Rorsch, emeritierter Professor, Molekulare Genetik, Universität Leiden, Niederlande

Rob Scagel, M.Sc., Spezialist für Waldmikroklima, Hauptberater, Pacific Phytometric Consultants, B.C.

Dr. Gary D. Sharp, Center for Climate/Ocean Resources Study, Salinas, CA

Dr. L. Graham Smith, außerordentlicher Professor, Abteilung für Geographie, Universität von Western Ontario

Dr. Hendrik Tennekes, ehemaliger Forschungsdirektor des Königlich Niederländischen Meteorologischen Instituts.

Dr. Dick Thoenes, Emeritierter Professor für Chemieingenieurwesen, Technische Universität Eindhoven, Niederlande

Dr. Gerrit J. van der Lingen, Geologe und Paläoklimatologe, Klimaberater, Geowissenschaftliche Forschung und Untersuchungen, Neuseeland

Dr. Len Walker, Energietechnik, Australien

Dr. Stephan Wilksch, Professor für Innovations- und Technologiemanagement, Produktionsmanagement und Logistik, Universität für Technik und Wirtschaft Berlin, Deutschland

Dr. Boris Winterhalter, leitender Meeresforscher (im Ruhestand), Geological Survey of Finland, ehemaliger Professor für Meeresgeologie, Universität Helsinki, Finnland

Dr. Raphael Wust, Dozent, Marine Geologie/Sedimentologie, James Cook University, Australien

Dr. A. Zichichichi, Präsident der World Federation of Scientists, Genf, Schweiz; Emeritierter Professor für Advanced Physics, Universität Bologna, Italien

Dr. Nir Shaviv, Professor am Racah Institute of Physics der Hebrew University of Jerusalem, dessen Vorsitzender er ist.

... und Tausende mehr.











Zurück