550 CENTIL - Öffentliches Schreiben an den Bundesrat Berset und seine Kabalen! Beenden Sie augenblicklich diesen offensichtlichen Betrug einer angeblichen Corona-Krise und legen Sie endlich offen, durch wen Sie wirklich gesteuert werden!
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 10962 mal gelesen
Öffentliches Schreiben an den Bundesrat Berset und seine Kabalen! Beenden Sie augenblicklich diesen offensichtlichen Betrug einer angeblichen Corona-Krise und legen Sie endlich offen, durch wen Sie wirklich gesteuert werden! 



Das nachfolgende öffentliche Schreiben wurde uns von der politischen Gruppe "Der Widerstand" zugestellt und enthält eine abgeänderte Rede des österreichischen Politikers Herbert Kickl, welcher diese Politik, die von den Kabalen gesteuert und in allen europäische Ländern ausgeführt wird, heftig kritisiert und anprangert. Der Text wurde von der politischen Gruppe auf die Schweizer Politik des BR Berset geändert und spricht für die Mehrheit der Schweizer und Schweizerinnen, die sich nicht mehr länger von den gekauften Medien und einer korrupten Regierung hintergehen und irreführen lassen.

Geehrter Bundesrat Berset und Bundesrätin Sommaruga, geehrter Herr Koch

Nach 6 Wochen Ihrer Corona Massnahmen ist es wirklich angebracht, Bilanz zu ziehen und Sie werden sich nicht wundern, dass aus Sicht der vielen Arbeitslosen und der Mitglieder der politischen Gruppe "Der Widerstand", es ein wenig anders aussieht, als es die Ihren tun. Doch nun zuerst einmal zu den positiven Aspekten. Ja, es ist unbestritten, dass im Gesundheitsbereich die Entwicklung in der Schweiz ein positives ist. Wir freuen uns über rückgängige Zahlen was Infektionen betrifft, wir freuen uns über rückläufige Raten der Todesfälle, wir freuen uns darüber, dass es mehr Menschen gibt, die Gesund sind und das gesund werden, als Menschen die sich neu infizieren. Das ist eine positive Entwicklung, das ist ausgezeichnet und freut auch uns alle, aber es ist nur ein erster Blick auf die Dinge.

Wir glauben, wenn man ehrlich sein will und den Dingen auf den Grund gehen will, dann braucht es einen 2. Blick. Einen tiefergehenden Blick und den möchten wir gemeinsam mit Ihnen versuchen. Und Sie Herr Bundesrat Berset und Frau Bundesrätin Sommaruga sowie BAG Chef Herr Koch, dürfen sich nun angesprochen fühlen und alle anderen Regierungsmitglieder, Sie alle dürfen sich angesprochen fühlen.

Wir haben nämlich ein paar ganz einfache Fragen an Sie.

Warum geehrte Bundesräte sind eigentlich die Entwicklungen im Bereich der Neuinfizierten auch in Schweden eindeutig eine positive? Warum ist das so? Warum ist eigentlich die Tendenz im Allgemeinen was die Todesraten betrifft auch in Schweden eine positive? Verglichen mit vielen anderen Ländern die so wie Sie ganz restriktive Massnahmen getroffen haben? Und vor allem geehrter Bundesrat, warum ist eigentlich in Schweden weder das Gesundheitssystem im Allgemeinen, noch die Intensivmedizin vollkommen in sich zusammengebrochen? Ich glaube, dass das sehr berechtigte Fragen sind, berechtigt deshalb, weil Schweden sehr sehr vieles, um nicht zu sagen fast alles anders macht, als Sie es machen! Sie wissen, dass das öffentliche Leben in Schweden eigentlich ohne grosse Einschränkungen im gesamten Jahr 2020 von statten geht, dort die Restaurants und Geschäfte geöffnet sind, dass die Leute einkaufen gehen, dass sie sich treffen, dass die Kinder in den Kindergärten sind, dass in den Schulen selbstverständlich auch in den Grundschulen unterrichtet wird. An Sie gerichtet Herr Bundesrat Berset, Sie wissen dass die Kinder dort auch Ihre sportliche Betätigung haben, zum Beispiel im Bereich von Fussballvereinen. Sie wissen zum Beispiel das Veranstaltungen bis 50 Personen zugelassen sind. Uns ist auch nicht bekannt, dass die Regierung dort daran arbeitet, die eigenen Bürger mittels Spähern zu bespitzeln und man dann einen Rückzieher macht, wenn man ausgeklatscht wird in den miesen Absichten und uns ist auch nicht bekannt, dass dort Spaziergänger von Spitzenvertreter der Regierung als Lebensgefärder denunziert werden. Uns ist das alles nicht bekannt. Es ist ein ziemlich anderer Weg, als den der Sie einschlagen und wir fragen uns, warum ist das eigentlich die Entwicklung auch dort eine im Allgemeinen positive? Und Sie Herr Berset und Frau Sommaruga haben gesagt, naja, das kann man ja alles nicht wissen.

Tatsache ist doch, Sie hätten es durchaus wissen können, wenn Sie unabhängige Virologen direkt beauftragt hätten, den Virus auf seine Ansteckung und Lebensdauer zu untersuchen!

Jetzt möchte ich Sie und insbesondere Sie Herr Berset daran erinnern, da haben Sie nämlich sehr vieles ganz genau gewusst. Ganz genau haben Sie es gewusst und das legen wir jetzt einmal offen, an diese Entwicklungen. Es müsste doch nach Ihrer Theorie Herr Bundesrat Berset mindestens hunderttausend Tote bereits dort in Schweden geben! Es müsste doch explosionsartige Entwicklungen was die Infektionen betrifft geben. Sie haben doch davon gesprochen, als Sie von der Ruhe vor dem Sturm Anfang März geredet haben. Sie haben doch angekündigt, dass das gesamte Gesundheitssystem und die Intensivmedizin mit Bomben und Granaten zusammenbrechen würden, wenn man nicht Ihrem Weg folgt. Sie haben gesagt, dass es ein Massensterben geben wird, dass alles andere in den Schatten stellen wird, wenn es nicht so geht, wie Sie es als die einzige Möglichkeit dargestellt haben. Warum ist das in Schweden nicht so? Warum trudeln nicht jeden Tag in den Nachrichtensendungen die von Ihnen herbeigesehnten Bilder der Särge in die schweizerischen Wohnzimmer und warum sind dort nicht die Eishallen in Leichenhallen umfunktioniert? Denn das waren alles Bilder mit denen Sie und Ihr Bundesamt gearbeitet haben, Herr Bundesrat Berset. Und über viele Wochen haben Sie diese Arbeit gemacht. Keine Pressekonferenz von Ihnen, kein Interview von Ihnen, wo nicht diese Horrorszenarien an die Wand gemalt wurden. In düstersten Farben ist das alles gezeichnet worden, wenn, ja wenn die Schweiz nicht den Massnahmen des Bundesrats folgt, dann wird all das eintreten. Das haben Sie ganz genau gewusst! Und Sie haben damit dass getan was Sie bestreiten, Sie haben die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Wir wissen ja, dass es die Stosstrupps der SP im Medienbereich gewesen sind, die bei einzelnen Medien interveniert haben, dass ja möglichst viele Bilder von Särgen in den Berichterstattungen gezeigt werden. Dass heisst, Sie haben die Angst der Bevölkerung nicht nur in Kauf genommen, sondern Sie haben mit ihr kalkuliert und es ist ein schwerwiegender Vorwurf den wir Ihnen machen!

Sie haben eine Urangst der Menschen benutzt. Die Urangst der Menschen besteht darin, dass keine Sorge grösser ist als die um die eigene Gesundheit und damit um das eigene Leben. Und das dies natürlich auch für die nahen Verwandten, für die Kinder, für die Eltern, für die Freunde, für die Bekannten. Und diese Urangst haben Sie damit benützt. Und wissen Sie was Sie damit gemacht haben? Ihre neue Normalität haben Sie damit hergestellt, die darin besteht, dass jetzt Denunzianten auf der Suche nach Gefährdern Ihr Unwesen treiben. In Stasi Manier schon fast. Sie haben es soweit gebracht, dass Menschen soweit verängstigt sind, weil man eben Sorge hat um seine eigene Gesundheit, dass sie alleine im eigenen Auto schon die Masken tragen. Die sie dort vor genau gar nichts schützt. Dass sie Menschen treffen, die alleine unterwegs sind und diese Maske tragen und die niemanden gefährden und auch von niemandem anderen gefährdet werden! So weit haben Sie es gebracht, weil Sie den Boden systematisch aufbereitet haben und Sie haben es soweit gebracht, dass der eine oder andere Ausflügler argwöhnisch betrachtet oder sogar ausgesperrt wird als wäre er ein Seuchenbringer, wenn er paar Kilometer seines eigenen Wohngebietes unterwegs ist und dort seine Erholung in der Natur sucht. Das ist die neue Normalität, die andere Normalität und dass müssen Sie auch mal zur Kenntnis nehmen, dass Sie das produziert haben in einer schwarz/grünen Coproduktion.

Und noch etwas, unterstützt worden sind Sie bei all dem von einer Vielzahl von Medien und wir haben grössten Respekt vor denen, die sich für das nicht eingehängt haben, in dieser Angstmaschinerie! Mit der Unterstützung von vielen Medien, die Sie in Ihren Off-Rekord Privatzirkeln bearbeitet haben und gleichgeschalten haben oder die Sie gekauft haben mit einem Paket. Und das schlimmste ist, dass genau diese Käuflichkeit von einem oder anderen Medium dann auch noch verklärt wird, zu einem angeblichen Ausbruch des Verantwortungsbewusstseins. So sieht es dann aus. Man lässt sich kaufen und sagt, wenn ich auf Kritik am Bundesrat verzichte, agiere ich besonders Verantwortungsbewusst und stelle mich in den Dienst des nationalen Schulterschlusses. Herr Bundesrat Berset, Sie haben das doch deshalb so gemacht, weil der Retter natürlich eine Bühne braucht. Diese Medien haben Ihnen diese Bühne aufbereitet. Ohne diese Bühne und ohne diese Dramatische Inszenierung mit hunderttausenden Särgen usw., ohne die gibt es keinen Retter. Das ist die Geschichte, die Sie hier erzählen. Und dass müssen Sie sich gefallen lassen, den das sind die Fakten. Und da gehört es auch dazu, dass es nicht nur einen Retter gibt, sondern diejenigen die das kritisieren und in die Rolle der ungläubigen Ketzern von Leuten gestellt werden, die nicht alle Tassen im Schrank haben und die sowieso nur von den übelsten aller Motive angetrieben sein können, wenn es nicht in ihr Konzept passt und das ist eine Bilanz der letzten Wochen und auch das kann man als eine Beschreibung der neuen, oder anderen Normalität bewerten. Nein Herr Bundesrat, Nein, die Geschichte dass Ihr Krisenmanagement die grosse Gesundheitskatastrophe verhindert hat, die geht so nicht mehr auf! Die Erzählung von der Alternativlosigkeit, die ist entzaubert! Einfach deshalb, weil wir jetzt und da lernen wir aus der Erfahrung sehen, dass es auch andere Wege gibt siehe Schweden und wenn noch etwas dazu kommt, weil es nämlich und das lässt sich messen, dass lässt sich ganz einfach messen auch in Deutschland und in Österreich und das sagen einige Experten schon längst, insofern sie überhaupt noch eine Möglichkeit haben aufzutreten, weil es einfach berechenbar ist, dass es einen Rückgang der Infizierten und der Todesfälle zu einem Zeitpunkt gegeben hat, wo die Massnahmen, die Sie gesetzt haben, noch nicht einmal gegriffen haben können und das müssen Sie jetzt auch endlich mal zur Kenntniss nehmen.

Es gibt aber auch wirklich messbare Ergebnisse Ihrer Politik, auch in Zahlen wirklich messbare wo es einen Kausalzusammenhang gibt. 2 Millionen in Kurzarbeit, die Zahl der Arbeitslosen ist innert 2 Monaten um 25% gestiegen, insgesamt gegen 100 Milliarden Schaden am Volksvermögen des Staates und der Wirtschaft, welche Sie allein verursacht haben und nicht eine harmlose Grippe, die als angeblich todbringender Killervirus missbraucht wurde!

Was kommt noch nach der Kurzarbeit? Was kommt danach? Hunderttausende Arbeitslose, die nicht wissen, geht’s danach zurück in den Job unter welchen Bedingungen, oder kommt dann der Notstand? Das werden traurige Weihnachten für diese Leute werden, im Übrigen für viele, die jetzt mit Stundungen Ihre Belastungen nur noch nach Hinten geschoben haben, aber das dicke Ende kommt noch am Ende des Jahres. Das werden traurige Weihnachten werden. Abertausende tüchtige Unternehmerinnen und Unternehmen, die kleinen wie die grossen quer durch alle Branchen, denen Sie die Existenzgrundlage entzogen haben und die Sie zu Bittstellern gemacht haben, ohne einen Rechtsanspruch auf die vollständige Entschädigung. Das hat einen Kausalzusammenhang! Teils werden Kleingewerbler mit lächerlichen Ersatzzahlungen abgespiesen, welche nicht einmal den Ausfall einer Stunde des normalen Betriebs abdecken können.

Und weil Sie dieses Wort so gern verwenden, könnte man fast von Leuchttürmen sprechen. Das sind die Leuchttürme der neuen Normalität. Die was wir jetzt genannt haben. Diese neue Normalität hat als Hardware eine schwarze Machtbürokratie, die jetzt noch rot-grüne Einspränkelungen bekommen und als Software den Faktor Angst. Das ist das Betriebssystem der neuen Normalität in der Schweiz im Jahr 2020, das wollen wir nicht haben und ich glaube nicht, dass das der Grossteil der Bevölkerung so haben will. Herr Bundesrat Berset, wir werden auch alle an Erfahrung klüger, mit den Erfahrungen steigt unser Wissen. Das ist auch der Grund, warum wir Ihnen kaum noch bei Irgendetwas glauben schenke und Sie müssen sich heute eigentlich Hinstellen und kleinlaut bekennen, dass Ihr Kurs nicht alternativlos ist und Sie müssen sich hinstellen und sagen, dass Ihre Experten nicht im alleinigen Besitz der Wahrheit sind.

Wissen Sie was alternativlos ist? Alternativlos ist zum Beispiel die Tatsache, dass sich die Erde um die Sonne dreht und nicht umgekehrt. Aber das hat auch eine Zeitlang gedauert Herr Bundesrat, es hat auch eine Zeitlang gedauert, bis sich die Orthodoxie, die Obrigkeit und die Machthaber dazu durchringen mussten, dass sie dem ursprünglich als Ketzer an den Pranger gestellten, Recht gegeben haben. Ihre Strategie ist nichts anderes als ein Folgen des politischen Herdentriebes, der in China begonnen hat und sich über andere Länder fortgesetzt hat. Da sind Sie aufgesprungen wie beim Domino, wo ein Stein den nächsten in Bewegung setzt. Sie folgen dem politischen Herdentrieb. Jetzt lege wir Ihnen nochmals Galileo Galilei ans Herz, weil‘s darum geht, Transparentz und Wissen zu erlangen. Er hat gesagt, Messbar messen, was messbar ist und messbar machen, was nicht messbar ist. Es geht um Impfungen, es geht um Obduktionen, es geht um empirische Fakten die wir brauchen, um auf eine entsprechende Strategie argumentieren zu können. Aber das was Sie machen, mit Ihren Kursen, mit Ihren Kurven, mit Ihren Zahlen, mit Ihren Tabellen ist das Vorgaukeln von einer faktenbasierten Vorgangsweise und sich in Wahrheit um einen Blindflug handelt.

Sie machen das genaue Gegenteil, wenn Sie sagen, eine Normalität wird es erst wieder geben, wenn es einen Impfstoff gibt, was ja offenbar bedeutet, dass dann alle zur Zwangsimpfung antreten müssen. Und dies, obwohl Sie ganz genau wissen, dass durch diese nicht evidenten Impfungen, massive Behinderungen bis zum Tod eintreten können und dies dem Plan der Kabalen entspricht, nämlich die Hälfte der Bevölkerung auszurotten über Impfungen, die mit krebserregenden Zellen durchsetzt sind! Sagen Sie das doch dazu! Mit uns wird es das nicht geben, denn wir werden uns mit allen verfügbaren Mitteln gegen dieses Vorgehen wehren. Und Sie tun auch das genaue Gegenteil, wenn Sie mit lauter Massnahmen in Wahrheit die Arbeitslosen, in Wahrheit die Unternehmer, in Wahrheit die Familienmitglieder mit Betreuungspflichten, den Tourismus, die Gastronomie, die Menschen die Abseits von Corona leiden, wenn Sie die alle in wesentlichen Bereichen im Unklaren lassen.

Keine Klarheit, keine Transparenz, keine Planbarkeit. Was Sie liefern sind Widersprüchlichkeiten, Ungereimtheiten, Unausgegorenheiten.

Und noch etwas müssen Sie machen. Sie müssen aufhören, die Menschen Direkt und Indirekt zu verunsichern. Sie machen doch das genaue Gegenteil. Obwohl Sie genau wissen, dass es sich beim SARS CORONA B2 um einen weniger ansteckenden, mit einer geringeren Mortalität aufweisenden Virus handelt, als bei den Grippewellen der letzten 20 Jahren, veröffentlichen Sie bei Ihren Medienansprachen komplett widersprüchliche, wirtschaftsvernichtende Anordnungen, die bei noch knapp 180 Neuansteckungen völlig Sinn frei und komplett ohne wissenschaftlicher Begründung sind. Wer steht eigentlich hinter Ihnen? Wer sind die wirklichen Drahtzieher Ihres Marionettenspiels, welches hunderttausende in die Armut und Perspektivlosigkeit treibt? Diesen und weiteren Fragen sollten Staatsanwaltschaften und Juristen nachgehen und auch prüfen, ob irgendwelche finanzielle Gelder auf Privatkonten geflossen sind!

Beenden Sie augenblicklich diesen offensichtlichen Betrug einer angeblichen Corona-Krise, welche in Wahrheit eine durch kriminelle Politiker herbeigeführte, grösste wirtschaftliche Krise ist und legen Sie endlich offen, durch wen Sie wirklich gesteuert werden!

Wir sind mehr, wir sind viele und wir werden solch menschenverachtende Machenschaften nicht tolerieren!

Freundliche Grüsse

Die politische Gruppe "Der Widerstand"

 



Zurück