570 CENTIL - Die Entwicklung von Mehrkomponentensystemen bei hohen Drücken: VI. Die thermodynamische Stabilität des Wasserstoff-Kohlenstoff-Systems: Die Entstehung der Kohlenwasserstoffe und der Ursprung des Erdöls
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 4148 mal gelesen
Die Entwicklung von Mehrkomponentensystemen bei hohen Drücken: VI. Die thermodynamische Stabilität des Wasserstoff-Kohlenstoff-Systems: Die Entstehung der Kohlenwasserstoffe und der Ursprung des Erdöls 



Wo immer wir hinschauen, sei es auf Kometen, Asteroiden oder auf andere Planetenatmosphären als die der Erde, von denen man weiß, dass es nie Pflanzen gegeben hat, sehen wir eine Fülle von organischen Verbindungen.  Diese können unmöglich pflanzlichen Ursprungs sein, da in dem von uns bewohnten Sonnensystem keine Pflanzen auf anderen Asteroiden, Kometen oder Planeten als unserem eigenen gewachsen sind.  Wenn die Vorläufer des Öls keine Pflanzen sind, dann ist Öl definitionsgemäß kein fossiler Brennstoff und muss durch Prozesse oder Reaktionen ohne Beteiligung von Pflanzen hergestellt worden sein. Jüngste Laborstudien im Westen haben frühere Arbeiten russischer und ukrainischer Wissenschaftler dupliziert und Ausarbeitungen und Laborverifikationen der Prozesse geliefert, die bei der abiogenen Bildung von Erdöl eine Rolle spielen.  Nachdem die R-U-Studien mehr als 50 Jahre lang weitgehend ignoriert worden waren, wurde den westlichen Experten durch die Veröffentlichung eines wichtigen Übersichtspapiers in englischer Sprache in den Proceedings of the U.S. National Academy of Sciences im August 2002, das von J.F. verfasst wurde, ein wichtiger Impuls für quantitative Studien gegeben. Kenney (der mit der Gas Resources Corporation in Houston, TX, sowie der Russischen Akademie der Wissenschaften (RAS) assoziiert ist) und V.A. Kutcherov (RAS), N.A. Bendellani (Russische Staatliche Universität für Öl und Gas) und V.A. Alekseev (RAS) verfasst wurde.1 Der Titel dieses Papiers fasst seinen Inhalt wie folgt zusammen: "Die Entwicklung von Mehrkomponentensystemen bei hohen Drücken".1 Der Titel dieses Papiers fasst den Inhalt kurz zusammen: VI. Die thermodynamische Stabilität des Wasserstoff-Kohlenstoff-Systems: Die Entstehung von Kohlenwasserstoffen und der Ursprung des Erdöls".

 

Auf das Papier von 2002 folgte 2004 eine unabhängige experimentelle Demonstration, an der 7 Autoren beteiligt waren (einer von ihnen, Dudley R. Herschbach von der Harvard-Universität, ist Nobelpreisträger für Chemie), die den Teil der R-U-Behauptungen bestätigte, der sich auf die Methanbildung unter den Bedingungen hoher Drücke (5 bis 11 GPa) und Temperaturen (500 bis 1000C), die in der Nähe des Erdmantels herrschen, bezieht, eine Schlussfolgerung, die mit den thermodynamischen Analysen und experimentellen Bedingungen übereinstimmt, die in Ref. 1.  Der letzte Satz der Zusammenfassung des Artikels aus dem Jahr 2004 lautet wie folgt: "Die Studie zeigt die Existenz von abiogenen Pfaden für die Bildung von Kohlenwasserstoffen im Erdinneren auf und legt nahe, dass der Kohlenwasserstoffhaushalt des Erdmantels größer sein könnte als konventionell angenommen.

 

Der experimentelle Nachweis der durch chemische Reaktion entstehenden Methan- und Kohlenwasserstoffe konnte erbracht und die Theorie des abiotischen Erdöls damit bestätigt werden. Im nachfolgenden Link die Peer Reviewed Studie.

https://www.pnas.org/content/pnas/99/17/10976.full.pdf

 

 

ABIOGENIC OR BIOGENIC PETROLEUM

*by S.S. Penner*

Center for Energy Research

Department of Mechanical and Aerospace Engineering

University of California San Diego

9500 Gilman DriveLa Jolla, CA 92093-0411


Übersetzter Ausschnitt des Papiers

Wenn renommierte Autoren das Blatt in Bezug auf einen möglichen Mehr-Generationen-Fehler in der westlichen Literatur wenden müssen, können wir auch auf einen zusammenfassenden Artikel von Roald Hoffmann (ein weiterer Chemie-Nobelpreisträger) mit dem Titel "Old Gas, New Gas" verweisen, der in der populärwissenschaftlichen Zeitschrift "American Scientist" vom Januar-Februar 2006 erschienen ist3 .  Hoffmann gibt im Folgenden einen kurzen Überblick über ein Beispiel für die Bildung von abiogenem Methan, aus dem sich leicht die Mischung von HCs bildet, die wir mit Erdöl assoziieren.

Mantelgesteine enthalten die Mineralien, aus denen Olivin (z.B. Mg2SiO4, Fe2SiO4 usw.) besteht, das bei der Reaktion mit H2O bei hohen Temperaturen und Drücken unter Bildung von H2 in Serpentin (Mg, Fe)3 Si2O5 (OH)4 plus Brucit [(Mg, Fe) (OH)2] plus Magnetit (Fe3O4) umgewandelt wird.  Schematisch gesehen ist die Reaktion Olivin + H2O → Serpentin + Brucit + Magnetit + H2.  Unter geeigneten Druck- und Temperaturbedingungen und in Gegenwart von CO2 findet die weit verbreitete und bekannte Fischer-Tropsch-Synthese statt und führt zur Bildung von Methan über

CO2 + 4H2⇔ CH4 + 2H2O.


Die anschließende Bildung von Gemischen höherer Kohlenwasserstoffe kann dann zu abiogenen erdölähnlichen Gemischen führen (siehe Abschnitt 5 dieses Papiers).  Durch diesen Mechanismus entsteht auch zugängliches Erdgas, das für die riesigen Vorkommen (etwa 100-mal größer als herkömmliche Erdgasvorkommen) von Methanhydraten (Clathraten) verantwortlich ist, die bekanntermaßen unter hohem Druck und in der Tiefe gespeichert werden.

https://www.ddponline.org/ppt/06penner.pdf


Unser Artikel vom 28.12.2017



Zurück