584 CENTIL - Wenn Masken nicht helfen, warum tragen Chirurgen sie dann?
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 3389 mal gelesen
Wenn Masken nicht helfen, warum tragen Chirurgen sie dann? 



Netzfund

Dieses Argument, wenn Masken nicht helfen wieso tragen Sie dann Chirurgen höre ich des öfteren – aber gerne möchte ich hier Dr. Jim Meehan zu Wort kommen lassen – der original Text ist auf englisch.
Ich bin ein Chirurg, der über 10.000 chirurgische Eingriffe mit einer chirurgischen Maske durchgeführt hat.
Diese Tatsache allein qualifiziert mich jedoch nicht wirklich als Experten in dieser Angelegenheit.
Noch wichtiger ist, dass ich ein ehemaliger Herausgeber eines medizinischen Journals bin.
Ich kann die medizinische Literatur lesen, gute Wissenschaft von schlechter und Fakten von Fiktion unterscheiden. Glauben Sie mir, die medizinische Literatur ist voller schlechter Fiktion, die sich als medizinische Wissenschaft tarnt.
Es ist sehr leicht, sich von schlechter Wissenschaft täuschen zu lassen.

Seit Beginn der Pandemie habe ich Hunderte von Studien zur Wissenschaft der medizinischen Masken gelesen.
Aufgrund umfangreicher Überprüfungen und Analysen steht für mich außer Frage, dass gesunde Menschen keine Operations- oder Stoffmasken tragen sollten.
Wir sollten auch nicht empfehlen, alle Mitglieder der Bevölkerung universell zu maskieren.
Diese Empfehlung wird nicht durch höchste wissenschaftliche Erkenntnisse gestützt.

Zunächst möchte ich klarstellen.
Die Prämisse, dass Chirurgen, die Masken tragen, als Beweis dafür dienen, dass „Masken funktionieren müssen, um die Übertragung von Viren zu verhindern“, ist ein logischer Irrtum, den ich als Argument falscher Äquivalenz oder als Vergleich von „Äpfeln mit Orangen“ einstufen würde.

Obwohl Chirurgen Masken tragen, um zu verhindern, dass ihre Atemtröpfchen das Operationsfeld und das frei liegende innere Gewebe unserer chirurgischen Patienten kontaminieren, ist dies ungefähr so ​​weit wie die Analogie reicht.
Offensichtlich können Chirurgen sich nicht „sozial von ihren chirurgischen Patienten distanzieren“ (es sei denn, wir verwenden chirurgische Robotergeräte, in diesem Fall würde ich definitiv keine Maske tragen).

Bei der CoVID-19-Pandemie geht es um die Übertragung von Viren. Chirurgische Masken und Stoffmasken verhindern die Übertragung von Viren nicht.
Wir alle sollten inzwischen erkennen, dass nie gezeigt wurde, dass Gesichtsmasken die Übertragung von Viren verhindern oder vor ihr schützen. Genau aus diesem Grund wurden sie nie während des saisonalen Grippeausbruchs, von Epidemien oder früheren Pandemien empfohlen.

Das Versagen der wissenschaftlichen Literatur, medizinische Masken gegen Influenza und alle anderen Viren zu unterstützen, ist auch der Grund, warum Fauci, der US-Generalchirurg, die CDC, die WHO und so ziemlich jeder Experte für Infektionskrankheiten angaben, dass das Tragen von Masken die Übertragung von SARS nicht verhindern wird CoV-2. Obwohl die „Behörden“ des öffentlichen Gesundheitswesens ihre Empfehlungen umgedreht und später geändert haben, hat sich weder die Wissenschaft geändert, noch sind neue wissenschaftliche Erkenntnisse erschienen, die das Tragen von Masken in der Öffentlichkeit unterstützen. Tatsächlich bestätigt die jüngste systemische Analyse erneut, dass Masken die Übertragung von iren wie CoVID-19 nicht verhindern können.

Wenn ein Chirurg krank wäre, insbesondere mit einer Virusinfektion, würde er keine Operation durchführen, da er weiß, dass das Virus NICHT durch seine Operationsmaske gestoppt wird.
Ein weiterer Bereich der „falschen Äquivalenz“ hat mit der Umgebung zu tun, in der die Masken getragen werden.
Die Umgebungen, in denen Chirurgen Masken tragen, minimieren die nachteiligen Auswirkungen, die chirurgische Masken auf ihre Träger haben.
Im Gegensatz zu den Masken die in der Öffentlichkeit getragen werden, arbeiten Chirurgen in sterilen Operationssälen, die mit Hochleistungsluftaustauschsystemen ausgestattet sind, die Überdrücke aufrechterhalten, die Raumluft auf einem sehr hohen Niveau austauschen und filtern und den Sauerstoffgehalt der Raumluft erhöhen.
Diese Bedingungen begrenzen die negativen Auswirkungen von Masken auf den Chirurgen und das OP-Personal.
Trotz dieser extremen klimatisierten Bedingungen zeigen klinische Studien die negativen Auswirkungen (Verringerung der arteriellen Sauerstoff- und Kohlendioxid-Wiederatmung) von Operationsmasken auf die Physiologie und Leistung des Chirurgen.
Chirurgen und OP-Personal sind gut ausgebildet, erfahren und sorgfältig in Bezug auf die Aufrechterhaltung der Sterilität.
Wir tragen nur frische sterile Masken. Wir ziehen die Maske steril an.
Wir tragen die Maske für kurze Zeit und tauschen sie bei den ersten Anzeichen einer übermäßigen Feuchtigkeitsansammlung aus, von der wir wissen, dass sie die Wirksamkeit der Maske beeinträchtigt und deren negative Auswirkungen verstärkt. Chirurgen verwenden OP-Masken NIEMALS wieder, noch tragen wir jemals Stoffmasken.
Die Öffentlichkeit wird aufgefordert, Masken zu tragen, für die sie nicht in den richtigen Techniken geschult wurde.
Infolgedessen werden Masken falsch behandelt, häufig berührt und ständig wiederverwendet, so dass die Kontamination zunimmt und die Übertragung von Krankheiten mit größerer Wahrscheinlichkeit zunimmt.
Beobachten Sie einfach die Leute in der Lebensmittelgeschäften oder bei Walmart und sagen Sie mir, was Sie über die Wirksamkeit von Masken im öffentlichen Raum denken.
Wenn Sie nicht anders können, als den schwachen retrospektiven Beobachtungsstudien und den verwirrten „Behörden“ der öffentlichen Gesundheit, die Sie über die Vorteile belügen und die Risiken medizinischer Masken völlig ignorieren, zu glauben und ihnen zu vertrauen, dann sollten Sie zumindest die unlogische anti-wissenschaftliche Empfehlung ablehnen, nur zwei der drei Körperöffnungen für Viruserkrankungen zu blockieren.
Masken bedecken nur Mund und Nase.
Sie schützen die Augen nicht.



Auszug aus der Studie ins deutsche übersetzt.

Abstract

There were 3 influenza pandemics in the 20th century, and there has been 1 so far in the 21st century. Local, national, and international health authorities regularly update their plans for mitigating the next influenza pandemic in light of the latest available evidence on the effectiveness of various control measures in reducing transmission. Here, we review the evidence base on the effectiveness of nonpharmaceutical personal protective measures and environmental hygiene measures in nonhealthcare settings and discuss their potential inclusion in pandemic plans. Although mechanistic studies support the potential effect of hand hygiene or face masks, evidence from 14 randomized controlled trials of these measures did not support a substantial effect on transmission of laboratory-confirmed influenza. We similarly found limited evidence on the effectiveness of improved hygiene and environmental cleaning. We identified several major knowledge gaps requiring further research, most fundamentally an improved characterization of the modes of person-to-person transmission.

Influenza pandemics occur at irregular intervals when new strains of influenza A virus spread in humans (1). Influenza pandemics cause considerable health and social impact that exceeds that of typical seasonal (interpandemic) influenza epidemics. One of the characteristics of influenza pandemics is the high incidence of infections in all age groups because of the lack of population immunity. Although influenza vaccines are the cornerstone of seasonal influenza control, specific vaccines for a novel pandemic strain are not expected to be available for the first 5–6 months of the next pandemic. Antiviral drugs will be available in some locations to treat more severe infections but are unlikely to be available in the quantities that might be required to control transmission in the general community. Thus, efforts to control the next pandemic will rely largely on nonpharmaceutical interventions.

Most influenza virus infections cause mild and self-limiting disease; only a small fraction of case-patients require hospitalization. Therefore, influenza virus infections spread mainly in the community. Influenza virus is believed to be transmitted predominantly by respiratory droplets, but the size distribution of particles responsible for transmission remains unclear, and in particular, there is a lack of consensus on the role of fine particle aerosols in transmission (2,3). In healthcare settings, droplet precautions are recommended in addition to standard precautions for healthcare personnel when interacting with influenza patients and for all visitors during influenza seasons (4). Outside healthcare settings, hand hygiene is recommended in most national pandemic plans (5), and medical face masks were a common sight during the influenza pandemic in 2009. Hand hygiene has been proven to prevent many infectious diseases and might be considered a major component in influenza pandemic plans, whether or not it has proven effectiveness against influenza virus transmission, specifically because of its potential to reduce other infections and thereby reduce pressure on healthcare services.

In this article, we review the evidence base for personal protective measures and environmental hygiene measures, and specifically the evidence for the effectiveness of these measures in reducing transmission of laboratory-confirmed influenza in the community. We also discuss the implications of the evidence base for inclusion of these measures in pandemic plans.


Übersetzung

Abstract
Im 20. Jahrhundert gab es 3 Grippepandemien, und im 21. Jahrhundert gab es bisher 1 Pandemie. Lokale, nationale und internationale Gesundheitsbehörden aktualisieren regelmäßig ihre Pläne zur Eindämmung der nächsten Grippepandemie im Lichte der neuesten verfügbaren Erkenntnisse über die Wirksamkeit verschiedener Kontrollmaßnahmen zur Verringerung der Übertragung. Hier überprüfen wir die Evidenzbasis zur Wirksamkeit nicht-pharmazeutischer persönlicher Schutzmassnahmen und umwelthygienischer Massnahmen in Umgebungen ausserhalb des Gesundheitswesens und diskutieren ihre mögliche Aufnahme in Pandemiepläne. Obwohl mechanistische Studien den potenziellen Effekt von Handhygiene- oder Gesichtsmasken unterstützen, konnte in 14 randomisierten kontrollierten Studien zu diesen Maßnahmen kein substanzieller Effekt auf die Übertragung der im Labor bestätigten Influenza nachgewiesen werden. Ebenso fanden wir nur begrenzte Belege für die Wirksamkeit einer verbesserten Hygiene und Reinigung der Umgebung. Wir identifizierten mehrere große Wissenslücken, die weitere Forschung erfordern, vor allem eine verbesserte Charakterisierung der Übertragungswege von Mensch zu Mensch.


Influenza-Pandemien treten in unregelmäßigen Abständen auf, wenn sich neue Stämme des Influenza-A-Virus beim Menschen ausbreiten (1). Influenzapandemien verursachen erhebliche gesundheitliche und soziale Auswirkungen, die über die typischen saisonalen (interpandemischen) Influenzaepidemien hinausgehen. Eines der Merkmale von Influenzapandemien ist die hohe Inzidenz von Infektionen in allen Altersgruppen aufgrund der mangelnden Immunität der Bevölkerung. Obwohl Influenza-Impfstoffe den Eckpfeiler der saisonalen Grippebekämpfung bilden, ist nicht zu erwarten, dass spezifische Impfstoffe für einen neuartigen Pandemiestamm in den ersten 5-6 Monaten der nächsten Pandemie zur Verfügung stehen werden. An einigen Orten werden antivirale Medikamente zur Behandlung schwerwiegenderer Infektionen zur Verfügung stehen, die jedoch wahrscheinlich nicht in den Mengen verfügbar sein werden, die zur Kontrolle der Übertragung in der Allgemeinbevölkerung erforderlich sein könnten. Daher werden sich die Bemühungen zur Eindämmung der nächsten Pandemie weitgehend auf nicht-pharmazeutische Interventionen stützen.

Die meisten Influenzavirusinfektionen verursachen eine leichte und selbstlimitierende Krankheit; nur ein kleiner Bruchteil der Fallpatienten muss ins Krankenhaus eingewiesen werden. Influenzavirusinfektionen verbreiten sich daher hauptsächlich in der Bevölkerung. Man geht davon aus, dass das Influenzavirus vor allem durch Atemtröpfchen übertragen wird, aber die Größenverteilung der für die Übertragung verantwortlichen Partikel ist nach wie vor unklar, und insbesondere fehlt ein Konsens über die Rolle von Feinpartikel-Aerosolen bei der Übertragung (2,3). Im Gesundheitswesen werden zusätzlich zu den Standardvorkehrungen für das Gesundheitspersonal bei der Interaktion mit Grippepatienten und für alle Besucher während der Grippesaison Tröpfchenvorkehrungen empfohlen (4). Außerhalb des Gesundheitswesens wird in den meisten nationalen Pandemieplänen Handhygiene empfohlen (5), und medizinische Gesichtsmasken waren während der Influenzapandemie 2009 ein häufiger Anblick. Die Handhygiene verhindert nachweislich viele Infektionskrankheiten und könnte als eine wichtige Komponente in Influenzapandemieplänen betrachtet werden, unabhängig davon, ob sie sich als wirksam gegen die Übertragung des Influenzavirus erwiesen hat oder nicht, insbesondere wegen ihres Potenzials, andere Infektionen zu reduzieren und dadurch den Druck auf die Gesundheitsdienste zu verringern.

In diesem Artikel untersuchen wir die Evidenzbasis für persönliche Schutzmaßnahmen und Maßnahmen der Umwelthygiene und insbesondere die Belege für die Wirksamkeit dieser Maßnahmen bei der Reduzierung der Übertragung der im Labor bestätigten Influenza in der Bevölkerung. Wir erörtern auch die Auswirkungen der Evidenzbasis für die Einbeziehung dieser Maßnahmen in Pandemiepläne.

Link zur Studie



Zurück