Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
SearchThis - Alternative unabhängige Internet Suchmaschine
Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

30.03.2023 15:12:40  Artikel 16454 mal gelesen
Die Erdumlaufbahn und die Neigung der Erde treiben den Wechsel von Glazialen und Interglazialen voran. 




Die Erdumlaufbahn und die Neigung der Erde treiben den Wechsel von Glazialen und Interglazialen voran.


Die Zyklen von Eiszeit und Zwischeneiszeit werden durch Veränderungen der Erdneigung und der Form der Erdumlaufbahn gesteuert, die in vorhersehbaren Zyklen auftreten. Die Exzentrizität der elliptischen Erdumlaufbahn (d. h. wie weit die Form der Umlaufbahn von einem perfekten Kreis abweicht) schwankt in Zyklen von 100.000 Jahren. Die Neigung oder Schieflage der Erdachse schwankt in Zyklen von 41.000 Jahren. Außerdem schwankt die Erde in einem Zyklus von 26.000 Jahren, was zu einem Phänomen führt, das als "Präzession der Äquinoktien" bekannt ist. Diese drei Zyklen, die ursprünglich von einem autodidaktischen Universitätshausmeister namens James Croll entdeckt wurden, werden heute als Milankovich-Zyklen bezeichnet. Diese langfristigen astronomischen Veränderungen deuten darauf hin, dass Veränderungen der CO2-Konzentration nicht der Hauptgrund für Erwärmung und Abkühlung in geologischer Zeit gewesen sein können.




Wir leben in einer der kältesten Perioden der gesamten Erdgeschichte.


Diese Abbildung zeigt die Temperaturdaten von mehr als 4 Milliarden Jahren nach Scotese (2002) und zeigt, dass sich die Erde derzeit in einer der kältesten Perioden ihrer Geschichte befindet. Seit mindestens 250 Millionen Jahren war keine geologische Periode mehr so kalt wie unsere gegenwärtige, das Quartär. Temperaturschwankungen von mehr als 10 °C (18 °F) in beide Richtungen waren keine Seltenheit.

Im Kontext der Jahrmillionen der Erdgeschichte erscheint unser jüngster Anstieg von 0,8 °C (1,4 °F) winzig. Er ist kaum als ein Fleck auf dem Diagramm zu erkennen.

Source(s): Scotese CR (2002) Analysis of the temperature oscillations in geological eras. Paleo-map Project


Während des größten Teils der Erdgeschichte war es etwa 10°C (18°F) wärmer als heute.


Nach einer Rekonstruktion der Erdtemperatur der letzten 4 Milliarden Jahre befindet sich die Erde in einer der kältesten Perioden ihrer Geschichte. Seit mindestens 250 Millionen Jahren war keine geologische Periode mehr so kalt wie die derzeitige, das Quartär. Temperaturschwankungen von mehr als 10 °C (18 °F) in beide Richtungen waren keine Seltenheit. Im Kontext der Jahrmillionen der Erdgeschichte erscheint unser jüngster Anstieg von 0,8 °C (1,4 °F) winzig. Er ist kaum als ein Fleck auf dem Diagramm zu erkennen. Legt man die Durchschnittstemperatur der Erde in den letzten 600 Millionen Jahren zugrunde, so haben wir 50 Millionen aufeinander folgende Jahre mit unterdurchschnittlichen Temperaturen erlebt.