Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
SearchThis - Alternative unabhängige Internet Suchmaschine
Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

09.04.2023 11:30:52  Artikel 17244 mal gelesen
Aktuellste globale Temp. Anomalie (März '23: +0,20°C)UAH Global Temperature Update für März, 2023: +0.20 deg. C 



Letzte globale Temp. Anomalie (März '23: +0,20°C)UAH Global Temperature Update für März, 2023: +0.20 deg. C

From Dr. Roy Spencer’s Blog

3. April 2023 von Roy W. Spencer, Ph. D.

Die Anomalie der globalen durchschnittlichen Temperatur der unteren Troposphäre (LT) in Version 6 für März 2023 betrug +0,20 deg. C Abweichung vom Mittelwert 1991-2020. Dies ist ein Anstieg gegenüber der Anomalie vom Februar 2023 von +0,08 Grad. C.

Der lineare Erwärmungstrend seit Januar 1979 liegt weiterhin bei +0,13 C/Dekade (+0,11 C/Dekade über die Ozeane im globalen Durchschnitt und +0,18 C/Dekade über das Land im globalen Durchschnitt).

Verschiedene regionale LT-Abweichungen vom 30-Jahres-Durchschnitt (1991-2020) für die letzten 15 Monate sind:

YEARMOGLOBENHEM.SHEM.TROPICUSA48ARCTICAUST
2022Jan+0.03+0.06-0.00-0.23-0.13+0.68+0.10
2022Feb-0.00+0.01-0.01-0.24-0.04-0.30-0.50
2022Mar+0.15+0.27+0.03-0.07+0.22+0.74+0.02
2022Apr+0.26+0.35+0.18-0.04-0.26+0.45+0.61
2022May+0.17+0.25+0.10+0.01+0.59+0.23+0.20
2022Jun+0.06+0.08+0.05-0.36+0.46+0.33+0.11
2022Jul+0.36+0.37+0.35+0.13+0.84+0.55+0.65
2022Aug+0.28+0.31+0.24-0.03+0.60+0.50-0.00
2022Sep+0.24+0.43+0.06+0.03+0.88+0.69-0.28
2022Oct+0.32+0.43+0.21+0.04+0.16+0.93+0.04
2022Nov+0.17+0.21+0.13-0.16-0.51+0.51-0.56
2022Dec+0.05+0.13-0.03-0.35-0.21+0.80-0.38
2023Jan-0.04+0.05-0.14-0.38+0.12-0.12-0.50
2023Feb+0.08+0.170.00-0.11+0.68-0.24-0.12
2023Mar+0.20+0.23+0.16-0.14-1.44+0.17+0.40

 

Die Region USA48 hatte den zweitkältesten März in der 45-jährigen Satellitenaufzeichnung, 1,44 deg. C unter dem 30-jährigen Normalwert. Der kälteste März war 1981 mit 1,91 deg. C unter dem Normalwert.

Der vollständige UAH-Bericht über die globale Temperatur sowie das Bild der globalen LT-Gitterpunktanomalie für März 2023 sollten in den nächsten Tagen hier verfügbar sein.

Die globalen und regionalen monatlichen Anomalien für die verschiedenen atmosphärischen Schichten, die wir überwachen, sollten in den nächsten Tagen an den folgenden Stellen verfügbar sein:

Lower Troposphere:

http://vortex.nsstc.uah.edu/data/msu/v6.0/tlt/uahncdc_lt_6.0.txt

Mid-Troposphere:

http://vortex.nsstc.uah.edu/data/msu/v6.0/tmt/uahncdc_mt_6.0.txt

Tropopause:

http://vortex.nsstc.uah.edu/data/msu/v6.0/ttp/uahncdc_tp_6.0.txt

Lower Stratosphere:

http://vortex.nsstc.uah.edu/data/msu/v6.0/tls/uahncdc_ls_6.0.txt

 

Wie entwickelte sich der März in den letzten 10 Jahren bei der globalen unteren Troposphäre?

JahrTemp.Diff.
2023 0.20 °C+0.05°C
2022 0.15 °C+0.14°C
2021-0.01 °C- 0.47°C
2020 0.48 °C+0.14°C
2019 0.34 °C+0.10°C
2018 0.24 °C+0.05°C
2017 0.19 °C- 0.54°C
2016 0.73 °C+0.55°C
2015no data
2014no data 
2013 0.18 °C 


Zwischen dem März 2020 und 2021 beträgt die Abkühlung -0.47°C. Zwischen 2016 und 2017 -0.54°C.

Die Differenz zwischen 2013 und 2023 liegt mit +0.02°C faktisch auf gleichem Niveau. Wir liegen aufgrund der Datenlage global beim Wert von 2013 und es wird rasant kühler. Die kommenden Monate und Jahre dürften sehr aufschlussreich sein und die Klimahysterie weiter wiederlegen und ins Gegenteil drehen.

Je mehr Zeit ich mit der Arbeit an einem Forschungsprojekt verbringe, desto mehr Zeit habe ich, über Dinge nachzudenken, die andere einfach für wahr gehalten haben. Und in diesem Prozess habe ich manchmal eine Erleuchtung, die mein Denken über ein Thema klärt.

Während ich weiter untersuche, wie man die Auswirkungen der städtischen Wärmeinsel (UHI) quantifizieren kann, um festzustellen, inwieweit die Temperaturtrends an der Landoberfläche durch Urbanisierungseffekte fälschlicherweise aufgebläht wurden, gibt es ein wiederkehrendes Thema, das meiner Meinung nach in den bisher veröffentlichten Arbeiten zu diesem Thema nicht gut behandelt wurde. Ich habe es schon einmal erwähnt, aber es ist so wichtig, dass es einen eigenen (kurzen) Blogbeitrag verdient.

Es hat mit der allgemeinen Annahme zu tun, dass "städtische" Thermometerstandorte im Laufe der Zeit eine falsche Erwärmung erfahren, während "ländliche" Standorte dies nicht tun.

Natürlich ist es in den Städten zu einem bestimmten Zeitpunkt wärmer als auf dem Land, vor allem nachts. Und die Verstädterung in der Umgebung von Temperaturmessstellen hat in den letzten 50 bis 100 Jahren (und länger) zugenommen. Dennoch haben eine Reihe von Studien im Laufe der Jahre festgestellt, dass städtische und ländliche Standorte sehr ähnliche Temperaturtrends aufweisen. Dies hat Forscher zu der Schlussfolgerung veranlasst, dass Temperaturdatensätze wie das Global Historical Climate Network (GHCN), insbesondere nach der "Homogenisierung", weitgehend frei von falschen Erwärmungseffekten durch die Verstädterung sind.

Aber diese Schlussfolgerung ist falsch... sie zeigt nur, dass die Temperaturtrends zwischen ländlichen und städtischen Standorten ähnlich sind... nicht, dass diese Trends von den Auswirkungen der Verstädterung unbeeinflusst sind.

Stattdessen haben Studien gezeigt, dass die stärkste Erwärmung mit zunehmender Bevölkerung an nahezu ländlichen Standorten stattfindet, nicht in Städten. Die von Oke (1973) und anderen gefundene Beziehung mit einer Potenz von einem Viertel (die ich im Sommer auch in den GHCN-Daten finde) bedeutet, dass ein Anstieg der Bevölkerungsdichte von 1 auf 10 Personen pro Quadratkilometer (beides "ländlich") zu einer stärkeren Erwärmung führt als ein städtischer Standort, der von 1.000 auf 1.700 Personen pro Quadratkilometer steigt.

Es kann also nicht davon ausgegangen werden, dass "ländliche" Standorte immun gegen eine ungewollte Erwärmung durch die Verstädterung sind. Das bedeutet, dass Studien, die die Temperaturentwicklung in ländlichen Gebieten mit der in Städten verglichen haben, nicht wirklich etwas bewiesen haben.

Der Fehler, den die Menschen gemacht haben, besteht darin, anzunehmen, dass städtische Gebiete, nur weil sie zu einem bestimmten Zeitpunkt wärmer sind als ländliche Gebiete, einen viel größeren Einfluss auf die Erwärmungstrends im Laufe der Zeit haben. Das ist einfach nicht wahr.

https://www.drroyspencer.com/