Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
SearchThis - Alternative unabhängige Internet Suchmaschine
Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

16.04.2023 11:18:55  Artikel 9348 mal gelesen
Der Wärmeeffekt der Erde hat sich nicht verstärkt, sondern seine Auswirkungen sind seit 1983 zurückgegangen 



In der Satellitenära haben die Wissenschaftler weiterhin beobachtet, dass der gesamte Treibhauseffekt der Erde (der die Auswirkungen von Treibhausgasen und Wolken umfasst) seit den 1980er Jahren einen insgesamt negativen Einfluss (Abkühlung) auf die Oberflächentemperaturen ausübt. Dies schließt sowohl CO2 als auch einen verstärkten Effekt als Ursache der globalen Erwärmung zwischen 1860 bis 2016 aus.

Der gesamte Einfluss des Treibhauseffekts der Erde auf das Klima ergibt sich aus der Summe aller Faktoren, die dazu beitragen: Wasserdampf, Wolken und die "anthropogenen" Spurengase CO2 und CH4.

In Anbetracht der modernen Annahme, dass der Mensch für die globale Erwärmung verantwortlich ist, insbesondere aufgrund unserer CO2- und CH4-Emissionen, liegt es auf der Hand, dass die abwärts gerichtete Langwelle (LWdn) der Erde zunehmen und somit der Effekt der Erde aufgrund der steigenden Emissionen verstärkt werden sollte.

Wie Cess und Udelhofen (2003) jedoch vor 20 Jahren berichteten, hat sich der Effekt der Erde in den letzten Jahrzehnten nicht verstärkt. Vielmehr ist er seit den 1980er Jahren rückläufig.

'Der negative Trend bei G [Effekt] zeigt, dass der atmosphärische Effekt vorübergehend [1985-1999] abnimmt, obwohl die Spurengase zunehmen.'

Image Source: Cess and Udelhofen, 2003

 

Song et al. (2016) berichteten ebenfalls über einen flachen (rückläufigen) Effekttrend (in rot dargestellt) von 2002 bis 2014, wenn alle Effektfaktoren ("all-sky"), einschließlich Wolken und Wasserdampf, berücksichtigt werden. Die Auswirkungen von Spurengasen wie CO2 wurden durch die Auswirkungen von Wolken "kompensiert" und führten in diesem Zeitraum zu einem "Null-Trend-Effekt".

Image Source: Song et al., 2016

 

Eine neue Studie (Zhang und Rossow, 2023) verwendet einen anderen Datensatz (FH) und zeigt ebenfalls, dass der gesamte Effekt (ausgedrückt als abwärts gerichtete Langwelle oder LWdn) von 1983 bis 2017 (und 2001 bis 2020 im CERES-Datensatz) abnimmt, obwohl die Daten "zunehmendes CO2 und CH4 berücksichtigen" und dies "zu einem Anstieg der LWdn führen sollte". Das ist natürlich nicht der Fall, denn CO2 und CH4 sind nicht einflussreich genug, um mit dem Effekt der Wolken zu konkurrieren.

'Der LWdn [longwave net at TOA (W/m²)] zeigt eine sehr große Anomalie, die zu Beginn der Aufzeichnung bis in die späten 1990er Jahre schnell abnimmt. ... Die FH-Berechnungen (und frühere Versionen) berücksichtigen steigende CO2- und CH4-Konzentrationen, was unter sonst gleichen Bedingungen zu einem Anstieg der LWdn führen sollte; aber wie Abb. 3... zeigt, nehmen die oberflächennahe Lufttemperatur (Ta) und die Hauttemperaturen (Ts) von ISCCP-H, die in FH verwendet werden, generell ab. ... [Juli 1983 bis Juni 2017] allgemeiner Abwärtstrend bei FH LWdn [Langwellennetz am TOA (W/m²)]'

Image Source: Zhang and Rossow, 2023

 

Die Wissenschaftler weisen auch darauf hin, dass die Entwicklung der mittleren globalen Albedo einem "Anstieg der Oberflächen-Sonnenstrahlung" seit den 1980er Jahren entspricht (was die Erwärmung in diesem Zeitraum erklären kann). Außerdem werden die W/m²-Trends bei den kurzwelligen und langwelligen Flüssen über der Atmosphäre durch Veränderungen der Wolkendecke 'dominiert' oder 'fast vollständig durch Wolkeneffekte verursacht'.


 Image Source: Zhang and Rossow, 2023

 

In den letzten Jahren gab es mehrere andere Studien, die einen beobachteten Rückgang des Treibhauseffekts trotz des Anstiegs von Spurengasen wie CO2 und CH4 dokumentieren  (Stephens et al., 2022Dübal and Vahrenholt, 2021Swift, 2018Su et al., 2020). Sie alle stellen fest, dass natürliche Wolkenschwankungen, die eine größere Auswirkung auf den Treibhauseffekt haben als eine 100-fache Zunahme von CO2 (Ramanathan et al., 1989), die Ursache für den jüngsten Rückgang des Effekts sind und den falsch vermutete Einfluss der anthropogenen Emissionen überlagern. 


Image Source: Stephens et al., 2022Dübal and Vahrenholt, 2021Swift, 2018Su et al., 2020

 

Aus diesen Beobachtungen ergibt sich eindeutig, dass ein verstärkter Effekt seit den 1980er Jahren keinen Erwärmungstrend mehr bewirkt hat.

Darüber hinaus bedeutet ein Rückgang des Effekts, dass die Auswirkungen der menschlichen CO2-Emissionen auf das globale Klima keinen Einfluss nehmen konnten, um eine treibende Kraft für den Gesamttrend des Effekts zu sein. Es gab in der Neuzeit nie einen Klimawandel!