78 CENTIL - C02-Anstieg läßt die Erde grüner werden
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 703 mal gelesen
C02-Anstieg läßt die Erde grüner werden 





Die globale Ergrünung ist derzeit der wichtigste ökologische Trend auf der Erde.

Wenn es irgendetwas gibt, was die Kleriker der Klima-Krisen-Theologie mehr hassen als fossile Brennstoffe, dann muss es eine frohe Nachricht über CO2 sein. Wie zum Beispiel die Ergebnisse einer globalen Satellitenstudie, die im vergangenen Monat in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde.

Er berichtete, dass dank dieses "Schadstoffs" der Planet viel mehr Gemüse produziert, als die schärfsten ideologisch überlegenen, nicht fleischfressenden, weltanschaulichen Heilsbringer wirklich feiern sollten.

Wie viel mehr?

Gut entsprechend den 32 Forschern von neun Ländern, war es eine anhaltende und weitverbreitete Zunahme "des grünens über 25% bis 50% der globalen vegetierten Fläche" in den letzten 35 Jahren gewesen. Weniger als 4% der Weltbevölkerung verzeichnete einen Rückgang. Von den 85% der eisfreien Böden der Erde bedecken die grün bedeckten Gebiete durchschnittlich etwa 32% dieser Fläche.

Die zusätzlichen Blätter in einem Teppich würden die kontinentalen USA doppelt bedecken.

Falls Sie den Atem angehalten haben und sich gefragt haben, warum das so ist, dann entspannen Sie sich. . . und seien Sie dankbar.

Basierend auf simulierten Ökosystemmodellen gaben die Forscher 70% dieser grünen Belohnung CO2-Düngungsvorteile an.
Weitere 9% entfielen auf Stickstoffdünger und 4% auf Landverschiebungen, von denen keiner der Gründe für das zusätzliche Waldwachstum ursächlich war.

Eine 2013-Studie über gemäßigte und boreale Wälder in der nördlichen Hemisphäre (ebenfalls in der Zeitschrift Nature veröffentlicht), berichtete über eine erhebliche Steigerung der Wassernutzungseffizienz in den letzten zwei Jahrzehnten, die viel größer war als von Biosphärenmodellen vorhergesagt.

Dies wurde auf eine erhöhte Photosynthese auf der Ebene des Ökosystems, die Netto-Kohlenstoffaufnahme und die abnehmende Evapotranspiration (Wasserverlust) zurückgeführt.

Und hier ist der Teil, mit dem einige Autoren des letzten Berichts offensichtlich zu kämpfen hatten. Den dritthöchsten positiven Einfluss - 8% - führen sie auf den "Klimawandel" zurück. Besonders schmerzhaft muss diese Aufnahme für den Co-Autor Philippe Ciais vom Laboratorium für Klima- und Umweltwissenschaften in Frankreich gewesen sein, der auch als Autor für zuverlässig alarmierende Berichte des UN Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) fungiert hat.

Ciais sagte formgerecht:"Der Trugschluss der konträren Argumentation ist zweierlei. Erstens werden die vielen negativen Aspekte des Klimawandels nicht anerkannt.

"Zweitens haben Studien gezeigt, dass sich Pflanzen an die steigende CO2-Konzentration gewöhnen und der Düngeeffekt mit der Zeit abnimmt."

Er irrt sich bei beiden Punkten.

Zum ersten „Trugschluss“ hat Judith Curry, ehemals Vorsitzende von Earth and Atmospheric Sciences am Georgia Institute of Technology, darauf hingewiesen, dass „es unzulässig ist, die Argumente der so genannten Contrarians auszublenden, reflektiert doch ihre Ablehnung des Konsens'''' Wertekonflikte und Bevorzugung der empirischen Beobachtungen gegenüber hypothetischen Projektionen von Klimamodellen“.

Und was die Behauptung angeht, dass der Düngungseffekt vorübergehender Natur ist: die führende Kapazität bzgl. CO2 und Pflanzenwachstum Craig Idso, Leiter des Center for the Study of Carbon Dioxide and Global Change, findet keinerlei empirische Beweise, um eine modellbasierte Behauptung zu stützen, dass die zukünftige Aufnahme von Kohlenstoff durch Pflanzen infolge steigender Temperaturen abnimmt.

Tatsächlich ist in der realen Welt genau das Gegenteil beobachtet worden. In den letzten 50 Jahren hat sich die weltweite Kohlenstoffaufnahme verdoppelt. CO2 steigert die Effizienz der Wassernutzung. Durch die verstärkte CO2-Düngung können Pflanzenblätter während der Photosynthese mehr Kohlenstoff aus der Luft gewinnen - weniger Wasser verlieren - oder beides -, wodurch Sonnenlicht und Bodennährstoffe in lebenswichtige Zucker umgewandelt werden.

In vielen Regionen der Welt wird ein wärmerer Planet zu mehr Niederschlägen und längeren Vegetationsperioden führen. Dies führt zu weit weniger Todesfällen durch Hunger und Unterkühlung im Winter.  Trotz der "Rekordhohen" atmosphärischen CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre, abgesehen von den El Nîno-Temperaturspitzen der Ozeane von 1998 und 2015, haben Satelliten in den letzten zwei Jahrzehnten keine statistisch signifikante globale Erwärmung verzeichnet.
Dennoch vollzieht sich diese "Pause" innerhalb eines fast zweihundertjährigen natürlichen Erwärmungstrends, der vor der industriellen Revolution begann, als fossile Schornsteine und Geländewagen eingeführt wurden.
Die gleichen fossilen Brennstoffe verdrängten die Verwendung von Brennholz, indem sie mehr Wälder für den Austausch von CO2 gegen Sauerstoff, auf den wir und Bambi angewiesen sind, konservierten und gleichzeitig Pflanzendünger zurückbrachten, um mehr Nahrung anzubauen.

Jesse Ausubel, Leiter des Programms für die menschliche Umwelt an der Rockefeller University, relativiert die wirkliche Geschichte:"Global Greening ist heute der wichtigste ökologische Trend auf der Erde. Die Biosphäre an Land wird von Jahr zu Jahr größer, um zwei Milliarden Tonnen oder noch mehr."

Diese Art von "Verunreinigung" verdient eine Welt der Dankbarkeit.

NOTE:  This article first appeared at:  http://www.newsmax.com/LarryBell/Boreal-CO2-Fertilizers-Nitrogen/2016/05/09/id/727838/#ixzz48BCzI44O

Übersetzt durch R. Funk
Originalarikel hier



Zurück