Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt

Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

25.02.2018 13:57:05  Artikel 511 mal gelesen
Überhitzte Ansprüche auf globale Temperaturrekorde 



Artikel übernommen von Watts up with that

Vorwort von Paul Dreissen

Immer wieder werden wir mit Behauptungen konfrontiert, dass der letzte Monat oder das letzte Jahr "der wärmste aller Zeiten" war. Jede Behauptung wird begleitet von einer Warnung, dass die vermeintlichen neuen Rekorde ein "beispielloses" Chaos für Wildtiere, Menschen und Planeten bedeuten.

Praktisch nie erwähnen diese furchterregenden Pressemitteilungen, dass die angenommene Änderung nur Hundertstel eines Grades höher als frühere Messungen ist. Niemals geben sie zu, dass die Fehlerquote bei diesen Messungen weitaus größer ist als der angenommene Anstieg.  Niemals legen sie nahe, dass ein bisschen mehr Wärme unendlich besser wäre als eine kältere Welt, mit weniger Ackerland und kürzeren Vegetationszeiten. Und ganz gewiss, sie geben niemals zu, dass das System, das angeblich die Temperatur der Erde verfolgt, massive Mängel aufweist... und geben immer den Menschen und den fossilen Brennstoffen die Schuld für den Anstieg.

Dieser Artikel von Dr. Tim Ball und Tom Harris weist auf all diese hochrelevanten, aber oft (absichtlich) ignorierten Realitäten hin.


Überhitzte Ansprüche auf Temperaturaufzeichnungen

Es ist Zeit für nüchterne Überlegungen zu Klimaalarmen.

Dr. Tim Ball und Tom Harris

Nun, da die Aufregung über die Nachricht, dass die Oberflächentemperatur der Erde 2017 zu einem der heißesten Jahre der Geschichte gemacht hat, nachgelassen hat, ist es Zeit für nüchterne Überlegungen.

Hat die Ankündigung der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) vom 18. Januar, dass 2017 das drittheißeste Jahr unseres Planeten seit 1880 sei, und die Behauptung der NASA, dass es das zweitheißeste Jahr sei, tatsächlich etwas bedeutet?

Obwohl die Los Angeles Times das Jahr 2017 als "Top-Three-Scorcher für den Planeten Erde" bezeichnete, sind weder die NOAA- noch die NASA-Rekorde signifikant. Man würde natürlich erwarten, dass die wärmsten Jahre in den letzten Jahren einer Erwärmungstendenz kommen werden. Und Gott sei Dank befinden wir uns seit den Tiefen der Kleinen Eiszeit Ende 1600 in einem allmählichen Erwärmungstrend! Damals war die Themse von einem Meter Eis bedeckt, wie das Gemälde "The Great Frost" von Jan Grifier aus dem Jahr 1683 zeigt.

Die berühmte Frostmesse, die 1683 an der zugefrorenen Themse in London stattfindet. Das Eis, das bis zu einer Dicke von ca. 10 cm gefriert, war stark genug, um Geschäfte, Verkaufsstände, Busse und Schlitten zu halten. Der Tagebuchschreiber John Evelyn beschreibt Stierkämpfe, Pferderennen, Marionettenspiele und Plüschläden. In diesem Gemälde von Jan Griffier d. Ä. sind links Westminster Abbey und Whitehall und rechts Lambeth Palace zu sehen. Datum: 1683

Unabhängig davon sind die jüngsten Änderungen zu klein, als dass selbst die meisten Thermometer dies bemerken würden. Wichtiger noch, sie sind oft geringer als die von der Regierung geschätzten Unsicherheiten bei den Messungen. Tatsächlich fehlen uns die Daten, um die heutigen Temperaturen mit der Vergangenheit wissenschaftlich richtig vergleichen zu können.

Dies liegt daran, dass bis in die 1960er Jahre hinein Oberflächentemperaturdaten mit Hilfe von Quecksilberthermometern erhoben wurden, die sich an Wetterstationen vor allem in den USA, Japan, Großbritannien und Ostaustralien befanden. Der größte Teil des Restes des Planeten hatte nur sehr wenige Temperaturmessstationen. Und keiner der Ozeane der Erde, die 70 Prozent der Erdoberfläche ausmachen, hatte mehr als eine gelegentliche Station, die durch Tausende von Kilometern oder Meilen von seinen Nachbarn getrennt war.

Die Daten, die an den Wetterstationen in diesem spärlichen Gitter gesammelt wurden, hatten bestenfalls eine Genauigkeit von +/-0,5 Grad Celsius (0,9 Grad Fahrenheit). In den meisten Fällen war die reale Genauigkeit nicht besser als +/-1 Grad C (1,8 Grad F). Die Mittelung solch schlechter Daten, um die globalen Bedingungen zu bestimmen, kann nichts Sinnvolles ergeben. Die Anzeige der globalen Durchschnittstemperatur auf Zehntel oder gar Hunderte von Grad, wie sie in den NOAA- und NASA-Diagrammen gemacht wird, widerspricht eindeutig dem gesunden Menschenverstand.

Die Oberflächentemperaturdaten moderner Wetterstationen werden jetzt mit Hilfe von Präzisionsthermoelementen erfasst. Ab den 1970er Jahren wurden jedoch immer weniger Daten zur Bodentemperatur für Grundstücke wie die von NOAA und NASA verwendet. Dies geschah zunächst, weil die Regierungen glaubten, dass die Satellitenüberwachung den Großteil der Bodendatenerfassung übernehmen könnte.

Die Satelliten zeigten jedoch nicht die Erwärmungsprognose von Computermodellen, die für Klimastudien und energiepolitische Entscheidungen so wichtig geworden waren. So schlossen Bürokraten die meisten der kälteren ländlichen Oberflächentemperatursensoren, die am weitesten von den viel wärmeren Stadtgebieten entfernt sind, und brachten so die für politische Zwecke gewünschte Erwärmung hervor.

Für rund 85 Prozent der Erdoberfläche liegen heute kaum noch Daten vor.


Beachten Sie die Grauzonen in dieser Karte von NASA GISS. Andere Bereiche werden auf einen Radius von 250 km geglättet.


Tatsächlich sind heute weniger Wetterstationen in Betrieb als 1960.


Das bedeutet, dass Oberflächentemperaturberechnungen von NOAA und NASA nach etwa 1980 bedeutungslos sind. In Verbindung mit den Problemen früherer Daten ergibt sich daraus eine unvermeidliche Schlussfolgerung: Es ist nicht zu erkennen, wie sich die so genannte durchschnittliche Oberflächentemperatur der Erde in den letzten anderthalb Jahrhunderten verändert hat.

Die Daten sind daher nutzlos für die Eingabe in die Computermodelle, die die Grundlage für die Politikempfehlungen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) der Vereinten Nationen bilden und zur Rechtfertigung der Eliminierung fossiler Brennstoffe und ihrer Ersetzung durch erneuerbare Energien dienen.

Doch der Mangel an adäquaten Oberflächendaten ist nur der Anfang des Problems. Die Computermodelle, auf denen die Klimaangst basiert, sind mathematische Konstruktionen, die die Eingabe von Daten über der Oberfläche und darüber hinaus erfordern. Die Modelle unterteilen die Atmosphäre in übereinander gestapelte Kuben, idealerweise mit Wind, Feuchtigkeit, Wolkenbedeckung und Temperaturverhältnissen, die für unterschiedliche Höhenlagen bekannt sind. Aber wir haben derzeit noch weniger Daten über der Oberfläche als auf der Oberfläche, und es gibt im Grunde genommen keine historischen Daten in der Höhe.

Viele Leute denken, dass der Planet ausreichend durch Satellitenbeobachtungen abgedeckt ist, Daten, die eine globale 24/7 Abdeckung repräsentieren und weitaus genauer sind als alles, was an Wetterstationen bestimmt wird. Aber die Satelliten sind nicht in der Lage, Daten vom Nord- und Südpol zu sammeln, Regionen, die von IPCC, NOAA und NASA als kritisch für das Verständnis der globalen Erwärmung angesehen werden. Außerdem begann die weltraumgestützte Temperaturdatenerfassung erst 1979, und 30 Jahre Wetterdaten werden benötigt, um einen einzigen Datenpunkt in einem Klimadiagramm zu generieren.

Die Satellitenaufzeichnung ist also viel zu kurz, als dass wir zu brauchbaren Schlussfolgerungen über den Klimawandel kommen könnten.

Tatsächlich gibt es keine ausreichenden Daten jeglicher Art - Temperatur, Land- und Meereis, Gletscher, Meeresspiegel, Extremwetter, pH-Wert des Ozeans usw. -, um feststellen zu können, wie sich das heutige Klima von der Vergangenheit unterscheidet. Ohne solche Fundamentaldaten haben die von Klimaaktivisten zitierten Klimaprognosen daher keinen Bezug zur realen Welt.

Der britische Professor Hubert Lamb wird oft als Begründer der modernen Klimatologie bezeichnet. In seiner umfassenden Abhandlung"Klima: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" von 1972 hat er deutlich gemacht, dass es unmöglich ist, den Klimawandel zu verstehen, ohne über lange Zeiträume hinweg über riesige Mengen an genauen Wetterdaten zu verfügen. Lamb bemerkte auch, dass die Finanzierung für die Verbesserung der Wetterdatenbank durch das Geld, das für Computermodelle und Theorien ausgegeben wurde, in den Schatten gestellt wurde. Er warnte davor, dass dies zu wilden und unbegründeten Theorien und Behauptungen führen würde, während sich die Prognosen nicht verbessern konnten. Genau das ist passiert.

Jede Vorhersage der vom IPCC zitierten Computermodelle hat sich als falsch herausgestellt. Tatsächlich waren die ersten Vorhersagen, die sie für den Sachstandsbericht des IPCC von 1990 gemacht haben, so falsch, dass das Panel sie als "Projektionen" bezeichnete und niedrige, mittlere und hohe "Konfidenzintervalle" für zukünftige Schätzungen anbot, die Journalisten, Politiker und andere dennoch als verlässliche Vorhersagen für zukünftiges Wetter und Klima betrachteten.

Die IPCC-Mitglieder schienen zu dem Schluss zu kommen, dass, wenn sie eine ausreichend breite Palette von Prognosen zur Verfügung stellten, man sich auf jeden Fall für richtig hielt. Doch selbst das war zu optimistisch. Alle drei vom IPCC vorhergesagten Bereiche haben sich als falsch herausgestellt.

Scott Pruitt, Administrator der US-Umweltschutzbehörde (EPA), spricht zu Recht über die Notwendigkeit einer umfassenden öffentlichen Debatte unter Wissenschaftlern über die Ursachen und Folgen des Klimawandels. In seinem Fernsehinterview vom 6. Februar auf KSNV, einem NBC-Partner in Las Vegas, erklärte Herr Pruitt:

Es gibt sehr wichtige Fragen rund um das Thema Klima, zu denen die Leute wirklich nicht kommen. Und das ist einer der Gründe, warum ich davon gesprochen habe, eine ehrliche, offene, transparente Debatte darüber zu führen, was wir wissen und was wir nicht wissen, damit das amerikanische Volk informiert werden kann und sie selbst Entscheidungen in Bezug auf diese Themen treffen können.

Am 30. Januar teilte Pruitt dem Senatsausschuss für Umwelt und öffentliche Arbeiten mit, dass eine "red team-blue team exercise" (eine von der EPA geförderte Debatte zwischen Klimawissenschaftlern mit unterschiedlichen Ansichten) in Erwägung gezogen wird. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass eine solche Debatte stattfindet.

Die Öffentlichkeit muss verstehen, dass selbst die grundlegendsten Annahmen, die den Klimabedenken zugrunde liegen, entweder im Zweifel oder einfach falsch sind. Die Kampagne, Amerika, Kanada, Europa und den Rest der Welt dazu zu zwingen, von reichlich vorhandener und erschwinglicher Kohle und anderen fossilen Brennstoffen - zu teuren, unzuverlässigen, land-intensiven Alternativen - zu wechseln, um angeblich das immer schwankende Klima der Erde zu kontrollieren, wird dann endlich dem ausgesetzt sein, was es wirklich ist: der größte, schädlichste Schwindel der Geschichte.


Dr. Tim Ball ist Umweltberater und ehemaliger Professor für Klimatologie an der University of Winnipeg in Manitoba. Tom Harris ist Geschäftsführer der in Ottawa, Kanada ansässigen International Climate Science Coalition.