529 CENTIL - 8000 Jahre Nullkorrelation zwischen CO2 und Temperatur, GISP 2 Eiskern zeigt - das Gegenteil von dem ist wahr, was Pseudoforscher behaupten!
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 20739 mal gelesen
8000 Jahre Nullkorrelation zwischen CO2 und Temperatur, GISP 2 Eiskern zeigt - das Gegenteil von dem ist wahr, was Pseudoforscher behaupten! 



Ein Plot der Eiskerndaten aus Grönland zeigt, dass CO2 nicht temperaturabhängig ist.

Auf Facebook hat Gregory Wrightstone ein Diagramm gepostet, das die atmosphärische CO2-Konzentration, rekonstruiert aus dem Dome C Ice Core, in Abhängigkeit von der Temperatur, die aus dem GISP 2 Ice Core rekonstruiert wurde, darstellt.

Laut den Wissenschaftlern der globalen Erwärmung soll es eine Tandembewegung zwischen den beiden Größenordnungen geben.

CO2, sagen sie, treibt die globale Temperatur an.

Aber in den letzten 8000 Jahren zeigen die Daten, dass sich die Temperatur in Wirklichkeit in die entgegengesetzte Richtung von CO2 und damit von dem, was uns die Klima-Alarmisten sagen, bewegt hat.

 

Wenn sich aus den aufgezeichneten Daten etwas ableiten lässt, dann, dass es eine umgekehrte Korrelation gibt: Wenn das CO2 steigt, sinkt die Temperatur. Aber natürlich ist da noch viel mehr dran. CO2 ist nicht so ein großer Klimamotor, wie uns die Panikmacher gerne glauben machen wollen.

 


 

Grönlandgletscher wächst


June 6, 2019

Der Jakobshavn-Gletscher in Westgrönland ist berüchtigt dafür, der sich am schnellsten bewegende Gletscher der Welt zu sein. Er ist auch einer der aktivsten, da er eine enorme Menge Eis vom grönländischen Eisschild in den Ilulissat-Eisfjord und die angrenzende Diskobucht ableitet - mit Auswirkungen auf den Meeresspiegelanstieg. Das obige Bild, aufgenommen am 6. Juni 2019 mit dem Operational Land Imager (OLI) auf Landsat 8, zeigt den Gletscher in natürlicher Farbe.

Jakobshavn hat Jahrzehnte im Rückzug verbracht - bis Wissenschaftler zwischen 2016 und 2017 einen unerwarteten Vorstoß beobachteten. Zusätzlich zum Wachstum in Richtung Ozean wurde festgestellt, dass der Gletscher sich verlangsamt und verdickt. Neue Daten, die im März 2019 gesammelt wurden, bestätigen, dass der Gletscher das dritte Jahr in Folge gewachsen ist, und die Wissenschaftler führen die Veränderung auf kühles Ozeanwasser zurück.

"Das dritte Jahr in Folge der Verdickung des größten Gletschers Grönlands unterstützt unsere Schlussfolgerung, dass der Ozean der Schuldige ist", sagte Josh Willis, Meereswissenschaftler am Jet Propulsion Laboratory der NASA und Hauptforscher der Mission Oceans Melting Greenland (OMG) Mission.


2016 - 2019

Die Karten oben zeigen, wie sich die Höhe des Gletschers zwischen März 2016 und 2017 (oben), März 2017 und 2018 (Mitte) und März 2018 und 2019 (unten) verändert hat. Die Höhendaten stammen von einem Radar-Höhenmesser, der jedes Frühjahr im Rahmen der OMG mit Forschungsflugzeugen geflogen wurde. Die blauen Flächen zeigen, wo die Höhe des Gletschers zugenommen hat, in einigen Gebieten bis zu 30 Meter pro Jahr.

Besonders auffällig ist die Veränderung an der Gletscherstirn (blaue Fläche links) zwischen 2016 und 2017. In dieser Zeit ist der Gletscher am stärksten vorgedrungen und hat offenes Wasser und Meereis durch hoch aufragendes Gletschereis ersetzt. Seitdem ist der Gletscher nicht mehr so weit vorgerückt, aber er verlangsamt und verdickt sich weiter.

Willis verglich das Verhalten des Gletschers mit dummem Kitt. "Zieht man ihn an einem Ende, dehnt er sich und wird dünner, oder man quetscht ihn zusammen und er wird dicker", sagte er. Das letztere Szenario ist das, was jetzt passiert, wenn der Gletscher langsamer wird: Beachten Sie, dass im dritten Jahr die Verdickung über ein immer breiteres Gebiet erfolgt.

Willis und Kollegen glauben, dass der Gletscher auf eine Verschiebung des Klimamusters reagiert, die als Nordatlantische Oszillation bezeichnet wird und kaltes Wasser entlang der Westküste Grönlands nach Norden bringt. Messungen der vom OMG-Team gesammelten Temperaturen zeigen, dass das kalte Wasser bestehen geblieben ist.

"Selbst drei Jahre nach dem Eintreffen des kalten Wassers reagiert der Gletscher noch immer", sagt Willis. "Ich freue mich sehr darauf, im August dieses Jahres zurückzugehen und die Temperatur erneut zu messen. Ist es immer noch kalt? Oder hat es sich wieder erwärmt?"

Bemerkung des Übersetzers: Meereswasser kann sich nur dann abkühlen, wenn die solare Einstrahlung durch höhere Wolkenbildung (Svensmark et Al) veringert wird.  Wie wir bereits aus den aktuellen Meeresdaten hier erneut analysierten, befinden sich alle Ozeane in einer Phase der Abkühlung. Ausserdem kühlt die Stratosphäre global mit dramatischer Geschwindigkeit ab.

Quelle: NASA



Zurück