533 CENTIL - In den vergangenen Jahrzehnten gab es bei grösserer Hitze, grössere Flächen, die verbrannten. - Australische Forscherin wiederlegt die Medienlügen.
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 22283 mal gelesen
In den vergangenen Jahrzehnten gab es bei grösserer Hitze, grössere Flächen, die verbrannten. - Australische Forscherin wiederlegt die Medienlügen. 




Aussie-Wissenschaftler entgegnet dem Medienrummel um Buschfeuer: 'Es war heißer, die Brände haben größere Flächen verbrannt'.

Read the Full Article

Die australische Wissenschaftlerin Dr. Jennifer Marohasy: "Die historischen Beweise zeigen, dass Brände schon früher sehr große Gebiete verbrannt haben, und es war heißer. Ein Teil der Katastrophe wurde durch unsere Weigerung, sich angemessen vorzubereiten, noch verschlimmert, wie es bei der aktuellen Buschbrandnotlage hier in Australien der Fall ist...

Letzten Sommer, und auch diesen Sommer, war es in Australien heiß. Aber der Sommer 1938-1939 war wohl noch heißer. Im ländlichen Victoria war der Sommer 1938-1939 im Durchschnitt mindestens zwei Grad heißer als alles, was seitdem mit gleichwertiger Ausrüstung gemessen wurde, wie in Abbildung 1 dargestellt.


Abbildung 1. Mittlere maximale Sommertemperaturen (Dezember, Januar, Februar), gemessen in Rutherglen im ländlichen Victoria durch das Australische Bureau of Meteorology für die Zeit, in der Quecksilberthermometer verwendet wurden. Die Daten sind unkorrigiert/nicht homogenisiert.

Der Sommer von 1938-1939 war wahrscheinlich der heißeste Sommer, der jemals in der Geschichte der Staaten New South Wales und Victoria gemessen wurde. Es ist schwierig, dies mit Sicherheit zu wissen, da das Bureau seitdem die Art und Weise, wie die Temperaturen an vielen Orten gemessen werden, geändert hat und keinen Hinweis darauf gegeben hat, wie die aktuellen elektronischen Sonden im Vergleich zu den früheren Quecksilberthermometern aufzeichnen".

Das Wort beispiellos wird auf fast jede schlechte Sache angewendet, die im Moment geschieht, als ob bestimmte Ereignisse nicht vorhersehbar gewesen wären und noch nie zuvor in einem solchen Ausmaß oder einer solchen Intensität geschehen sind. Das erzeugt so viel Angst, weil es logisch folgt, dass wir in einer unsicheren Zeit leben: dass es einen herbeigedichteten Klima-Notstand gibt.

Die historischen Beweise weisen jedoch darauf hin, dass Brände schon früher sehr große Gebiete verbrannt haben, und es war heißer.

Ein Teil der Katastrophe wurde durch unsere Weigerung, uns entsprechend vorzubereiten, noch verschlimmert, wie es bei der aktuellen Buschbrandnotlage hier in Australien der Fall ist. Die Expertin Dr. Christine Finlay erklärt in einem Artikel in der heutigen Ausgabe der The Australian, wie wichtig es ist, die ständig steigenden Brandlasten richtig zu bewältigen. Während die Fläche des Nationalparks mit Eukalyptuswäldern zunimmt, hat sich die Fläche der Gefahrenminderung durch Brände verringert.

Die Situation wird vielleicht auch durch die Manipulation des historischen Temperaturrekords verschlimmert. Dies wird die Fähigkeit derer, die das Verhalten von Buschfeuern modellieren, beeinträchtigen, eine genaue Vorhersage zu erhalten.

Wir hatten einen schrecklichen Start in die Buschfeuersaison, und es wird viel über die bereits mehr als 17 Todesopfer gesprochen, und dieser Rauch ist bis nach Neuseeland geweht. So etwas hat es noch nie gegeben. Aber noch vor 10 Jahren, am 9. Februar 2009, wurden 173 Menschen im Inferno des Schwarzen Samstags getötet. Am 13. Januar 1939 (Schwarzer Freitag) verbrannten 2 Millionen Hektar mit Asche, die angeblich auf Neuseeland fiel. Das war wahrscheinlich die schlimmste Buschbrandkatastrophe in der modernen, aufgezeichneten Geschichte Australiens, was die verbrannte Fläche betrifft, und es ist 80 Jahre her: am 13. Januar 1939.

Nach dem darauf folgenden Bericht der Königlichen Kommission war sie vermeidbar.

Bezogen auf die verbrannte Gesamtfläche: Für 1851 werden oft Zahlen von über 5 Millionen Hektar genannt. Die heute verbrannten Gebiete in New South Wales und Victoria nähern sich diesem Wert.

Letzten Sommer, und diesen Sommer, war es in Australien heiß. Aber der Sommer 1938-1939 war wahrscheinlich heißer. Im ländlichen Victoria war der Sommer 1938-1939 im Durchschnitt mindestens zwei Grad heißer als alles, was seitdem mit gleichwertigen Geräten gemessen wurde, wie in Abbildung 1 dargestellt.

Der Sommer 1938-1939 war wahrscheinlich der heißeste Sommer in der Geschichte der Staaten New South Wales und Victoria. Es ist schwierig, dies mit Sicherheit zu wissen, da das Bureau seitdem die Art und Weise, wie die Temperaturen an vielen Orten gemessen werden, geändert hat und keinen Hinweis darauf gegeben hat, wie die aktuellen elektronischen Sonden im Vergleich zu den früheren Quecksilberthermometern aufzeichnen.

Außerdem bildet das Bureau seit 2011 keinen Mittelwert aus den Messungen dieser Sonden, so dass die heißeste aufgezeichnete Tagestemperatur nun ein Ein-Sekunden-Messwert von einem elektronischen Gerät mit einer Hülle unbekannter Dicke ist. In den Vereinigten Staaten werden ähnliche Geräte verwendet und die Messwerte werden über fünf (5) Minuten gemittelt und dann die Messung aufgezeichnet.

Im vorletzten Jahr habe ich mit dem indonesischen Meteorologiebüro (BMKG) zusammengearbeitet und habe deren Schwierigkeiten verstanden, eine Temperaturäquivalenz zwischen Quecksilberthermometern und den Messwerten von elektronischen Sonden an ihren tausenden von Wetterstationen zu erhalten. Das indonesische Büro hat die Politik, beide Aufzeichnungsgeräte im gleichen Schutzraum zu halten und Messungen von beiden Geräten vorzunehmen. Sie nehmen diese Frage sehr ernst und erkennen das Problem an.

Das australische Amt für Meteorologie hat eine Politik der dreijährigen Überlappung, doch die Metadaten zeigen, dass bei seinen angeblich hochwertigsten Aufzeichnungsstationen (z.B. Rutherglen) das Quecksilberthermometer noch am selben Tag entfernt wird, an dem eine elektronische Sonde installiert wird. Dies ist ein totaler Verstoß gegen die eigene Politik des Büros, und es wird nichts dagegen unternommen.

Ich habe dem australischen Chief Scientist vor einigen Jahren in einem Brief viel davon erklärt - weder er noch das Bureau bestreiten, dass unsere derzeitige Methode der Temperaturaufzeichnung hier in Australien durch keine internationale ISO-Norm abgedeckt ist. Sie unterscheidet sich sehr von den Methoden, die derzeit in den Vereinigten Staaten und auch in Indonesien verwendet werden und die von der Weltorganisation für Meteorologie empfohlen werden.

Dann ist da noch die Frage der Umgestaltung der Temperaturen, ich habe Anfang letzten Jahres in einem Blogbeitrag erklärt, wie sich dies auf die Trends bei Rutherglen auswirkt.

Der Umbau, der den Fachbegriff der Homogenisierung trägt, ist ein zweistufiger Prozess. In Bezug auf die Temperaturmaxima in Rutherglen hat das Bureau 1938-1939 eine "statistisch signifikante Diskontinuität" festgestellt. Die Werte wurden dann geändert.

Es ist etwas merkwürdig, dass das Bureau bei der Umgestaltung der historischen Daten für Rutherglen nicht erkannt hat, dass der Sommer 1938-1939 wegen der Dürre, verstärkt durch Buschfeuer, außergewöhnlich heiß war. Vielmehr nutzten David Jones und Blair Trewin vom Bureau den außergewöhnlich heißen Januar 1939 als Vorwand, um die historischen Temperaturaufzeichnungen für Rutherglen umzugestalten, wobei die geänderten Werte anschließend in internationale Datensätze aufgenommen wurden.

Die so errechneten Werte werden dann vom International Panel on Climate Change (IPCC) der Vereinten Nationen gefördert. Diese Propaganda wird dann von Hollywood-Superstars wie Bette Midler an den australischen Premierminister getweetet.

Nach einem kürzlich von Sky News Television durchgeführten Interview mit Chris Smith haben mich mehrere Leute wegen des heißesten Tages, der jemals in Australien aufgezeichnet wurde, kontaktiert. Sie haben vorgeschlagen, dass es am 16. Januar 1889 in Cloncurry in Queensland 53,1 Grad Celsius warm ist. Ein Problem mit dieser Behauptung ist, dass die Temperatur nicht von einem Stevenson-Bildschirm aus gemessen wurde, obwohl es sich um eine Aufnahme an einer offiziellen Station handelte. Ein Stevensonschirm (zum Schutz des Quecksilberthermometers) wurde vom Queensland-Meteorologen Clement Ragge in Cloncurry erst im nächsten Monat, bis Februar 1889, installiert.

Die heißeste Temperatur, die jemals in Australien mit Standardausrüstung (ein Quecksilberthermometer in einem Stevensonschirm) an einer offiziellen Aufnahmestation aufgezeichnet wurde, beträgt 51,7 Grad Celsius (125 Grad Fahrenheit) im Bourke Post Office am 3. Januar 1909.

Quelle: Climatedepot





Zurück