539 CENTIL - *Eis-Erholung* Das arktische Meereis erreicht die größte Eisfläche Anfang Februar in den letzten 11 Jahren! Es übertrifft sogar die durchschnittliche Größe von 2001-2010.
Informationsseite für Klima & Energie

Informationsseite für Klima & Energie

Artikel 15097 mal gelesen
*Eis-Erholung* Das arktische Meereis erreicht die größte Eisfläche Anfang Februar in den letzten 11 Jahren! Es übertrifft sogar die durchschnittliche Größe von 2001-2010. 



Insgesamt war der Winter in weiten Teilen Eurasiens und Nordamerikas eher mild, mit Ausnahme von Alaska und Teilen Kanadas. Das bedeutet jedoch, dass viel kalte Luft am Polarkreis geblieben ist, was dazu beigetragen hat, dass der arktische Ozean und die umliegenden Gebiete stärker gefrieren.

Die jüngste Meereisanalyse zeigt, dass während dieses eher milden Winters in den mittleren Breiten das Einfangen der kälteren Luft am Polarkreis für das Wachstum und die Erholung der Polkappe vorteilhaft war. Jeden Winter friert der arktische Ozean ein und erreicht um den März herum eine maximale Meereisausdehnung. Unten ist die Grafik aus NSIDC zu sehen, die den Fortschritt des Eiswachstums und einen Vergleich mit 2012 zeigt, das im September die niedrigste Meereisausdehnung aufwies. Wir können sehen, dass die Gefriersaison auf einem ziemlich niedrigen Niveau begann, niedriger als 2012, aber der stärker als normal ausgeprägte Polarwirbel hat dazu beigetragen, mehr kalte Luft in den Polarregionen zu halten und damit das Eiswachstum zu fördern. Die zweite Grafik ist eine Temperaturanomalieanalyse für den Polarkreis, die die kälteren als normalen Phasen im Winter und insbesondere im Moment zeigt, was den Wachstumsprozess des Meereises stark begünstigt.

Unten finden Sie zwei Animationen, die von SWE aus dem MERCATOR-Ozeananalyse-Datensatz erstellt wurden. Wir können das schnelle Wachstum der Eiskappe sehen, und auch, wie die Eisdicke mit der Zeit zunimmt.

 

 

 Die neueste Analyse von NSIDC zeigt die Meereisfläche und -ausdehnung im Vergleich zum langfristigen Durchschnitt. An den meisten Orten liegt die Ausdehnung nicht weit hinter den langfristigen Durchschnittswerten. Das größte individuelle Defizit besteht im Ochotskischen Meer.

Wenn man die Konzentration in feinerer Auflösung betrachtet, ist die Eiskappe in ziemlich guter Verfassung. An den äußeren Rändern sind niedrigere als normale Konzentrationen zu erkennen, die hinter den klimatologischen Durchschnittswerten fehlen, aber im Vergleich zu den vergangenen Jahren ist dies ein sehr gutes Konzentrationsbild. Das Eisdickenbild zeigt das älteste Eis, als die dickste Schicht. Der größte Teil des äußeren, dünneren Eises ist das frische neue Eis, das sich in diesem Winter gebildet hat. Das meiste davon wird während der warmen Sommersaison schmelzen.

Wenn wir von den vergangenen Jahren sprechen, können wir im Vergleich zu den vergangenen Jahren feststellen, dass es zumindest seit 2010 keine so große Eisausdehnung mehr gegeben hat! Vieles davon hat mit den günstigen Wetterbedingungen in diesem Winter zu tun. In den vergangenen 20 Jahren ist das Jahr 2020 für Anfang Februar auf Platz 7 der größten Eisausdehnung. Sie liegt knapp über der durchschnittlichen Ausdehnung der Periode 2001-2010.

Die Modellprognose zeigt tatsächlich, dass sich das Wachstum der Meereisfläche bis in den März hinein mit ähnlichem Tempo fortsetzt. Die Frühjahrs- und Sommerprognose zeigt jedoch eine der stärksten Schmelzzeiten, die jemals aufgezeichnet wurde. Dies ist zwar immer noch nur eine Langfristprognose, aber die Meereisvorhersagen sind im Allgemeinen recht gut in der Lage, Trends der Schmelzsaison zu erkennen.

Währenddessen entwickelt sich im Atlantik... ein sehr starker außertropischer Wirbelsturm:

Hier ist die Animation von Windböen nach dem ICON-EU-Modell, wobei in den kommenden Tagen heftige Winde über dem Nordatlantik erwartet werden.

 

 Der Sturm den Sie im Video sehen, fegte in den letzten Tagen über Europa hinweg. War allerdings längst nicht der stärkste Sturm. Lothar war wesentlich stärker und legte mit seinen Böen ganze Baumflächen flach.




Zurück