Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt

Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

18.05.2021 14:26:29  Artikel 6355 mal gelesen
Correctiv ist kein Faktenchecker, sondern ein Propaganda Werkzeug, welches selbst unwahrheiten als Wahrheit verbreitet 



Correctiv ist kein Faktenchecker, sondern ein Propaganda Werkzeug, welches selbst unwahrheiten als Wahrheit verbreitet.

Der nachfolgende Beitrag wurde an Correctiv zugestellt. Correctiv meint, Beiträge bei Facebook, welche auf Datengrundlagen verschiedenster Forscher weltweit basieren, mit Halbwahrheite und Unterlassungen einem "Faktencheck" unterziehen zu müssen, verbreitet dabei aber selbst eklatante Unwahrheiten, obwohl die Datengrundlagen von jedem einsehbar und nachprüfbar sind.


Correctiv schrieb bei einer angeblichen Faktenprüfung folgendes:
Unsere Recherche zeigt: Die Entwicklung des Meereises am Südpol ist kein sinnvoller Indikator für den globalen Klimawandel und gleicht auch nicht den Eisverlust am Nordpol aus, wie im Artikel behauptet wird. 

 

 

Offensichtlich recherchieren Sie überhaupt nicht richtig und verbreiten ideologischen faschistische Unwahrheiten, die nicht der Realität entsprechen.

 

UAH Satellite-Based Temperature of the Global Lower Atmosphere

 

 

Diese weltweite Analyse der unteren Troposphäre zeigt deutlich, dass 2016 letztmals für eine sehr lange Zeit das wärmste Jahr war. Ihre Politik rennt in die falsche Richtung!


Eismassenausdehnung

Vergleicht man die Eismassenausdehnung der Arktis, ist der Verlauf 2020/2021 bis Heute praktisch identisch mit 2011. 

Quelle : https://nsidc.org/arcticseaicenews/charctic-interactive-sea-ice-graph/

Aktuell beträgt die Eismassenausdehnung 12. 785 Millionen Km/2.  Am gleichen Tag 2020 waren es 12.58 Millionen Km/2.

Der Einfachheit und Übersichtlichkeit halber eine tabellarische Darstellung der letzten 15 Jahre.

Jahr

Tag

Km/2

2021

136

12.785

2020

136

12.580

2019

136

12.263

2018

136

12.269

2017

136

12.688

2016

136

12.031

2015

136

12.615

2014

136

12.709

2013

136

13.318

2012

136

13.218

2011

136

12.746

 


Graphischer Verlauf der Meereisausdehnung

Aus dem Diagramm der Meereisausdehnung geht, wie auch bei den Satellitendaten der unteren Troposphäre, klar hervor, dass 2016 das wärmste Jahr war und es seither wieder in die andere Richtung geht. Seit 2016 gibt es keine fortschreitende Erwärmung mehr, sondern eine dramatisch zunehmende Abkühlung!


Es existiert seit 2016 kein Eismassenverlust mehr in der Arktis

 

Correctiv behauptet, Fakten für die Demokratie zu veröffentlichen und in FB zu korrigieren, dabei verbreiten Sie selbst, offensichtlich von Sorros, Gates oder Schwab finanziert, in deren Sinn Unwahrheiten als Wahrheit. Echte wissenschaftliche Erkenntnisse werden bei Correctiv als falsch diffamiert. Dass dies irgendwann vor einem internationalen Tribunal enden wird, ist nur eine Frage der Zeit.

 

In Ihrer Faktenprüfung, die unvollständiger nicht sein kann, vergessen Sie die solare Auswirkungen auf die Wolkenbildung (Svensmark et al).

 

 

Correctiv schreibt weiter:
In seiner Stellungnahme weist das AWI darauf hin, dass sich die Temperatur am Südpol je nach Gebiet unterschiedlich entwickle: „Es gibt Gebiete, die starke Erwärmung zeigen, insbesondere an der Antarktischen Halbinsel, wo die Temperatur um mehr als 2,5 °C in 50 Jahren angestiegen ist“, schreibt das Institut.

 

Allerdings unterlässt es die Correctiv-Quelle mitzuteilen, dass im Westen der Antarktis von Geologen der NASA und anderen Universitäten vulkanische Hot Spots zu Veränderungen führen und nicht ein völlig harmloses, mit 0.041% kaum vor kommendes Spurengas!

 

 

Fakt ist folgendes:

NASA-Daten: 13 von 13 antarktischen Halbinseln, Inselstationen zeigen Abkühlungstendenz in den letzten 21 Jahren! 
Vor einigen Tagen haben wir uns 19 über die Antarktis verstreute Stationen angesehen und keine ungewöhnlichen Klimatrends der letzten 31 Jahre festgestellt.

Heute konzentrieren wir uns auf 13 wichtige Stationen auf und um die Antarktische Halbinsel, die nach Ansicht von Panikmachern zu schmelzen und einen schnellen Anstieg des Meeresspiegels zu verursachen droht, und zeigen die Daten der NASA bis ins Jahr 1998, d.h. 21 Jahre, zurück.

13 von 13 Antarktische Halbinsel/Inselstationen kühlen ab


Quelle mit Datenquellen verlinkt: http://www.centil-europe.ch/ArtikelDetail.asp?id=534&t=13:51:41

 

 

Neue Karte der antarktischen Erdwärme deutet darauf hin, dass Steig & Mann 2009 nicht die globale Erwärmung "gemessen haben. 

Übernommen von Watts up with that

Anthony Watts

Das ist ziemlich interessant. Erinnern Sie sich an die Behauptung von Steig und Mann, dass die Antarktis sich 2009 auf der Vorderseite des Cover of Nature von Steig und Mann erwärmt habe, dank dieser "besonderen mannianischen PCA-Mathe-Sauce", die auf Lufttemperaturdaten angewendet wurde, um Oberflächentemperatur-Trends über den gesamten Kontinent zu verschmieren? Sie wurde von Klimaskeptikern, die einen Aufsatz schrieben, zerschmettert. Es wurde zur Veröffentlichung angenommen und (meiner Meinung nach) von einem Team glaubwürdiger Skeptiker, die ein Gegenpapier geschrieben haben, widerlegt. Aber es gibt eine interessante Wendung dank neuer und überraschender Daten: Steig und Mann haben möglicherweise die Trends der Oberflächenlufttemperatur genau in den gleichen Gebieten erfasst, die als geothermische Hot Spots identifiziert wurden.

Zuerst die Pressemitteilung des British Antarctic Survey vom 13. November 2017:

Neue Karte der antarktischen Hitze zeigt Sub-Eis-Hotspots
Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der Leitung des British Antarctic Survey (BAS) hat eine neue Karte erstellt, die zeigt, wie viel Wärme aus dem Erdinneren die Basis des antarktischen Eisschilds erreicht. Die Karte wird diese Woche (Montag, 13. November) in der Zeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlicht.

Das Team hat die aktuellste, genaueste und hochauflösendste Karte des so genannten geothermischen Wärmeflusses "am Fuße der antarktischen Eisschicht erstellt. Von den grundlegenden Informationen, die den Eisfluss formen und kontrollieren, ist diese Hitze am wenigsten bekannt.



The most high resolution map of the geothermal heat beneath the Antarctic Ice Sheet Credit: BAS

Die verwendeten Daten stammen aus magnetischen Messungen, die hauptsächlich von Flugzeugen, die über den Kontinent fliegen, gesammelt wurden. Die Ergebnisse zeigen die "Hot Spots" unter der Westantarktis (Westantarktisches Eisschild WAIS) und auf der Antarktischen Halbinsel. Diese Gebiete sind die am schnellsten wechselnden Gebiete des antarktischen Eisschildes.

Die leitende Autorin, Geophysikerin Dr. Yasmina Martos, die die Arbeiten an der BAS abgeschlossen hat, sagt:

Diese neue Karte der aus dem Erdinneren austretenden Wärme wird dazu beitragen, unser Verständnis der Bedingungen am Fuße des Eisschildes zu verbessern und unsere Fähigkeit zu verbessern, die Vergangenheit zu verstehen und zukünftige Veränderungen des antarktischen Eisschildes und seine Auswirkungen auf den globalen Meeresspiegel zu projizieren.

Mitautor BAS-Geophysiker Dr. Tom Jordan sagt:

Es ist unglaublich schwierig, unter extrem kalten und ungünstigen Bedingungen direkte Messungen der Wärme aus dem Erdinneren unter 3-4 km Eislänge durchzuführen. Deshalb haben wir magnetische Daten benutzt, um die Hitze herzuleiten, und wir freuen uns, dass das, was wir haben, 30-50% genauer ist als frühere Studien."

Das Antarktische Eisschild enthält die größten Süßwasserreservoirs unseres Planeten - rund 70 % des Süßwassers der Welt - und verliert derzeit Eis, was zum Anstieg des Meeresspiegels beiträgt.

Quelle mit Datenquellen:  http://www.centil-europe.ch/ArtikelDetail.asp?id=77&t=13:51:49



Das AWI behauptet wissenschaftlich nicht mehr haltbare Unwahrheiten, die wir weiter oben anhand der Eismassenausdehnungs-Daten des NSIDC der USA, welche wir klar widerlegen. Wenn Sie schon irgendwelche Pseudoquellen zitieren, sollten Sie deren Angaben auch auf Richtigkeit prüfen. Alle Ihre bei Facebook verfügten Beitragslöschungen und Gruppeneinschränkungen basieren auf Lügen, Falschaussagen, nicht Erwähnung wichtiger Fakten, Korruption und eventuell auch Datenfälschungen.