Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt

Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

05.06.2021 13:03:34  Artikel 5248 mal gelesen
DWD: Mai 2021 einer der kältesten seit 140 Jahren... Frühjahr 2021  



Frühling 2021 in Deutschland seit 30 Jahren der kälteste

Der Mai 2021 wird in Deutschland einer der kältesten seit Jahren.

Auch der Frühling 2021 ist kühler als normal. Der Frühling in Deutschland hat sich in den letzten 30 Jahren überhaupt nicht erwärmt. Die vorläufigen Ergebnisse für den meteorologischen Frühling (März-Mai) und den Monat Mai sind für Deutschland eingetroffen.

 

 

Die Temperaturanomalie für Deutschland im Mai 2021 (noch nicht in die Grafik eingetragen) lag 1,4°C unter dem Mittelwert der Referenzperiode 1961-1990 und gehört damit zu den kältesten in der Aufzeichnung. Quelle: DWD.

 

Werfen wir zunächst einen Blick auf den Mai 2021

Deutlich kühler, nasser und bewölkter als normal

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD), der sich auf die Daten von rund 2000 Stationen im ganzen Land stützt, war der Mai mit einer Durchschnittstemperatur von 10,7 °C etwa 2,4 °C kühler als das Mittel von 1991 bis 2020.

2,4°C kälter als der Mittelwert

Seltsamerweise vergleicht der DWD das Mai-Ergebnis mit der alten Referenzperiode 1961-1990. Dabei stellten sie fest, dass die mittlere Mai-Temperatur nur 1,4°C zu kühl war. Verglichen mit der aktuellen und wärmeren Referenzperiode 1991 bis 2020 betrug die Abweichung -2,4 Grad. In den vergangenen 30 Jahren war die Mai-Mitteltemperatur nur im Jahr 2010 mit 10,4 °C und im Jahr 1991 mit 9,5 °C niedriger. Der Mai 2021 war einer der kältesten in den Aufzeichnungen des DWD. Sehen Sie selbst nach.

Durchnässter Mai

Mit 95 l/m² Niederschlag übertraf der Mai den Klimamittelwert von 1991-2020 von 70 l/m² deutlich. Der Mittelwert für den Zeitraum 1961-1990 lag bei 71 l/m², was uns zeigt, dass sich an der Niederschlagsmenge im Mai nichts geändert hat.

23% weniger Sonnenschein

Im Mai 2021 gab es in ganz Mitteleuropa auch sehr wenig Sonnenschein. Mit etwa 165 Sonnenstunden im Mai lag er deutlich unter dem Mittelwert von 202 Stunden im Zeitraum 1961 bis 1990. Im Vergleich zur neuen Referenzperiode 1991 bis 2020 betrug die negative Abweichung rund 23 Prozent weniger Sonnenschein.


Frühjahr 2021 "eindeutig zu kühl"

Mit Blick auf den meteorologischen Frühling 1. März bis 31. Mai) für Deutschland meldet der DWD, dass der "Frühling 2021 deutlich zu kühl" war, trotz leicht überdurchschnittlicher Sonnenscheindauer. Der Frühling hat sich seit 30 Jahren nicht wirklich erwärmt - eine Tatsache, die der DWD nie anspricht.

Mit 7,2°C lag die Durchschnittstemperatur im Frühjahr 2021 um -1,7°C unter dem Wert der Referenzperiode 1991 bis 2020. Ausschlaggebend für die negative Abweichung waren der kälteste April seit 40 Jahren und der sehr kühle Mai. Die tiefste Temperatur wurde am 6. April in Meßstetten auf der Schwäbischen Alb mit -13,6 °C gemessen.

Nahezu normaler Niederschlag

Beim Niederschlag erhielt Deutschland im Frühjahr 2021 175 l/m² Niederschlag gegenüber dem Mittelwert von 171 l/m² der Referenzperiode 1991 bis 2020. Während der März und April zu trocken ausfielen, war der Mai im Vergleich zu den Vorjahren ungewöhnlich niederschlagsreich.

Natürlich hat der aktive DWD wieder die alte, feuchtere Referenzperiode 1961-1990 hervorgehoben, denn so konnte er sagen, dass der Frühling das achte Jahr in Folge trockener als normal war!

Etwas weniger Frühlingssonne als im Durchschnitt

Mit rund 500 Stunden lag die Sonnenscheindauer im Frühjahr 2021 um 4% unter dem Mittel von 1991 bis 2020. Legt man jedoch die alte Referenzperiode 1961-1990 zugrunde, war das Frühjahr 2021 um 7% sonniger als "normal".

In Deutschland wählt der DWD bei der Berichterstattung über Wettermittelwerte seine Referenzperioden danach aus, welche Trends er der Öffentlichkeit vermitteln möchte. Die Verwendung des Zeitraums 1961-1990 erlaubt es dem DWD, es so aussehen zu lassen, als würde es wärmer und trockener werden.