Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
SearchThis - Alternative unabhängige Internet Suchmaschine
Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

31.12.2022 07:55:32  Artikel 24429 mal gelesen
'Jahrhundertblizzard' hinterlässt in den USA über 50 Tote 



 

 

https://www.yahoo.com/gma/over-50-dead-blizzard-century-120837773.html

Nach dem tagelangen Schneesturm des Jahrhunderts", der über 50 Tote forderte und ein Weihnachtschaos verursachte, wurde für Dienstag im Osten und Mittleren Westen der Vereinigten Staaten eine Abkühlung der Temperaturen erwartet. 

 

In Teilen des Nordostens der USA herrschten weiterhin Schneesturm-Bedingungen, die hartnäckigen Überbleibsel einer extremen Wetterlage, die das Land über mehrere Tage hinweg in Atem hielt und nach offiziellen Angaben in neun Staaten zu weitreichenden Stromausfällen, Reiseverzögerungen und Todesfällen führte.

Im Bundesstaat New York berichteten die Behörden von grausamen Bedingungen, insbesondere in Buffalo, mit stundenlangen Stromausfällen, Leichen, die in Fahrzeugen und unter Schneewällen entdeckt wurden, und Einsatzkräften, die von Auto zu Auto nach Überlebenden suchten.

Der perfekte Sturm aus heftigen Schneeböen, heulendem Wind und Minusgraden führte dazu, dass in den letzten Tagen mehr als 15 000 US-Flüge gestrichen werden mussten, darunter fast 4 000 am Montag, wie die Website Flightaware.com berichtet.

Buffalo - eine Stadt im Erie County, der schlechtes Winterwetter nicht fremd ist - ist das Epizentrum der Krise und liegt unter gewaltigen Schneemassen begraben.

"Es handelt sich zweifellos um den Schneesturm des Jahrhunderts", sagte die New Yorker Gouverneurin Kathy Hochul gegenüber Reportern und fügte hinzu, es sei "viel zu früh, um zu sagen, dass die Krise zu Ende ist".

Hochul sagte, dass einige Städte im Westen New Yorks über Nacht "30 bis 40 Zoll (0,75 bis einen Meter) Schnee abbekommen haben".

Später am Montag sprach Hochul mit Präsident Joe Biden, der "die volle Kraft der Bundesregierung" zur Unterstützung des Staates New York anbot und sagte, dass er und First Lady Jill Biden für diejenigen beten, die durch den Sturm Angehörige verloren haben, so eine Erklärung des Weißen Hauses.

Biden genehmigte auch eine Notstandserklärung für den Staat, so das Weiße Haus.

Der Nationale Wetterdienst prognostizierte für Montag bis zu 14 Zentimeter mehr Schnee, zusätzlich zu den mehreren Metern, die die Stadt bereits verschüttet hatten, wobei die Beamten darum kämpften, die Notdienste wieder in Gang zu bringen.

"Es wird erwartet, dass sich die Temperaturen im Mittleren Westen und im Osten in den nächsten Tagen vor diesem System abschwächen werden", so der NWS in seiner letzten Wettervorhersage am frühen Dienstag, warnte aber, dass "örtlich gefährliche Reisebedingungen" bestehen bleiben würden.

Quelle: https://phys.org/news/2022-12-blizzard-century-dead.html

 

In den Sommermonaten der letzten 30 Jahre sind 0 Menschen unmittelbar aufgrund der Sommertemperaturen gestorben!