Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
SearchThis - Alternative unabhängige Internet Suchmaschine
Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

09.03.2023 11:46:10  Artikel 19200 mal gelesen
Unsere derzeitige geologische Periode (Quartär) weist die niedrigsten durchschnittlichen CO2-Werte der letzten 600 Millionen Jahre auf. 



In dieser Reihe publizieren wir ins deutsche übersetzt die Fakten zum CO2, die durch die CO2-Coalition bzw. deren Forscher von der Princton University und dem MIT sowie von anderen Universitäten zusammen getragen und auf der Homepage https://co2coalition.org/ veröffentlicht wurden. Wir werden regelmässig Beiträge publizieren, die Evidenzbasiert auf seit teilweise über 100 Jahren gesichertes wissenschaftliches Wissen basieren.



Im Gegensatz zu dem oft wiederholten Mantra, dass die heutige CO2-Konzentration beispiellos hoch sei, hat unsere aktuelle geologische Periode, das Quartär, die niedrigsten durchschnittlichen Kohlendioxidwerte seit dem Präkambrium erlebt. Obwohl die CO2-Konzentration vor 320.000 Jahren mit 300 ppm kurzzeitig ihren Höhepunkt erreichte, lag der Durchschnitt der letzten 800.000 Jahre bei 230 ppm (Luthi 2008). Die durchschnittliche CO2-Konzentration in den vorangegangenen 600 Millionen Jahren betrug mehr als 2.600 ppm, fast das Siebenfache unseres heutigen Wertes und das 2,5-Fache des vom IPCC für das Jahr 2100 vorhergesagten schlimmsten Falls. Unsere derzeitige geologische Periode (Quartär) weist die niedrigste durchschnittliche CO2-Konzentration seit mehr als 600 Millionen Jahren auf.


Die derzeitigen CO2-Werte liegen nahe an einem Rekordtief. Wir sind CO2-verarmt.


Im Gegensatz zu dem oft wiederholten Mantra, die heutige CO2-Konzentration sei beispiellos hoch, befinden sich unsere derzeitigen Kohlendioxidwerte auf einem nahezu historischen Tiefstand. Die durchschnittliche CO2-Konzentration in den vorangegangenen 600 Millionen Jahren lag bei mehr als 2.600 ppm, also fast siebenmal so hoch wie heute und 2,5 mal so hoch wie der vom IPCC für das Jahr 2100 prognostizierte schlimmste Fall. Wir haben nicht zu viel CO2, wir haben nicht genug.


Mehr CO2 bedeutet mehr Pflanzenwachstum.



Mehr CO2 trägt dazu bei, mehr Menschen weltweit zu ernähren.


Die bemerkenswerte Fähigkeit der Welt, die Nahrungsmittelproduktion Jahr für Jahr zu steigern, ist auf Mechanisierung, landwirtschaftliche Innovation, CO2-Düngung und wärmeres Wetter zurückzuführen. Die weltweite Getreideproduktion und die pro Acker geerntete Menge zeigen, dass die Getreide- und Nahrungsmittelproduktion stetig zugenommen hat, mit ausschließlich positiven Auswirkungen unseres Klimawandels. Wenn mehr CO2 und wärmeres Wetter zu einem Rückgang der weltweiten Nahrungsmittelproduktion führen würden, müsste es dann nicht schon längst erkennbare negative Auswirkungen geben? Entgegen den Vorhersagen deuten alle Anzeichen auf eine robuste Nahrungsmittelproduktion hin, die bis weit in die absehbare Zukunft hinein zunehmen wird. Wir können dankbar sein für eine Kombination aus steigenden Temperaturen und zunehmendem Kohlendioxid.

Quelle(n): CO2: Boden TA, Marland G, Andres RJ (2016) Global CO2 emissions from Fossil-Fuel Burning Cement Manufacture and Gas Flaring 1751-2013. CDIAC, Temp: HadCRUT4 (2017) The Hadley Climate Research Unit (HadCRUT4) annual global mean surface temperature dataset, l


Die moderne Erwärmung begann vor mehr als 300 Jahren...


Der Temperaturdatensatz für Mittelengland (HadCET) enthält den längsten kontinuierlich gemessenen regionalen Temperaturdatensatz der Welt, der mehr als 350 Jahre zurückreicht. Die Aufzeichnungen begannen 1659, in den Tiefen der Kleinen Eiszeit (1250 - 1800), die durch einige der kältesten Temperaturen seit fast 8.000 Jahren gekennzeichnet war. Der Zeitraum des späten 17. und frühen 18. Jahrhunderts war eine entsetzlich kalte Periode, die als Maunder-Minimum bekannt ist. Zum Glück begann der derzeitige Erwärmungstrend im Jahr 1695. In den folgenden 40 Jahren war die Erwärmung mehr als doppelt so schnell wie im 20. Die erste Hälfte dieser mehr als 300 Jahre andauernden Erwärmung wies etwa den gleichen Temperaturanstieg auf wie die zweite Hälfte und war vollständig natürlich bedingt. Die natürlichen Kräfte, die die Temperaturveränderungen in den ersten 200 Jahren dieser Temperaturgeschichte antrieben, haben im 20. Jahrhundert nicht aufgehört zu wirken.

Temp: Parker DE, Legg TP, Folland CK (1992) A new daily Central England Temperature Series, 1772 - 1991. Int. J. Clim., Vol 12, pp 317-342, https://www.metoffice.gov.uk/hadobs

CO2: Boden TA, Marland G, Andres RJ (2016) Global CO2 emissions from Fossil-Fuel Burning Cement Manufacture and Gas Flaring 1751 - 2013. CDIAC, Oak Ridge National Laboratory, U.S. Dept of Energy, Oak Ridge, TN, USA, DOI 10.3334/CDIAC/00001_V2010