Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
SearchThis - Alternative unabhängige Internet Suchmaschine
Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

30.03.2023 15:04:34  Artikel 10923 mal gelesen
In der letzten Zwischeneiszeit war es 8 °C wärmer als heute. Die Eisbären haben überlebt. Grönland ist nicht geschmolzen. 



 

In der letzten Zwischeneiszeit war es 8 °C wärmer als heute. Die Eisbären haben überlebt. Grönland ist nicht geschmolzen.

Jüngste Forschungsarbeiten des Niels-Bohr-Instituts (Dahl-Jensen 2013) waren die ersten, die sich mit dem Eis beschäftigten, das sich in Grönland während der letzten Zwischeneiszeit, dem Eem, angesammelt hatte. Die Ergebnisse zeigten, dass die Warmzeit der Eem-Warmzeit vor 130.000 bis 115.000 Jahren viel wärmer war als bisher angenommen. Es war sogar 8°C (14,4°F) wärmer als heute. Die Auswirkungen sind enorm. Obwohl die Temperaturen während des Eemzeitalters um 2,5 °C höher waren als selbst die aggressivsten IPCC-Vorhersagen, verlor der grönländische Eisschild nur ein Viertel seiner Masse. 25 % sind zwar beachtlich, aber weit weniger als die Vorhersagen, die von einem völligen Eisschwund als Reaktion auf eine weit geringere Erwärmung ausgehen. Außerdem entwickelten sich die Eisbären vor etwa 150 000 Jahren und überlebten die Eem-Warmzeit, obwohl es nur selten Polareis gab.

Die Eisbären haben überlebt. Grönland ist nicht geschmolzen.

Source(s): Dahl-Jensen, Niels Bohr Inst, http://www.nbi.ku.dk/english/news/news13/greenland-ice-cores-reveal-warm-climate-of-the-past

 

Der derzeitige Erwärmungstrend ist weder ungewöhnlich noch beispiellos (Teil 1).

Die Befürworter der vom Menschen verursachten Klimakatastrophe behaupten kategorisch, dass unsere derzeitige Temperatur "ungewöhnlich und beispiellos" im Vergleich zu den letzten Jahrtausenden ist. Diese Grafik der Temperaturdaten der letzten 10.000 Jahre ist vielleicht der wichtigste Beweis dafür, dass die heutige Erwärmung weder ungewöhnlich noch beispiellos ist. Vielmehr ist sie neun anderen Erwärmungstrends der letzten 10.000 Jahre sehr ähnlich. Während mehr als 6.100 Jahren (oder 60 %) der aktuellen Warmzeit war es wärmer als heute. Von den neun früheren signifikanten Erwärmungsperioden seit dem Ende der letzten Eiszeit wiesen fünf höhere Temperaturanstiegsraten auf und sieben hatten einen größeren Gesamttemperaturanstieg. Außerdem waren die Temperaturen in jedem der früheren Erwärmungszyklen deutlich höher als heute. Anhand dieses Schaubilds sollte klar sein, dass unser derzeitiger Erwärmungstrend ein natürliches und vorhersehbares Ergebnis unseres glücklichen Ausstiegs aus der Kleinen Eiszeit ist.

 

Der derzeitige Erwärmungstrend ist weder ungewöhnlich noch beispiellos (Teil 2).

Die Befürworter der vom Menschen verursachten Klimakatastrophe behaupten kategorisch, dass unsere derzeitige Temperatur auf einer Skala von Tausenden von Jahren "ungewöhnlich und beispiellos" ist. Bei dieser Grafik von Moberg et al. handelt es sich um eine Rekonstruktion der Paläo-Temperaturen der letzten 2.000 Jahre unter Verwendung von hoch- und niedrigauflösenden Daten. Die mittelalterliche Warmzeit war die jüngste Erwärmungsperiode und hatte wahrscheinlich ähnliche oder wärmere Temperaturen als die heutige. Dabei ist zu bedenken, dass diese Erwärmung durch natürliche Kräfte angetrieben wurde und in einer Periode mit sehr niedrigen Kohlendioxidkonzentrationen stattfand.