Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt

Informationsseite für Klima & Energie
Werbung:
Gratis inserieren bei Webmarkt
Zurück

18.05.2021 13:29:25  Artikel 6573 mal gelesen
Das neue CO2 Gesetz basiert auf Lügen, Falschaussagen, Behauptungen, Datenfälschungen, Manipulationen der Standorte der Messstationen und Korruption! - Unser Mail an www.klimaschutz-ja.ch 



Dieses Mail ging heute an www.Klimaschutz-ja.ch

Aufgrund eines werbeblatts der Grünlinken Klimaschutz-ja.ch hat uns veranlasst, diesen völlig faktenfreien Exponenten ein Mail zuzustellen, welches wir hier veröffentlichen. Ich habe ehrlich gesagt von den Grünen Volksfeinden die Schnautze voll. Diese Menschenfeinde wollen uns in eine Ökodiktatur mit totaler Verarmung zwingen und lügen dabei in allen Punkten, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.Die grünlinke Agenda ist komplett Faktenfrei, ohne irgendwelche naturwissenschaftliche Erkenntnisse. Die wissen nicht einmal, wie eine Klimazone hergeleitet wird und dass es kein Weltklima gibt. Alle die den Grünlinken vertrauen und den Unsinn glauben, der offensichtlich durch Korruptionen finanziert wird, hat absolut nichts wissenschaftliches als Grundlage.

Die Behauptung, Klimaschutz würde Arbeitsplätze bringen, ist eine dreiste Lüge! Fakt ist, dass Arbeitsplätze in der Mobilindustrie, der Reise- und Unterhaltungsbranche bereits bis Heute massivst vernichtet wurden. Allein im Raum Zürich Kloten wurden bei den Zulieferfirmen weit über 40'000 Teilzeit- und Vollzeitstellen ausgelöscht, durch eine äusserst von absoluter Dummheit und Korruption geprägten Politik, die seit Jahrzehnten nur noch die Bürger anlügt. Die Zahl 40'000 stammt aus Nachfragen bei Dufry, Gate Gourmet, ALRIVO und vielen weiteren Betrieben um Zürich Kloten. Allein die Jobverluste durch Linke Faschistenpolitik übersteigt in der Schweiz weit über 100'000 Jobs, die vernichtet wurden. Das alles, Covid-19 und die CO2 Lüge sind ein Plan des Klaus Schwabs und Bill Gates, welche öffentlich völlig selbstsicher Ihre Ziele vermittelten. Mit einer Arroganz die seinesgleichen sucht. Glauben Sie ja nicht, es ginge auch nur bei irgendwas um die Wahrheit oder Ihre Gesundheit. Tatsache ist, dass die uns alles wegnehmen wollen, dass wir nicht mehr reisen können, nicht mehr Autofahren mit dem Fahrzeug, dass wir fahren wollen, nicht mehr das Essen dürfen was wir wollen. Es soll alles vernichtet und verboten werden. Dieses neue Gesetz ist an krinieller Energie, Korruption, Lügen und Unwissenheit der Untergang der Schweiz. Wer kann sollte so schnell wie möglich aus diesem von absoluter Dummheit geprägten Land auswandern. Besser den Untergang aus der Ferne betrachten, als mitten drin mit unter zu gehen.

Jedenfalls versuchen wir ein letztes mal per Mail die wahren Fakten zu vermitteln, im Wissen, dass dieses Mail vermutlich sowieso gelöscht wird, weil es nicht der Agenda entspricht.

 

Guten Tag

 

Ihre Klimapolitik basiert auf Lügen, Falschaussagen, Behauptungen, Datenfälschungen, Manipulationen der Standorte der Messstationen und Korruption!

Wie durch Standortveränderungen der Messstationen getrickst wird, wurde in dieser Dokumentation entlarft.

Tricksen, Täuschen, Fabulieren - Der Klimaschwindel 

https://youtu.be/ZYXrGlYAZOg



Es gibt auf der einen Seite die seriöse Wissenschaft, zu denen weit über 30‘000 Forscher weltweit zählen und die 0.3% Klimapropheten, die korrumpiert Grundfalsche Computermodelle erstellen und diese als einzige Wahrheit verkaufen. Nachfolgend zeige Ich Ihnen auf, dass es nie eine Klimakrise gab und auch die aktuellen Monatsmittel-Temperaturen  weit unterhalb der normalen Mittelwerte liegen und es jeder selbst bereits gemerkt hat, dass Grüne Ideologie rein gar nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat.  Ich befasse mich seit 4 Jahren intensiv mit Rohdaten-, Meeres und Satelliten Temperaturdaten Auswertungen. Alle gemessenen Daten der letzten 50 bis 100 Jahre zeigen eine vor 21 Jahren beginnende Abkühlung, die sich seit 2016 dramatisch Beschleunigt. Nachfolgend Satelliten- und solare Beobachtungsdaten, die aufzeigen, dass Sie wie aufgeschreckte Hühner genau das Gegenteil wollen, was uns bevorsteht, nämlich die Vorbereitung auf die kommende Eiszeit, welche Sie selbst heute, wo die Temperaturen im Monatsmittel um 12 Grad zu tief liegen, einfach ignorieren! Nein das ist nicht eine Folge einer angeblichen Erderwärmung, weil es nachweisbar global abkühlt.

 

 

UAH Satellite-Based Temperature of the Global Lower Atmosphere

 

Diese weltweite Analyse der unteren Troposphäre zeigt deutlich, dass 2016 letztmals für eine sehr lange Zeit das wärmste Jahr war. Ihre Politik rennt in die falsche Richtung!


Der Grund ist die solare Aktivitätsabnahme

 

Wie aus dem Diagramm ersichtlich ist, war die solare Aktivität um 1950 am grössten. Seither geht die solare Aktivität massiv und drastisch in eine Ruhephase, wie das Maunder Minimum. Die Troposphäre ist sehr stark vom Einfluss der Ozeane und der Wolkenbildung abhängig. Durch den solaren Aktivitätsrückgang nimmt auch die solare Magnetosphäre ab, was zu einer Zunahme der kosmischen Einstrahlung in die Atmosphäre führt. Diese Zunahme der kosmischen Einstrahlung bewirkt eine verstärkte Ionisierung der Stratosphäre, was zu einer Zunahme der Wolkenbildung führt (Svensmark et al).

Gemäss NASA stehen wir am Anfang des Eddy-Minimums.



Eismassenausdehnung

Vergleicht man die Eismassenausdehnung der Arktis, ist der Verlauf 2020/2021 bis Heute praktisch identisch mit 2011. 

Quelle: https://nsidc.org/arcticseaicenews/charctic-interactive-sea-ice-graph/

 

Aktuell beträgt die Eismassenausdehnung 12. 785 Millionen Km/2.  Am gleichen Tag 2020 waren es 12.58 Millionen Km/2.

Der Einfachheit und Übersichtlichkeit halber eine tabellarische Darstellung der letzten 10 Jahre.

Jahr

Tag

Km/2

2021

136

12.785

2020

136

12.580

2019

136

12.263

2018

136

12.269

2017

136

12.688

2016

136

12.031

2015

136

12.615

2014

136

12.709

2013

136

13.318

2012

136

13.218

2011

136

12.746

 


Graphischer Verlauf der Meereisausdehnung

Aus dem Diagramm der Meereisausdehnung geht, wie auch bei den Satellitendaten der unteren Troposphäre, klar hervor, dass 2016 das wärmste Jahr war und es seither wieder in die andere Richtung geht. Seit 2016 gibt es keine fortschreitende Erwärmung mehr, sondern eine dramatisch zunehmende Abkühlung!


 

 

Physikalische Eigenschaften des CO2 Moleküls

 

Wärmeaustausch
Beim Wärmeaustausch zwischen Atmosphäre und Erdoberfläche sind zwei grundsätzlich verschiedene Austauschmechanismen beteiligt.

Wärmeaustausch via Konvektion:

Die Wärme wird durch Stöße von Molekülen untereinander übertragen. Je schneller sich die Moleküle bewegen, desto mehr Energie, sprich Wärme kann übertragen werden, desto wärmer ist die Umgebungsluft. Die Art der Gasmoleküle ist dabei beliebig, d. h. Konvektionswärme kann von Stickstoff, Sauerstoff, Wasserdampf, Argon, Kohlendioxid, Methan, flüchtigen Kohlenwasserstoffen und anderen Gasen in der Atmosphäre übertragen werden. Konvektionswärme kann in der Gesamtbilanz nur von warm nach kalt fließen (2. Hauptsatz der Thermodynamik), da die Temperatur der Atmosphäre von unten nach oben abnimmt, kann keine Konvektionswärme aus der kalten Atmosphäre wieder zurück Richtung Erdoberfläche fließen und die Erdoberfläche erwärmen oder für eine verzögerte Wärmeabgabe verantwortlich sein. Dieser Mechanismus scheidet für eine Wärmeübertragung von der Atmosphäre in Richtung Erdoberfläche aus.


Wärmeaustausch via Infrarotstrahlung:

Infrarot (IR)-Strahlung ist eine elektromagnetische Strahlung, für deren Absorption und Emission bestimmte Voraussetzungen gelten. Ein Gasmolekül muss zwingend entweder ein permanentes oder ein sich während der Molekülschwingung veränderndes Dipolmoment aufweisen. Stickstoff, Sauerstoff und Argon haben weder ein permanentes noch ein sich während der Molekülschwingung veränderndes Dipolmoment, sie können daher Infrarotstrahlung weder absorbieren noch emittieren.

Bei der Absorption von Infrarotstrahlung geht das Molekül vom Grundzustand in einen angeregten Schwingungszustand über, bei der Emission von Infrarotstrahlung geht das Molekül vom angeregten Schwingungszustand in der Grundzustand zurück und die überschüssige Energie wird dabei als IR-Photon abgestrahlt.

Kohlendioxid ist ein Molekül aus einem Kohlenstoff- und zwei Sauerstoffatomen die linear und symmetrisch angeordnet sind. Es besitzt daher kein permanentes Dipolmoment. Da sich das Dipolmoment während einer asymmetrischen Schwingung verändert, kann Kohlendioxid Infrarotstrahlung absorbieren und sie wieder emittieren. Kohlendioxid besitzt ausschließlich zwei Absorptionsbanden, die von zwei energiegleichen asymmetrischen Schwingungen (2350 cm-1) und einer Beugeschwingung (670 cm-1) her rühren. Höher angeregte Zustände sind beim Kohlendioxid bei den atmosphärischen Temperaturen nicht besetzt.

Da alle Kohlendioxidmoleküle (analoges gilt für Wasser) gleich aufgebaut sind erhält man für alle Kohlendioxidmoleküle auch die gleichen Absorptions/Emissions Wellenlängen und nicht etwa ein kontinuierliches Spektrum der Infrarotstrahlung.

Aufgrund der von der Erdoberfläche abgestrahlten und der dann vom „anthropogenen Kohlendioxid“ zurück gestrahlten Infrarotstrahlung soll es nach Meinung einiger „Klimaforscher“ (z.B. im IPCC und im PIK) zu einer steigenden Erwärmung der Erdoberfläche kommen.

Jedoch kann ein Molekül Infrarotstrahlung nur bei der Wellenlänge emittieren, deren Wellenlänge es absorbieren kann (analog einem Rundfunksender und Empfänger deren Frequenzen ebenfalls aufeinander abgestimmt sein müssen. Liegen die Frequenzen auch nur minimal auseinander, dann ist kein Radioempfang möglich). Dieses grundlegende physikalisch-chemische Sender/Empfänger Prinzip stellt die Schlüsselrolle des Wärmeaustausches zwischen der Atmosphäre und der Erdoberfläche dar. Kohlendioxid in der Erdatmosphäre kann also nicht eine x-beliebige Wärmestrahlung, die von der Erdoberfläche abgestrahlt wird absorbieren und wieder Richtung Erde emittieren und umgekehrt kann nicht jedes Molekül auf der Erdoberfläche von der durch Kohlendioxid emittierten Infrarotstrahlung erwärmt werden, weil es diese aufgrund seiner ihm eigenen Moleküleigenschaften gar nicht absorbieren kann. Trifft also das IR-Photon des Kohlendioxids auf einen Stoff, der bei dieser Frequenz nicht absorbiert, kann dieser Stoff auch nicht durch Kohlendioxid erwärmt werden.

Kohlendioxid absorbiert und emittiert bei 2350 cm-1 und 670 cm-1 und Wasser bei 3400 cm-1, 1650 cm-1 und 730 cm-1. Dies bedeutet nichts anderes, als dass Wasser und Kohlendioxid nur in einem sehr schmalen Bereich Wärmestrahlung austauschen können. Insbesondere führen die starken Absorptionen bei 2350 cm-1 (Kohlendioxid) und 3800 cm-1/1650 cm-1 (Wasser) zu keinerlei Wärmeaustausch zwischen diesen beiden Medien und es gibt somit kein „Wärme-Pingpong“ zwischen diesen beiden Akteuren, das zu einer verzögerten Wärmeabgabe führen würde, wie dies oft behauptet wird. Oder einfach gesagt, das Kohlendioxid in der Atmosphäre lässt den Ozean völlig kalt.

Bei 670 cm-1 überlappen die Absorptionen von Wasser und Kohlendioxid zwar, ein Hin und Her an Wärme wäre denkbar. Allerdings ist sehr viel mehr Wasser in der Atmosphäre (ca. 50-100 Mal mehr) als Kohlendioxid. Um hier noch den Beitrag des Kohlendioxids heraus zurechnen muss man also äußerst exakt messen. Und selbst wenn es gelänge, was würde man mit einem Ergebnis anfangen, bei dem der Kohlendioxidbeitrag nur noch die alleroberste Spitze des i-Tüpfelchens darstellt? Es ist also nicht so, dass ausgerechnet das „anthropogene Kohlendioxid“ quasi eine Lücke verstopft und die Abstrahlung von Wärme verhindert.

Hingegen wäre natürlich der Wärmeaustausch via Infrarotstrahlung zwischen Wassertropfen in der Atmosphäre und Wasser im Ozean denkbar, denn hier passen die Wellenlängen bei allen Absorptionsbändern exakt aufeinander. Wenn die vom Wasserdampf der Atmosphäre zurück gestrahlten IR-Photonen vom Wasser im Ozean wieder absorbiert werden, wird Wärme in den Ozean zurück transportiert. Diese Wärme wurde jedoch zuvor beim Abstrahlen des IR-Photons aus dem Ozean entnommen, so dass sich in der Gesamtbilanz keine Erwärmung ergeben kann! Weiterhin wird Infrarotstrahlung radial, das heißt in alle Richtungen abgestrahlt (und nicht etwa nur in Richtung der Erdoberfläche) die Hälfte der IR-Photonen verschwindet also auf Nimmerwiedersehen ins Weltall, was zu einer Abkühlung führt.

Hingegen haben das Edelgas Argon sowie Stickstoff und Sauerstoff nicht die Fähigkeit Wärme in das Weltall abzustrahlen.

Kohlendioxid ist also aufgrund seiner physikalisch-chemischen Eigenschaften tatsächlich nicht in der Lage, die Erde durch ein Hin und Her der Wärmestrahlung zu erwärmen, wie es von manchen sogenannten Klimaexperten gebetsmühlenartig behauptet wird. Solange es auf der Erde keine oder nur geringfügig Medien gibt, die bei Wellenlängen von 2350 cm-1 oder 670 cm-1 (Kohlendioxid) IR-Photonen absorbieren, spielt es überhaupt keine Rolle wie hoch die CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre sind; sie sind nicht im Stande, die Erdoberfläche zu erwärmen. Es ist doch sehr auffällig, dass in der Politik oder von sogenannten Aktivisten immer nur behauptet wird, die Erwärmung würde am anthropogenen Kohlendioxidausstoß liegen, aber nie jemand auch nur im Ansatz die physikalisch-chemischen Vorgänge dazu erläutert.

Kohlendioxid besitzt eine hohe Dichte und wiegt etwa das 1,5fache von Luft. Damit ist es das schwerste Spurengas in der Luft. CO2 absorbiert in den Bereichen 2.75, 4.25 und um 15 Mikrometer wärme. Die aufnehmbare Wärme ist jedoch begrenzt, bzw. CO2 ist bereits mit der geringen Menge in Bodennähe in der Atmosphäre zu 90% mit Wärme gesättigt. Da CO2 schwerer als Luft ist, verhält es sich entsprechend und fliesst in der Regel in Richtung Bodennähe. Durch Konvektion wird CO2 in der untersten Atmosphärenschicht durcheinander gewirbelt. In ca. 10-12 Kilometer Höhe beträgt der Anteil an CO2 noch ca. 4-16 Moleküle auf 1 Million. Das Spurengas CO2 ist nicht nur für den Calvin-Zyklus elementar wichtig, sondern spielt auch für die Wärmeableitung in der Atmosphäre eine sehr wichtige Rolle. Umso mehr CO2 in höheren Luftschichten vorhanden ist, umso besser wird Wärme ins All abgeleitet. Getreu des 2. Thermodynamischen Hauptsatzes. Ausserdem wird CO2 für den Pflanzenwachstum zwingend benötigt. Ohne CO2 gäbe es auf der Erde keine Biosphäre. Umso mehr CO2 anteilig in der Atmosphäre vorkommt, desto grösser wird die Biosphäre. Dies hatten wir bereits im Artikel vom 17.11.2017 detailliert aufgezeigt und auf die Studie vom "Lead author Zaichun Zhu from Peking University" hingewiesen.

 

Gerichte werden künftig viel Arbeit haben

Um es Ihnen an dieser Stelle ganz klar mitzuteilen, die Verantwortlichen, welche sich durch Korruption oder blindem Vertrauen zur drastisch zunehmenden Verarmung beteiligen durch völlig falsche und unnötige Gesetze, welche auf Lügen und Irreführungen basieren, werden wir, die nicht Gehirngewaschenen, zu gegebener Zeit alle vor Gericht stellen und für Ihre menschenfeindlichen Taten zur Verantwortung ziehen!